Stader Landratswahl: Die Grünen zaubern Kandidatin aus dem Hut

Die Landtagsabgeordnete Elke Twesten (Grüne) will Landrätin im Kreis Stade werden
  • Die Landtagsabgeordnete Elke Twesten (Grüne) will Landrätin im Kreis Stade werden
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Die Grünen im Landkreis Stade treten zur Landratswahl am 25. Mai mit einer eigenen Kandidatin an: Elke Twesten, Landtagsabgeordnete der Grünen aus Scheeßel (Kreis Rotenburg) wurde wenige Tage vor dem Ende der Bewerbungsfrist nominiert. Sie will gegen Amtsinhaber Michael Roesberg (parteilos) gewinnen. Eine Polit-Personalie, die völlig überraschend kam. Twesten wurde wie das Kaninchen des Zauberers am Mittwochabend bei einer Mitgliederversammlung der Grünen aus dem Hut gezogen. Sie selbst war bei dem Treffen nicht anwesend.

Mit der Entscheidung sind manche Grüne im Landkreis Stade unzufrieden. Während der Mitgliederversammlung soll heftig über das Pro und Contra von Twestens Kandidatur gestritten worden sein. Eigentlich sollte der SPD-Kandidat Robert Crumbach unterstützt werden. Aber: Einige Stader Grüne sehen deutliche Differenzen mit Crumbach. In Sachen A26 und Kohlekraft weichen grüne Positionen von denen der SPD und Crumbach ab.

Grüne Realos wollten dennoch für Crumbach werben, weil damit wenigstens der Hauch einer Chance geblieben wäre, Amtsinhaber Michael Roesberg abzulösen. "Der kann sich jetzt schon über seinen sicheren Wahlsieg freuen", sagt ein grüner Insider. Die Stader Vorstandssprecherin Angela Heinssen lobt die Personal-Entscheidung: "Mit Elke Twesten haben wir eine hervorragende Kandidatin und sehr gute Chancen, den Amtsinhaber abzulösen", erklärt sie in einer Pressemitteilung.

Überraschung herrschte auch in Elke Twestens eigenem Wahlkreis Rotenburg: Dort war nichts von ihrer Kandidatur bei den Nachbarn bekannt. Nur Gerüchte über ihre Landrats-Ambitionen machten die Runde. Thomas Sietz, Kreissprecher der Rotenburger Grünen: "Für uns ist das okay." Twesten betreue als Landtagsabgeordnete auch Stade und haben dort gute Kontakte.

Die Insider-Interpretation zu Twestens Kandidatur weicht von der offiziellen Lesart jedoch ab: Im Landkreis Rotenburg hatten sich die Grünen mit SPD und Freien Wähler auf einen gemeinsamen Landrats-Kandidaten geeinigt. Elke Twesten wollte diese Entscheidung nicht akzeptieren und warb bis zum Schluss für sich selbst. Angesichts der Aussichtslosigkeit in den eigenen Reihen, zog sie erst in der letzter Sekunde zurück.

Weil Twesten kaum noch mit ihrem eigenen Kreisverband kommunizieren soll und ihre Bewerbung in Stade nicht abgesprochen war, gilt ihre politische Zukunft in Rotenburg als weitgehend erledigt. Als Landtagskandidatin wird sie vermutlich nicht noch einmal nominiert werden. Darin sehen Twesten-Kritiker einen möglichen Grund für ihren zweiten Anlauf, einen gut dotieren Landrätinnen-Posten zu bekommen.

Elke Twesten sieht das anders: "Wenn zwei Männer kandidieren muss auch eine Frau antreten", erklärt sie auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Die Entscheidung, in Stade zu kandidieren, sei einer spontanen Entwicklung geschuldet. "Ich fühle mich dabei aber sehr wohl. "In Sachen Kommunikation mit ihrem Kreisverband und den Stader KollegInnen sei nichts schiefgelaufen. "Es ist Zeit für eine Frau und ich muss mich nicht verstecken", erklärt die Landtagsabgeordnete. Spekulationen über ihre Motivation erteilt sie eine Abfuhr: "Da gibt es nichts zu interpretieren." Über ihre Kandidatur entscheiden die Grünen abschließend Anfang April.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen