Debatte um "Mord-Paragraf": Rabatt für Totschläger?

Eine Frau ersticht ihre tyrannischen Mann, der sei seit Jahren quält, vom hinten: Vor dem Gesetz wäre das Mord. Erwürgt der Brutalo seine Gattin, käme er unter Umständen mit minder schwerem Totschlag davon
  • Eine Frau ersticht ihre tyrannischen Mann, der sei seit Jahren quält, vom hinten: Vor dem Gesetz wäre das Mord. Erwürgt der Brutalo seine Gattin, käme er unter Umständen mit minder schwerem Totschlag davon
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Tom Kreib

Politik diskutiert Reform des "Mord-Paragrafen" / Muss auch "Lebenslänglich" überdacht werden?

(tk). Deutschland diskutiert darüber, ob der Mord-Paragraf im Strafgesetzbuch verändert werden muss. Eine Expertenkommission hat Bundesjustizminister Heiko Mass (SPD) einen Bericht vorgelegt. Die Reaktionen darauf sind vielfältig: "Skandal! Der Straftatbestand Mord wird abgeschafft" bis hin zu "längst überfällig". Das WOCHENBLATT hat mit Juristen aus der Region gesprochen: Ist die Reform sinnvoll oder politischer Aktionismus.

Darum geht es: Im Fokus steht der Paragraf 211 im Strafgesetzbuch (StGB). Der stammt in weiten Teilen seiner Formulierungen aus dem Dritten Reich und beginnt mit den Worten "Mörder ist...". In keiner anderen Rechtsvorschrift im StGB wird der Täter und nicht die Tat beschrieben. Für Maas ist das eine "beklemmende Beschreibung, wie ihn sich die Nazis vorgestellt haben". Als Mörder gilt dabei, wer bestimmte Mordmerkmale wie Heimtücke, niedrige Beweggründe, Verdeckung einer Straftat erfüllt. Dann müsste es "Lebenslang" geben.
Hinzu kommt ein anderer Grund: Manche Juristen wollen eine Reform, weil es Fälle gibt, bei denen eigentlich ein Urteil wegen Mordes fallen müsste, weil die Mordmerkmale erfüllt sind, aber die Tat nur schwerlich als Mord abgeurteilt werden kann.

Ein Beispiel: Ein Mann tyrannisiert, schlägt, vergewaltigt und tötet schließlich seine Frau. Der Tyrann hätte gute Chancen, nur wegen Totschlags verurteilt zu werden.
Tötet ihn seine Frau jedoch nachts schlafend, aus Sorge um ihr eigenes Leben, hat sie heimtückisch gemordet.

"Frauen sind in solchen Fällen eindeutig benachteiligt", sagt die Stader Strafverteidigerin Kartin Bartels. Männer bekämen bei einer Verurteilung wegen Totschlags "Rabatt". Das wäre für die Anwältin aber der einzige Grund, der für eine Reform spräche. "Der Paragraf hat sich in der Praxis bewährt." Von einem politisch motivierten Schnellschuss - genau das befürchtet die Anwältin - hält sie nichts.

Anders der Buxtehuder Strafverteidiger Lorenz Hünnemeyer. Er hält die Reform des Paragrafen 211 für notwendig. "Darüber wird seit 40 Jahren diskutiert." Zum einen spreche für eine Neufassung die Herkunft aus der Nazi-Zeit, zum anderen eine fehlende Klarheit. "Vieles ist zu wischi-waschi." Etwa die Mordmerkmale.
Der Strafverteidiger denkt über neue Formulierungen im StGB weit hinaus. Wenn eine Reform, dann richtig. Auch über den Begriff der lebenslangen Haft müsse nachgedacht werden. Warum nicht eine klare Regelung schaffen, die über - mit Ausnahme von lebenslänglich bei Mord - 15 Jahre Knast hinausgehe? Bei diesem Thema erwartet Lorenz Hünnemeyer aber den größten Widerstand aus konservativen Kreisen. Die Diskussion sollte jetzt geführt werden. "Das Grundgesetz wird so oft geändert, damit andere Gesetze verfassungskonform sind. Dann können wir an diesen Paragrafen erst recht herangehen."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen