Die Sorgen der Berufsschulen

Diskutierten über die Berufsausbildung in Niedersachsen: Heiner Scholling (Grüne, v.li.), Christoph Bratmann (SPD), Moderator Heinz Sandbring (BBZ Bad Segeberg), Kai Seefried (CDU) und Björn Försterling (FDP)
  • Diskutierten über die Berufsausbildung in Niedersachsen: Heiner Scholling (Grüne, v.li.), Christoph Bratmann (SPD), Moderator Heinz Sandbring (BBZ Bad Segeberg), Kai Seefried (CDU) und Björn Försterling (FDP)
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Über die Sorgen und Nöte der Berufsschulen in Niedersachsen ging es in einer Podiumsdiskussion am Mittwoch in den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Stade. Die bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen diskutierten im Rahmen einer Mitgliederversammlung des Berufsschullehrerverbandes Niedersachsen insbesondere über die Sinnhaftigkeit der zentralen Stellenbewirtschaftung im Kultusministerium in Hannover, die die rot-grüne Landesregierung 2014 wieder einführte. Mit dabei war auch der CDU-Abgeordnete Kai Seefried aus Drochtersen (Landkreis Stade). Er kritisierte: „Budget- und Stellensteuerung müssen zurück an die Berufsbildenden Schulen.“
Die Ausgangslage: 2011 entschied der Landtag einstimmig, aus den Berufsschulen im Land Regionale Kompetenzzentren zu machen. Berufsschulen sollten eigenverantwortliche Schulen in finanzieller, personeller, organisatorischer und inhaltlicher Hinsicht sein, um flexibel auf Veränderungsprozesse in der Wirtschaft zu reagieren und gezielter ausbilden zu können. Nach dem Regierungswechsel im Jahr 2013 stellte das Kultusministerium jedoch eine starke Diskrepanz zwischen offenen Stellen und einer immer weiter sinkenden Unterrichtsversorgung fest - 2008 lag die Versorgung bei rund 91 Prozent, derzeit sind es nur noch 88,6 Prozent.
SPD und Grüne drehten das Rad zurück und nahmen den Berufsschulen mit dem ersten Ferientag 2014 wieder ein Stück weit Eigenständigkeit weg. „Es ist richtig, dass möglichst viel Kompetenz vor Ort gehalten wird, aber es bedarf bei der Stellenbewirtschaftung auch einer zentralen Steuerung und der Kommunikation mit der Verwaltung“, argumentierten SPD-Mann Christoph Bratmann und der Grüne Heiner Scholling. Angesichts des fortschreitenden Fachkräftemangels auch bei den Lehrern sei die Stellenbesetzung eine Frage der Koordinierung. Zudem müsse der Quereinstieg als Berufsschullehrer erleichtert werden.
Die neue Praxis treibt aber manchem Schulleiter Sorgenfalten auf die Stirn. Nur ein Beispiel: Geht ein Lehrer in den Ruhestand, müsste ein Schulleiter in der Regel umgehend nachbesetzen. Hat er aber einen guten Referendar in der Hinterhand, den er unbedingt halten möchte, der die Stelle aber erst im nächsten Jahr antreten könnte, muss er abwägen: sofort neu besetzen und dem Referendar absagen oder die Stelle zurückgeben, um im nächsten Jahr eine Stelle für den Referendar frei zu haben.
Rainer Albers, Leiter der Jobelmann-Schule (BBS 1) in Stade: „Ich muss die Möglichkeit haben, guten Referendaren eine Perspektive zu bieten.“
Seefried dazu: „Es ist ein Irrsinn. Wir brauchen jede Lehrkraft. Die Schulen müssen die Möglichkeit haben, jetzt einzustellen und gleichzeitig eine Garantie besitzen, dass sie Referendare im nächsten Jahr halten können.“ Die Regionalen Kompetenzzentren müssten auf den Pfad zurückgebracht werden, auf den sie 2011 geführt wurden. Andernfalls springen den Berufsschulen immer weiter gute Fachkräfte ab und wechseln z.B. an allgemeinbildende Schulen.
Seefried kritisiert darüber hinaus, dass die rot-grüne Landesregierung plant, im Doppelhaushalt 2017/18 weitere Lehrerstellen zu streichen: „Die Stellen müssen im BBS-System bleiben.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen