Este-Anwohner fühlen sich im Stich gelassen

Das Wasser steht bei einigen Anwohnern regelmäßig bis an die Hausmauer heran
  • Das Wasser steht bei einigen Anwohnern regelmäßig bis an die Hausmauer heran
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Enttäuschend verlief die Sitzung des Kreis-Umweltausschusses für viele Este-Anwohner. Sie hatten gehofft, dass die Kreisverwaltung sie bei ihrem Wunsch unterstützt, die Schließordnung des inneren Este-Sperrwerks so anzupassen, dass nicht regelmäßig ihre Gärten überflutet werden (das WOCHENBLATT berichtete). Dem ist aber nicht so.
Kreisbaurat Hans-Hermann Bode zeigte kein großes Interesse, Gespräche in dieser Hinsicht mit den zuständigen Behörden zu führen, dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und dem Wasser- und Schifffahrts-
amt Hamburg (WSA). „Wir Bürger fühlen uns im Stich gelassen“, sagt Rainer Podbielski, Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) Este.
Auf Antrag der AfD-Fraktion stand das Thema am Mittwoch im Umweltausschuss auf der Tagesordnung. „Das tägliche Tidehochwasser ist das Problem. Es läuft viel höher auf als früher. Die Stellschraube für eine Veränderung der Situation wäre der Schließpegel in Cranz“, so Jens Dammann von der AfD. Das Sperrwerk könnte schon bei einem Pegel von 7,10 Meter geschlossen werden und nicht erst bei 7,20 Meter, bzw. bei 7,30 Meter im Sommer.
Bode verwies auf ein jüngst geführtes Gespräch mit dem NLWKN und dem WSA. Das Ergebnis: Für eine Änderung der Betriebsordnung müsse ein langwieriges Planfeststellungsverfahren angeschoben werden, für das die Hamburger Wirtschaftsbehörde zuständig sei, so Bode. Ausgang offen.
Bode warb für kleinere Gegenmaßnahmen, die jeder Anwohner selber treffen könnte, beispielsweise kleine Wälle auf den Grundstücken anlegen, um das Wasser abzuhalten. „Wir beraten die Bürger gerne“, so Bode.
Er stellte aber auch klar: Die betroffenen Häuser liegen in einem planmäßigen Überschwemmungsgebiet. Regelmäßige Überflutungen gehören dazu. 18 Beschwerden von Anwohnern seien ihm bekannt.
Der Jorker Gerd Lefers von den Freien Wählern, ein Mann mit klarem Duktus, sagte im Ausschuss: „Kleine Verwallungen können nicht das Ziel sein. Das sorgt anderswo für Überschwemmungen. Ein Planverfahren für zehn Zentimeter anzuschieben, ist lächerlich.“ Bei früheren Erhöhungen des Schließpegels habe es auch kein Planverfahren gegeben.
Peter Rolker, ebenfalls aus der Gemeinde Jork, dazu: „Die Anwohner haben das Gefühl, niemand nimmt sich ihres Problems an. Der schwarze Peter wird nur von links nach rechts geschoben.“ Der Ausgang eines Planverfahrens sei völlig ungewiss: „Jetzt gilt es, den Verursacher dieser Situation ausfindig zu machen.“
Der Antrag des Linken-Abgeordneten Benjamin Koch-Böhnke, den Bund aufzufordern, die Bundeswasserstraße Este auszubaggern, wurde mehrheitlich abgelehnt. SPD-Mann Harald Stechmann: „Der Antrag ist eine Luftnummer.“
Eine Hoffnung hat die IG Este noch. Das WSA als Betreiber des inneren Este-Sperrwerks lässt derzeit über die Technische Universität Hamburg-Harburg die Auswirkungen einer Änderung der Schließordnung auf Mehrkosten, Schließzeiten, Schifffahrt, etc. untersuchen. Mit Ergebnissen ist im April zu rechnen.
Podbielski: „Unsere Forderungen sind wirklich moderat. Die große Juristerei könnte man weglassen, da die Lösung so nah liegt.“
Interessant dürfte auch sein, was Jorks Bürgermeister Gerd Hubert noch erreichen kann. Der hatte jüngst im gemeindlichen Bauausschuss den Auftrag von der Politik erhalten, Verhandlungen mit den Behörden aufzunehmen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen