Kreisbaurat Hans-Hermann Bode

Beiträge zum Thema Kreisbaurat Hans-Hermann Bode

Politik
So ruhig würden es die Gegner des Esterings gerne immer sehen Fotos: tk/ACN Estering
3 Bilder

Betriebsgenehmigung für den Estering kassiert: Gericht übt Kritik am Landkreis Stade

tk. Buxtehude. Der Streit über die Nutzung der Rallycrossstrecke Estering hat in den vergangenen Jahren zugenommen und mit einer am Freitag verkündeten Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts in Stade seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Die neue Betriebserlaubnis, die der Landkreis erteilt hatte und die 52 Renntage vorsieht, wurde außer Kraft gesetzt. Geklagt hatte der BUND. Was in diesem Fall schwer wiegt: Obwohl es bei dem aktuellen Urteil noch nicht um die eigentliche Klage gegen die...

  • Buxtehude
  • 17.04.18
Panorama
Wenn es genug Angebote bei der Ausschreibung gibt, wird ein Teilabschnitt der maroden Harburger Straße noch im Frühjahr saniert

Harburger Straße in Buxtehude: Die "Peinlich-Piste" wird wohl früher saniert

Reparatur der maroden Harburger Straße soll bald beginnen tk. Buxtehude. "Peinlich-Piste" hatte das WOCHENBLATT vor gut einem Jahr die desolate Harburger Straße (K40) von der Kreuzung mit der Konrad-Adenauer-Allee bis zur B73-Einmündung genannt. Aller Voraussicht nach wird dieser Teilabschnitt nun doch früher als geplant saniert. Die Arbeiten könnten noch im April beginnen. Kreisbaurat Hans-Hermann Bode bestätigt, dass es sehr konkrete Überlegungen dazu gibt. Die Ausschreibungen werden in...

  • Buxtehude
  • 20.02.18
Politik
Über die Nutzung des Esterings ist einmal mehr ein Streit entbrannt
2 Bilder

Estering: Schon wieder Streit über Nutzung

BUND widerspricht Betriebserlaubnis / ACN bleibt optimistisch tk. Buxtehude. Das ist wirklich eine komplizierte und vertrackte Geschichte: Im Streit über die erweiterte Nutzung des Esterings haben die Gegner dieser Nutzungsausweitung einen vorübergehenden Punktsieg verbucht. Der Landkreis hatte die sofortige Vollziehbarkeit seiner Betriebserlaubnis nach einer Beschwerde durch den BUND zurückgezogen. Daraufhin hatte der ACN (Automobilclub Niederelbe) aber erneut den sofortigen Vollzug...

  • Buxtehude
  • 21.11.17
Politik

Kreisbaurat Hans-Hermann Bode hört im September 2018 auf

tk. Stade. Der Landkreis muss einen neuen Chef für die Bauverwaltung suchen: Kreisbaurat Hans-Hermann Bode wird im September 2018 in den Ruhestand gehen. Der Wahlbeamte will seine Amtszeit nicht um weitere acht Jahre verlängern - dann wäre er 70. "Ich habe meine Entscheidung frühzeitig bekanntgeben", sagt Bode, denn die Verwaltung brauche genug Vorlaufzeit für die Stellenausschreibung. Zudem könne ein Nachfolger in aller Regel nicht sofort seinen neuen Job im Stader Kreishaus beginnen, sondern...

  • Buxtehude
  • 21.10.17
Politik
Diese "Sandwüste" wird die Buxtehuder A26-Abfahrt

Planung aus einer Hand von Autobahn und Zubringer: Ginge das?

Der Bund baut die A26, der Landkreis den Zubringer und Bürger ziehen vor Gericht tk. Landkreis. Das würde kein Häuslebauer machen: Fürs Erdgeschoss ein Planer, für den ersten Stock der nächste und das Dach plant der dritte Architekt. Alles aus einer Hand ist für private Bauherren der Königsweg. Wenn eine Autobahn gebaut wird, ist das anders: Der Bund ist der Bauherr und die konkrete Planung übernehmen die Behörden der Länder. Für die A26 im Landkreis Stade ist daher die Landesbehörde für...

  • Buxtehude
  • 20.10.17
Politik
Die Kreuzung Rübker Straße mit der Harburger Straße und der Konrad-Adenauer-Allee: Hier soll der Knotenpunkt für den A26-Zubringer entstehen

Kreis will Autobahnzubringer in Buxtehude sofort bauen

A26-Zubringer: Kreisbaurat will 2018 anfangen tk. Buxtehude/Stade. "Solide und vertieft" - so nennt Kreisbaurat Hans-Hermann Bode die Unterlagen zum Bau des Buxtehuder A26-Zubringers auf der K40 (Rübker Straße), die erneut öffentlich ausliegen (das WOCHENBLATT berichtete). Und: Aus Sicht des Landkreises könnte 2018 Baubeginn sein. Kreisbaurat Bode bleibt auf WOCHENBLATT-Nachfrage dabei, dass der Landkreis als Vorhabenträger den Sofortvollzug der Baumaßnahme beantragen wolle. Das heißt,...

  • Buxtehude
  • 02.06.17
Politik
Tausende Fans pilgern zu den Rennen

Rallycross-Mekka unter Beschuss

Bürgerinitiative will erneut gegen Rennen auf dem Estering klagen tk. Buxtehude. Mitte Oktober findet das Finale der Rallycross-Europameisterschaft und das vorletzte Rennen zur FIA World Rallycross Championship auf dem Estering statt. Tausende Motorsportfans aus ganz Europa pilgern nach Buxtehude. Und wie schon beim vorangegangenen Renn-Wochenende im August liegt Ärger in der Luft: Die "Initiative Umweltschutz Estetal" (IUE) hat dieses Mal nicht nur den ACN (Automobilclub Niederelbe),...

  • Buxtehude
  • 27.09.16
Politik
Kreisbaurat Hans-Hermann Bode (Zweiter v. re.) während des Erörterungstermins

"Sommerferien" für die K40-Planung

A26-Zubringer: Mehr Zeit für mögliche Planänderungen notwendig tk. Stade. Landrat Michael Roesberg hat den Vorsitzenden aller Kreistagsfraktionen mitgeteilt, dass der Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der Rübker Straße (K40) zum Buxtehuder A26-Zubringer doch nicht vor der Sommerpause gefasst werden kann. Grund: Eine sorgfältige Aufarbeitung der Einwendungen, die während des Erörterungstermins in der vergangenen Woche eingegangen sind, benötige mehr Zeit. Ursprünglich war geplant,...

  • Buxtehude
  • 03.06.16
Politik
Unterzeichnen die "Dammhauser Erklärung" (v.li.) Hans-Peter Tödter, Katja Oldenburg-Schmidt, Karl-Heinz Stemmermann, Hans-Jürgen Haase und Hans-Hermann Bode

Dammhausen: Unterschrift unter das Maßnahmenpaket wegen des A26-Verkehrs

Dammhausen-Erklärung unterschrieben / Klage gegen A26-Öffnung damit vom Tisch tk. Stade/Dammhausen. Die "Dammhausen-Erklärung" ist unterschrieben und damit ist die Gefahr einer Klage der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen gegen die Öffnung der A26 vom Tisch. Die BI wird zwar Klage einreichen, doch die liegt auf Eis. BI-Vertreter, Buxtehudes Bürgermeisterin Katja-Oldenburg-Schmidt, Kreisbaurat Hans-Hermann Bode und Hans-Jürgen Haase, Leiter der Landesbehörde für Verkehr in Stade, haben mit...

  • Buxtehude
  • 13.05.16
Politik
Volles Haus: Die 80 Besucher der Infoveranstaltung waren einstimig dafür, gegen die A26-Öffnung zu klagen, die Klage aber ruhen zu lassen

A26-Protest in Dammhausen: Klage nur als letzte Maßnahme

Land, Kreis und Stade Buxtehude kommen Dammhauer Bürger beim A26-Streit entgegen tk. Dammhausen. Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt: Dieser alte Anarchospruch trifft auf den Widerstand der Dammhauser gegen die Verkehrsbelastung durch die A26-Öffnung zu. Gegen den Zubringerverkehr als Folge der Autobahnöffnung haben sich die Bürgerinnen und Bürger, organisiert in einer Bürgerinitative (BI), erfolgreich gewehrt. Land, Kreis und Stadt Buxtehude kommen den Dammhausern jetzt mit einem...

  • Buxtehude
  • 22.04.16
Politik

Buxtehuder A26-Zubringer: Erörterungstermin verzögert sich

tk. Buxtehude/Stade. Der Erörterungstermin für die Einwendungen gegen den Ausbau der K40 (Rübker Straße) zum A26-Autobahnzubringer in Buxtehude verzögert sich. "Gründlichkeit geht in diesem Fall vor Schnelligkeit", sagt Kreisbaurat Hans-Hermann Bode. Wie nicht anders zu erwarten, bei diesem sehr umstrittenen Vorhaben, sind viele Einwendungen beim Landkreis eingegangen. "Darauf müssen wir Antworten geben", sagt Bode. Das heißt: Zu allen Themen, die von den Kritikern des K40-Ausbaus...

  • Buxtehude
  • 05.04.16
Politik
Eine Kreisstraße als marode Piste mitten in der Stadt.
3 Bilder

Buxtehude: Das ist eine peinliche Huckelpiste

Harburger Straße: Sanierung ist überfällig / Besucher denken, sie sind in der "Hoppel-City" tk. Buxtehude. Blendet der Autofahrer einmal bewusst die Bebauung links und rechts der Straße aus, so könnte er meinen, auf einer ganz üblen Piste irgendwo in der tiefsten Provinz unterwegs zu sein. Es handelt sich aber um die Harburger Straße in Buxtehude. Der Abschnitt der Kreisstraße (K40) zwischen B73 und der Kreuzung Rübker Straße/Konrad-Adenauer-Allee ist vor allem ein: Flickwerk mit vielen...

  • Buxtehude
  • 22.03.16
Panorama
Noch gibt es einiges zu tun für die Bauarbeiter am Kreisel in Jork

Jork: Kreisel ist erst im Mai fertig

bc. Jork. Fertig ist der neue Kreisverkehr zwar noch lange nicht, aber zumindest können die Anlieger jetzt schon wieder von der L140 (Obstmarschenweg) ins Jorker Gewerbegebiet „Ostfeld“ hineinfahren. Am Montag kündigte Kreisbaurat Hans-Hermann Bode auf WOCHENBLATT-Nachfrage an, dass spätestens am gestrigen Dienstag (nach Redaktionsschluss) der Verkehr ins „Ostfeld“ freigegeben werden könne. Die Ausfahrt sei aber vorerst weiter nur über die neue Ortsumgehung in Jorkerfelde möglich. Der...

  • Buxtehude
  • 22.03.16
Politik
Landkreise müssen bis 2018 EU-konforme Naturschutzgebiete ausweisen

Naturschutz nach EU-Standard - kostet die Kommunen Millionen von Euro

mi. Landkreis. Eine Million Euro für externe Dienstleister und zusätzliche Stellen in den den Naturschutzbehörden: Der Druck, bis zum Jahr 2018 EU-rechtskonforme Naturschutzräume nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Flächen) auszuweisen, wird auch für die Landkreise Harburg und Stade ein finanzieller Kraftakt. Schuld daran sind nicht nur eine praxisferne EU-Bürokratie, sondern auch die vorherige CDU-Landesregierung. Dort hatte man jahrelang - gegen den Rat von Umweltverbänden und zur...

  • Rosengarten
  • 30.10.15
Panorama
Polier Heinrich Verlaat (li.) und Bauleiter André Peters von der Firma "Matthäi" koordinieren den Weiterbau

"Ein wichtiges Datum für die Gemeinde Jork"

bc. Jork. Jetzt soll alles ganz schnell gehen. Nachdem der Landkreis Stade mit dem Weiterbau der Jorker Ortsumgehung (K26 neu) ursprünglich schon im Herbst 2014 loslegen wollte, es aufgrund der fortwährenden Setzungen des Vorbelastungsdamms aber nicht konnte (das WOCHENBLATT berichtete), hat am Montag die Firma "Matthäi" mit dem Abtragen des Sandwalls begonnen. Eine Woche dauern die Arbeiten, bis der eigentliche Straßenbau beginnen kann. Laut Kreisbaurat Hans-Hermann Bode soll die Umgehung Ende...

  • Jork
  • 20.05.15
Politik
Das Kreishaus (hinten li.) mit der für den Neubau vorgesehenen Erweiterungsfläche (re.), die derzeit als Parkplatz dient
3 Bilder

Kreishaus-Erweiterung ab Sommer

Bewerber für Zehn-Millionen-Projekt in enger Auswahl / Neue Perspektive für altes Staatsarchiv in Stade tp. Stade. Eines der wichtigsten öffentlichen Bauprojekte in der Region steht kurz vor dem Start: der Erweiterungsbau des Kreishauses am Platz "Am Sande" in der Stader Innenstadt. In wenigen Monaten soll der Bau beginnen. Zwischenzeitlich zeichnen sich auch neue Entwicklungen für das benachbarte, seit rund einem Jahr leerstehende, alte niedersächsische Staatsarchiv ab. Das Land hat die...

  • Stade
  • 06.02.15
Politik
Die Zukunft es alten Staatsarchivs ist weiter unklarr
4 Bilder

Land meldet sich nicht: Ex-Staatsarchiv in Stade ein Klotz am Bein

Millionenprojekt Kreishauserweiterung mit Hürden: Gestaltungssatzung der Stadt, schleppendes Grundstücksgeschäft und Parkplatznot tp. Stade. Bei der Planung des Erweiterungsbaus der Kreisverwaltung am Platz "Am Sande" in Stade steht der Landkreis Stade vor Hürden. Bei der Formgebung der neuen Gebäude muss der Kreis der Gestaltungssatzung des Stadt Stade folgen. Ohne Ausnahmen von diesen Vorgaben wird das 9,4 Millionen Euro teure Bauvorhaben noch kostspieliger. Weitere Planungshürde für den...

  • Stade
  • 13.05.14
Service
Pascal Leube und Corinna Gerken (Landkreis Stade) sowie Jens Wittke (Umweltgruppe der Polizei Stade) markieren Elektro-Sperrmüll mit dem neuen Aufkleber „Hände weg!“
2 Bilder

Sperrmüll-Aufkleber-Aktion „Hände weg von Elektrogeräten"

lt./nw. Stade. Ob Waschmaschine, Computer oder Fernsehgerät – alle Elektro- und Elektronikgeräte, die als Sperrmüll an die Straße gestellt werden, dürfen von Fremden nicht einfach mitgenommen oder ausgeschlachtet werden. Wer Sperrmüll von zu Hause abholen lässt, bekommt mit der Ankündigung des Termins deshalb künftig vom Landkreis Stade einen entsprechenden Aufkleber. Die gemeinsame Aktion mit der Umweltgruppe der Polizei läuft zunächst probeweise in der Hansestadt Stade. Anlass für die...

  • Stade
  • 27.06.13
Service
Sind mit der Nenaturierungsmaßnahme zufrieden (v. li.): Helmut Bergmann von der Unteren Naturschutzbehörde Landkreis Stade, Kreisbaurat Hans-Hermann Bode und Dr. Silke Ochmonn vom Niedersächsischen Landbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Betriebsstelle Stade

Weg frei für Fische und Larven

Fredenbecker Mühlenbach ist jetzt wieder barrierefrei sb. Fredenbeck. Meerforellen, Neunaugen und andere Wanderfische sowie Wasser-Kleinlebewesen können jetzt wieder zum Laichen in den Oberlauf des Fredenbecker Mühlenbachs aufsteigen. Unweit der Mündung des Baches in den Elbe-Nebenfluss Schwinge hat der Landkreis Stade einen so genannten Sohlabsturz entfernenlassen. Dieser 80 Zentimeter hohe künstliche Wasserfall, der einst der Bewässerung benachbarter Flächen diente, hatte für die meisten...

  • Fredenbeck
  • 01.05.13
Politik
Idylle pur am Lühedeich in Grünendeich. Diese Kirschbäume werden - anders als in Mittelnkirchen - vom Deichverband der I. Meile Alten Landes geduldet. Hier gibt es auch Neupflanzungen
2 Bilder

Baumfällung aus "Schikane"?

Heftige Vorwürfe gegen technischen Berater Friedrich Tönjes / Landkreis führt Gespräch mit Oberdeichrichter lt. Altes Land. Gibt es wirklich bald keine Bäume mehr an den Deichen von Lühe und Este? Das fragen sich immer mehr Anwohner nach den WOCHENBLATT-Berichten über die Baumfällungen in Mittelnkirchen und Estebrügge. "Prinzipienreiterei" und "Schikane" werfen viele Bürger dem zuständigen Deichverband der II. Meile Alten Landes vor. Warum keine Ersatzpflanzungen in denen durch die Bäume am...

  • Jork
  • 26.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.