Betriebsgenehmigung für den Estering kassiert: Gericht übt Kritik am Landkreis Stade

So ruhig würden es die Gegner des Esterings gerne immer sehen Fotos: tk/ACN Estering
3Bilder
  • So ruhig würden es die Gegner des Esterings gerne immer sehen Fotos: tk/ACN Estering
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Der Streit über die Nutzung der Rallycrossstrecke Estering hat in den vergangenen Jahren zugenommen und mit einer am Freitag verkündeten Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts in Stade seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Die neue Betriebserlaubnis, die der Landkreis erteilt hatte und die 52 Renntage vorsieht, wurde außer Kraft gesetzt. Geklagt hatte der BUND.

Was in diesem Fall schwer wiegt: Obwohl es bei dem aktuellen Urteil noch nicht um die eigentliche Klage gegen die Betriebserlaubnis geht - geklagt hatte der BUND jetzt nur gegen die vom Kreis angeordnete sofortige Vollziehbarkeit des neuen Regelwerks - kritisierte das Gericht deutlich die Stader Behörde. Es gebe erhebliche Verfahrensmängel. Unter anderem sei die fehlende Beteiligung der Öffentlichkeit allein schon ein hinreichender Grund, die Genehmigung zu kassieren. Der Landkreis habe mit der Änderungsgenehmigung die aufwändige Neugenehmigung - inklusive vorgeschriebener Öffentlichkeitsbeteiligung - vermeiden wollen. Das bezeichnet Dr. Stefanie Grünewald, Anwältin des BUND, als "ziemlich harte Klatsche" für die Kreisbehörden.

Auch die Stadt Buxtehude wird vom Gericht kritisch erwähnt. Denn: Die Grundlage für die neue Betriebsgenehmigung durch den Landkreis war eine Änderung des Bebauungsplanes, den die Stadt auf Antrag des ACN vorgenommen habe. Nur so war die baurechtliche Grundlage für eine intensivere Nutzung möglich. Diese Änderung greife aber so tief in den B-Plan ein, dass er eigentlich komplett neu hätte aufgestellt werden müssen.
Was jetzt noch dringend geklärt werden muss: Wenn die neue Betriebserlaubnis außer Kraft ist, gilt dann die alte, die immerhin ein paar Renntage erlaubt? Für den ACN ist das entscheidend: Denn am 13. und 14. Oktober findet ein Rallycross-WM-Lauf auf dem Estering statt und der Vorverkauf für das Motorsport-Großereignis läuft. Anwältin Grünewald ist überzeugt, dass auf dem Estering derzeit gar nichts mehr geht und die alte Erlaubnis jetzt nicht reaktiviert werden könne. Das sieht ACN-Vorstandsmitglied Lützow natürlich anders. Er geht davon aus, dass das alte Regelwerk noch Bestand habe - und damit die Veranstaltungen 2018 gesichert sind.

Der Landkreis Stade wurde von dem Urteil ebenso wie der ACN überrascht. Kreisbaurat Hans-Hermann Bode: "Wir werden das prüfen." Theoretisch könnte es einen Widerspruch gegen die Stader Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg geben. Innerhalb von zwei Wochen müsste das geschehen.

Für den ACN steht jenseits aller juristischen Unwägbarkeiten schon jetzt fest, dass weniger Geld in die Vereinskasse kommt. Veranstaltungen auf der Rennstrecke jenseits vom Motorsport müssen nun abgesagt werden. Was Rolf Lützow immerhin mit Blick in die Zukunft beruhigend findet: Es gebe keine Kritik am ACN, der alle Umweltauflagen einhalte. Es gehe vor allem um juristische Mühlsteine  zwischen Kreis und BUND. "Wir nehmen das aber sehr ernst",so Lützow.

Das WOCHENBLATT hatte bereits am Freitag in seiner Onlineausgabe über die Stader Entscheidung berichtet und den Artikel auf der WOCHENBLATT-Facebookseite geteilt. Dort wurde eifrig diskutiert. Meinung der meisten Autoren: "Schade", "eine Entscheidung, die schlecht für Buxtehude ist" oder "eine juristische Entscheidung, die nicht nachzuvollziehen ist".

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen