++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Alleingelassen in der Corona-Krise
Hilferuf aus der Tagespflege

Der Vorstand des Tagesmüttervereins Buxtehude/Landkreis Stade schlägt Alarm (v.li.): Jenifer Gerdts (1. Vorsitzende), Ariane Schult (Schriftführerin), Bettina Tank (Kassenwartin) und Silke Husmann (2. Vorsitzende)
  • Der Vorstand des Tagesmüttervereins Buxtehude/Landkreis Stade schlägt Alarm (v.li.): Jenifer Gerdts (1. Vorsitzende), Ariane Schult (Schriftführerin), Bettina Tank (Kassenwartin) und Silke Husmann (2. Vorsitzende)
  • Foto: Alexander Schult
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Jetzt melden sich auch die Tagesmütter und -väter und klagen, dass sie die Politik in Zeiten der Pandemie alleine lässt. "Wir Tagespflegepersonen müssen von der Politik wahrgenommen und ernst genommen werden", fordert der Vorstand des Tagesmüttervereins Buxtehude/Landkreis Stade. Nach dem Brandbrief der evangelischen Kita-Leitungen im Kreis Stade ist das binnen weniger Tage der zweite Hilferuf. Klartext von den Tageseltern: Wenn sich die Rahmenbedingungen in Zeiten der Pandemie nicht verändern, werden viele Tagespflegepersonen aufhören, befürchten Jenifer Gerdts, Silke Husmann, Ariane Schult und Bettina Tank vom Vorstand des Vereins. Und: Die Jugendämter in Stade und Buxtehude nehmen sie ausdrücklich von der Kritik aus. Es sei die Landespolitik, die die Tagespflege im Regen stehen lasse.

Der Verein der Tagespflegepersonen zählt harte Fakten auf: Bis zu fünf Kinder werden pro Stelle betreut. Durch Platzsharing zeitversetzt auch mehr. Schon dadurch entstehen viele Fremdkontakte. Hinzu kommt: Die eigenen Kinder sind häufig im Homeschooling, Partner im Homeoffice. "Da sind schnell bis zu zehn Personen im Haus", sagt der Vorstand. Ausweichmöglichkeiten gebe es in der Tagespflege nicht. Private Kontakte im selben Haus wären mit dieser Personenzahl ein grober Verstoß gegen die Lockdownregeln.

Viele Kinder sind noch nicht einmal drei Jahre alt. Stoßlüften alle 30 Minuten funktioniere bei diesen Krabbelkindern nicht. Werden Kinder nach Krankheitssymp-tomen wieder gesundgeschrieben, muss die Tagespflegestelle sie nehmen - oder auf Verdienst verzichten. Tagespflegepersonen werden zudem nicht auf COVID-19 getestet. 

Wenn sich Tagesmütter oder -väter mit Corona infizieren und länger ausfallen, endet nach 14 Tagen die Zahlung vom Jugendamt. Gefahr hier: Bei Corona oder auch anderen Infektionen arbeiten diese Menschen schneller wieder, als es für ihre Gesundheit gut sei. Alles, was der Hygiene und Desinfektion dient - auch Masken -, müsse selbst gezahlt werden. Die Kitas seien auf diesem Gebiet deutlich besser gestellt.
"Nicht nur Eltern im Homeoffice kommen an ihre Belastungsgrenzen", sagt der Vorstand des Tageselternvereins. "In der Kindertagespflege gibt es keine Notbetreuung", kritisieren die Vorstandsmitglieder. Sie fügen hinzu: "Wir werden von der Politik vergessen, obwohl wir einen wichtigen Beitrag in der Kinderbetreuung leisten."

Buxtehude bezahlt Corona-Tests

(tk). Die Stadt Buxtehude hat aktuell beschlossen, dass alle Mitarbeiter in Kitas, auch die der freien Träger, einmal in der Woche einen Corona-Test machen können. Die Kosten dafür übernimmt die Stadt. Wenn das Land irgendwann zur Kostenübernahme bereit sei, würde sich die Hansestadt natürlich über eine Erstattung freuen, so die Fachbereichsleiterin für Jugend und Familie, Andrea Lange-Reichardt.
Das Personal in den Kitas bekommt zudem medizinische Masken gestellt. Für Elterngespräche etwa OP-Masken und bei jedweden Terminen außerhalb oder Kontakt mit Dritten FFP2-Masken. Von Eltern, die Kinder abholen oder bringen und die Kitas dabei betreten, erwarten die Einrichtungen, dass medizinische Masken getragen werden. Das sei ein dringender Appell, der über das hinausgehe, was das Land vorschreibe. Doch aktuelle Studien, unter anderem der AOK, würden nahelegen, dass der Schutz vor einer COVID-19-Infektion in Krippe und Kita unbedingt verbessert werden müsse, so Lange-Reichardt. Buxtehude bezahlt Corona-Tests

Kita-Öffnung: Wieso redet niemand über das Personal?
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen