Die Stadt steht gut da, aber..
SPD zum Buxtehuder Haushalt: Keine Zeit für Wünsche

Abwarten, was die Machbarkeitsstudie für die Umgestaltung von Bahnhof und Umfeld ergibt. Über Investitionssummen 
könne derzeit noch nicht spekuliert werden, 
meint die Buxtehuder SPD
  • Abwarten, was die Machbarkeitsstudie für die Umgestaltung von Bahnhof und Umfeld ergibt. Über Investitionssummen
    könne derzeit noch nicht spekuliert werden,
    meint die Buxtehuder SPD
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Buxtehuder SPD-Fraktion hatte schon bei der Vorstellung des Etatentwurfs für das kommende Jahr gesagt, dass sie den Haushalt mitträgt. Während eines Pressegesprächs, Corona-gerecht per Telefonschalte, haben die Sozialdemokraten das bestätigt. "Keine Steuererhöhungen und kein Wünsch-Dir-was", sagte Fraktionschefin Astrid Bade. Für die SPD steht außer Frage: Die großen Investitionsprojekte, zusammengerechnet mit einem Volumen von weit mehr als 100 Millionen Euro, sind trotz der Mindereinnahmen wegen der Pandemie sicher.

Zwei Anträge sind den Buxtehuder Sozialdemokraten im Rahmen der Haushaltsberatung wichtig: "Die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an Baumaßnahmen in ihren Schulen soll festgeschrieben werden", sagt SPD-Ratsherr Nick Freudenthal. Wer, wenn  nicht sie selbst, wüssten besser, wie ihre Schule verändert werden sollte. Das könne bereits bei der Planung für die Erweiterung des Schulzentrums Süd greifen. Wie etwa die Mitwirkung von Kindern an Grundschulen umgesetzt werden könne, müsse beraten werden.

Ein zweiter Antrag betrifft die Förderung von Investitionen von Vereinen. Wenn die einen Zuschuss von der Stadt für Baumaßnahmen beantragen, sollen die Standards gelten, die es auch bei Neubauprojekten der Kommunen gibt. Sprich: Nachhaltiges Bauen und der Einsatz regenerativer Energien werden vorgeschrieben. "Sonst passt das nicht zu unseren hohen Nachhaltigkeitszielen", so Freudenthal.

Zudem vermisst die SPD klare Summen für den Neubau einer großen Kita im Wohngebiet Giselbertstraße. "Dass die gebaut und dringend benötigt wird, steht außer Frage", sagt Astrid Bade. Vorschlag der SPD: Die 3,5 Millionen Euro, die 2023 für den Bildungsstandort Hedendorf eingeplant sind, werden im kommenden  Jahr für die Kita eingeplant.

Die Hansestadt Buxtehude habe ein gutes Finanzpolster, "so dass wir zwei Jahre Krise gut überstehen können", sagt Astrid Bade. Sie erwartet, dass die Einnahmen in der zweiten Jahreshälfte 2021 wieder besser aussehen werden. Ein Megaprojekt, das bislang noch nicht mit Zahlen hinterlegt ist, wird die Umgestaltung des Bahnhofs und seines Umfelds sein. Abwarten, was die Machbarkeitsstudie ergibt, die in einem Jahr fertig sein soll, sei die richtige Devise.

Erfreulich findet es der SPD-Vorsitzende und Ratsherr Christian Krüger, dass es jetzt eine Zusage gebe, das neue Feuerwehrgerätehaus für Dammhausen zu planen. "Wir hoffen auf einen Baubeginn spätestens 2022", sagt Krüger. Dieses Vorhaben müsse abgeschlossen sein, bevor das nächste Feuerwehr-Bauprojekt vor der Tür stehe. Das ist ein neues Gerätehaus für den Zug II mit ganz anderen Dimensionen als Dammhausen. Wenn es hier um einen Neubau und Umzug gehe, spiele viel mit rein. Wie soll sich der benachbarte Schafmarktplatz entwickeln, braucht die unmittelbar angrenzende Grundschule mehr Flächen? "Das Gerätehaus können wir nicht isoliert betrachten", sagt Christian Krüger.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen