Borsteler Binnenelbe: Irritation wegen möglicher Öffnung

Kreistagsmitglied Gerd Lefers: "Es wurde eine neue Gesprächsebene geschaffen, die es in der Form nicht geben darf"
  • Kreistagsmitglied Gerd Lefers: "Es wurde eine neue Gesprächsebene geschaffen, die es in der Form nicht geben darf"
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Die Menschen im Alten Land spitzen derzeit die Ohren, wenn sie von den Plänen des im Dezember 2016 gegründeten „Forums Tideelbe“ hören, die Borsteler Binnenelbe nach gut 50 Jahren wieder zu öffnen. So mancher an der Niederelbe fühlt sich überrumpelt. Gerd Lefers, Kreistagsmitglied für die Freie Wählergemeinschaft (FWG), hat für Montag, 30. Januar, einen Bericht von Kreisbaurat Hans-Hermann Bode im öffentlichen Umweltausschuss (8.30 Uhr, Kreishaus) angefordert.
Zum Hintergrund: Jedes Jahr müssen mehrere Millionen Kubikmeter Schlick aus der Elbe gebaggert werden, um den Hamburger Hafen für Schiffe zugänglich zu machen. Ziel des Forums ist es nun, die Sedimentmengen zu reduzieren, um weniger baggern zu müssen. So soll durch Strombau zusätzlicher Flutraum geschaffen werden. Eine Idee: die nach der Sturmflut 1962 abgetrennte Borsteler Binnenelbe - deren Areal seit seit mehr als 30 Jahren als Naturschutzgebiet eingestuft ist - wieder anzubinden und Flächen südlich des Flussbettes in Borstel abzutragen.
Eine Maßnahme, die nach Einschätzung von Gerd Lefers ein hohes Konfliktpotential hätte. „Das würde bedeuten, dass eine neue Deichlinie gezogen werden müsste“, so Lefers. Womöglich direkt an der Kreisstraße 39. Was wiederum hieße, dass Obstanbauflächen wegfallen würden. Lefers: „Mit dem Forum wurde eine neue Gesprächsebene eingeführt, die es in der Form gar nicht geben dürfte.“
Dass etwas an der verschlammten Binnenelbe, die durch zwei Siele mit der Elbe verbunden ist, geschehen muss, bestätigt aber auch Lefers: „Die Binnenelbe führt kaum noch Wasser.“ Obstbauern bräuchten aber das salzarme Wasser für die Frostschutzberegnung. Die Frage sei nur, wer baggert und wer bezahlt dafür.
Eine Öffnung der Binnenelbe würde aber auch Vorteile mit sich bringen. Befürworter halten sie für förderlich für den Naturschutz, da Flora und Fauna mehr Lebensräume erhalten.
Kreisbaurat Bode versteht die aktuelle Irritation nicht. Die Öffnung in Borstel sei lediglich Teil einer großen Ideensammlung, die aus einem vorgeschalteten Forum resultiere: dem 2015 abgeschlossenen „Dialogforum Tideelbe“ der Hamburger Hafenbehörde (HPA). Damals wurden mehrere mögliche Maßnahmen erarbeitet.
Das Nachfolge-Forum, das im Dezember von Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und dem Bund ins Leben gerufen wurde, soll nun die Umsetzbarkeit der Vorschläge von 2015 ausloten. Bode: „Bei der Auftaktveranstaltung wurde aber nicht über die Borsteler Binnenelbe gesprochen.“ Aus Sicht des Landkreises gebe es derzeit kein wasserwirtschaftliches Interesse, die Binnenelbe zu öffnen: „Wenn überhaupt, wären Hamburg und der Bund mögliche Träger so einer Maßnahme.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen