++ Wer macht bloß so etwas ? ++

Tierhasser legt mit Klingen "verzierte" Köder aus!

Hochschule 21: Zoff am Buxtehuder Erfolgsmodell

Der Streit an der Hochschule21 soll mehr als ein Konflikt zwischen Geschäftsführer Ulrich Freitag (l.) und Präsident Prof. Dr, Martin Betzler sein
  • Der Streit an der Hochschule21 soll mehr als ein Konflikt zwischen Geschäftsführer Ulrich Freitag (l.) und Präsident Prof. Dr, Martin Betzler sein
  • Foto: HS21
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Es brodelt", sagt Jörg Orlemann, Aufsichtsratsvorsitzender der Hochschule 21 (HS21) über einen heftigen Streit an der privaten Buxtehuder Hochschule. Akademische und kaufmännische Leitung sollen sich überworfen haben. "Wir müssen uns Gedanken machen und handeln", fügt Orlemann hinzu. Diesen Aussagen werden alle an dem Zerwürfnis Beteiligten zustimmen. Wie es zu den Auseinandersetzungen kam und welche Konsequenzen jetzt notwendig wären, sind dagegen Fragen, die alle Akteure unterschiedlich beantworten.

Die Ausgangslage: Vor einem Jahr hat Geschäftsführer Ulrich Freitag seinen Job an der HS21 angetreten. Er soll federführend vom Aufsichtsrat ausgesucht worden sein, der für die Rekrutierung einen externen Dienstleister, nämlich die Unternehmensberatung Kienbaum, eingeschaltet hatte. Freitag hat einen Drei-Jahrs-Vertrag bekommen, nach WOCHENBLATT-Informationen ohne Vereinbarung einer Probezeit.

Über die Folgen der Personalentscheidung gehen die Meinungen auseinander: Das Führungsduo Ulrich Freitag und Präsident Prof. Dr. Martin Betzler sollen nicht miteinander klarkommen. "Die beiden müssen unbedingt an einem Strang ziehen", sagt Orlemann. Das ist eine Interpretation des Zwists, die vor allem im Aufsichtsrat und von den Gesellschaftern der HS21 kommuniziert wird.

Weil es keine offiziellen Stellungnahmen der am Streit beteiligten Akteure gibt, gründet sich die andere Sichtweise auf Insider-Aussagen. Demnach soll sich Geschäftsführer Freitag binnen weniger Monate mit vielen Hochschul-Mitarbeitern in Lehre und Verwaltung überworfen haben. Der Senat der HS21, das ist das wichtigste akademische Leitungsgremium, soll überwiegend hinter Präsident Betzler stehen.

Der Konflikt schwelt seit Monaten

Seit Sommer 2013 schwelt der aktuelle Streit. Mitarbeiter der HS21 hatten damals den Aufsichtsrat um ein Gespräch gebeten. Als Ergebnis und Schritt in Richtung Konfliktlösung wurde eine Mitarbeiterbefragung an der HS21 durchgeführt. Die Anregung dazu kam vom Aufsichtsrat. Verantwortlich für die Umsetzung war wieder die Unternehmensberatung Kienbaum. Laut Aufsichtsratschef Orlemann war die Beteiligung an dieser Untersuchung extrem hoch.

Die Folgen der Mitarbeiterbefragung waren zumindest teilweise das Gegenteil des Gewünschten. Statt die Diskussion zu versachlichen, wurde offenbar Öl ins Feuer gegossen. Nach Informationen, die dem WOCHENBLATT vorliegen, empfehlen die Kienbaum-Autoren unter anderem die Abberufung Freitags und Betzlers. Und: Die Loyalität und Leistungsbereitschaft der verbleibenden Dozenten sei zu hinterfragen und über eine Verjüngung der Professorenschaft nachzudenken. Für einige der Lehrenden brachten diese "Handlungsempfehlungen" das Fass zum Überlaufen.

Parallel zur Mitarbeiterbefragung entwickelte sich ein "Nebenkriegsschauplatz": Mehrere Professoren der HS21 sind offiziell von der Hochschule Hildesheim nach Buxtehude abgeordnet. Das ist ein Relikt aus der Zeit, als die private HS21 noch eine staatliche Fachhochschule unter der Regie des Landes Niedersachsen war. Die Verträge über die Abordnung haben eine fünfjährige Laufzeit.

Wird der Präsident ein Bauernopfer?

Nach unbestätigten Informationen soll die Geschäftsführung die Länge der Verträge hinterfragt und eine Verkürzung ins Auge gefasst haben. Das haben einige der betroffenen Professoren als Affront gewertet. Die Verkürzung der Befristung ist vom Tisch und Aufsichtsrats-Chef Orleman spricht von "großen Verdiensten dieser Mitarbeiter". Diese Gruppe der Lehrenden war es, die mitgeholfen hat, den Weg von der staatlichen zur privaten Hochschule zu ebnen.

Wie es weitergeht? Am kommenden Donnerstag werden Aufsichtsrat und Senat gemeinsam tagen. Die Kienbaum-Studie und die Suche nach Konfliktlösungen sind das Thema. Im Anschluss an dieses Treffen will der Aufsichtsrat die HS21-Mitarbeiter über die Ergebnisse der Befragung informieren. Jörg Orlemann will vor allem verhindern, dass weiteren Gerüchten Nahrung gegeben wird.

Mehrere Szenarien sind denkbar: Geschäftsführer Freitag wird von seinen Aufgaben ganz oder teilweise entbunden. Sein Vertrag läuft noch zwei Jahre. Im Gegenzug erwarten Aufsichtsrat und Gesellschafter nach WOCHENBLATT-Informationen aber auch eine Reaktion des Senats. Das könnte heißen: Martin Betzler soll als Präsident abberufen werden. Damit wären die beiden exponierten Protagonisten dieser Auseinandersetzung entweder weg oder würden in die zweite Reihe zurücktreten.
Hochschulintern wird ein Abgang Betzlers von einigen Mitarbeitern als "Bauernopfer" bezeichnet. Der Imageschaden sei jetzt schon groß. Und Sorge macht sich breit, dass die HS21 ohne Führung dastehen könnte. Und das zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Zwei neue Studiengänge sollen ihre Zulassung durch das Wissenschaftsministerium bekommen.

Ein Kommentar zum Hochschul-Zoff lesen Sie hier

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen