Naturschutz und Landwirtschaft: Kampf um Kompromisse

Landwirt Johannes Prigge setzt sich dafür ein, dass er auf seinen hofnahen Grünland-Flächen weiter Futter produzieren kann
  • Landwirt Johannes Prigge setzt sich dafür ein, dass er auf seinen hofnahen Grünland-Flächen weiter Futter produzieren kann
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Naturschutz ist wichtig! Wichtig ist aber auch, alle Betroffenen auf dem Weg dahin mitzunehmen. Besonders die Landwirte. Wie das funktionieren kann, sofern die Betroffenen ihre Interessen offensiv gegenüber der Politik vertreten, zeigte jüngst ein Beispiel aus dem Umweltausschuss des Kreistages.
Johannes Prigge (30) war schon ein wenig überrascht, als er aus den amtlichen Bekanntmachungen erfuhr, dass die Kreisverwaltung plant, sein Grünland am Rande des Neukloster Forst als Naturschutzgebiet (NSG) auszuweisen. „Mit uns hatte darüber vorher niemand gesprochen“, sagt er. Ein NSG bedeutet für den jungen Landwirt aus Hedendorf aber weitreichende Konsequenzen. Auf seinen Flächen wäre keine Neuansaat mehr möglich gewesen. „Wir müssen aber vernünftiges Futter ernten können“, sagte Johannes Prigge im Ausschuss.
Der Familienbetrieb setzt auf Nachhaltigkeit, vor allem auf gentechnikfreie Fütterung. Die Wiese, um die es geht, ist knapp vier Hektar groß, liegt in Sichtweite des Kuhstalls und wird vom ökologisch wichtigen Mühlbach durchschnitten. Letzter Punkt ist der Hauptgrund für den Landkreis, Prigges Grünland zu einem NSG umzuwandeln.
Auf der anderen Seite stehen die Interessen des Landwirtes, seine Marktstrategie, die ihm letztlich die Existenz sichern soll, verfolgen zu dürfen. „Für uns ist diese hofnahe Fläche logistisch wichtig. Vor allem auch, weil schon andere Grünland-Flächen von uns im Bullenbruch Auflagen unterliegen“, erklärt Johannes Prigge.
Die Politiker im Umweltausschuss rangen am Mittwoch um einen Kompromiss. Der war nicht leicht zu finden. Wie berichtet, muss der Landkreis nach dem Willen der EU Schritt für Schritt bis Ende des Jahres NSG-Verordnungen erlassen, mit dem die rechtlichen Vorgaben zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) erfüllt sind. Für das FFH-Gebiet „Neuklosterholz“ und das angrenzende Mühlbachtal, insgesamt 241 Hektar groß, sieht der Kreis den strengeren Schutzstatus eines NSG als erforderlich an. Der größere Teil des Neukloster Forst (350 Hektar) kann dagegen als Landschaftsschutzgebiet bestehen bleiben.
In einem NSG ist die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen eingeschränkt. Nicht nur auf Prigges Grünland, auch Ackerflächen sind im Neuklosterholz davon betroffen, auf denen der Einsatz von Insektiziden künftig verboten ist.
Trotzdem wollte ein Großteil der Ausschuss-Mitglieder Johannes Prigge und den anderen Landwirten helfen. Christiane von der Decken (CDU) dazu: „Für die Landwirte sind diese Flächen Teil ihrer Lebensgrundlage. Johannes Prigge möchte ja nicht jedes Jahr seine Fläche umbrechen.“ Wahrscheinlich sogar nur alle fünf bis sieben Jahre. Kreislandwirt Johann Knabbe ergänzte: „Die Auflagen schränken die Landwirte bei ihren Chancen auf dem Markt stark ein.“
Letztlich fand sich ein Kompromiss. Das Gebiet wird ein NSG, aber: „Wir können die Grünland-Erneuerung und den Einsatz von Insektiziden unter einen Zustimmungsvorbehalt stellen“, so Dr. Uwe Andreas, Chef des Naturschutzamtes. Bedeutet: Erst Erlaubnis holen, dann machen. Einstimmig votierte der Ausschuss für diesen Vorschlag.
Johannes Prigge: „Sofern es dann dazu kommt und der Dialog mit uns gesucht wird, sind wir sehr zufrieden.“
• Ein weiterer Effekt der neuen Verordnung: Der Friedwald im Neukloster Forst wird legalisiert.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen