Jahresauftakt in der Handball Bundesliga Frauen
BSV verliert mit 26:33 gegen Bietigheim

Der BSV steht aktuell auf Platz acht in der Tabelle
  • Der BSV steht aktuell auf Platz acht in der Tabelle
  • Foto: Janice Bücker
  • hochgeladen von Tom Kreib

nw/tk. Buxtehude. Den Start in das Jahr 2021 hatten sich die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV anders vorgestellt: Bei der SG BBM Bietigheim verlor das Team deutlich mit 26:33. Eine achtminütige Phase ohne eigenen Treffer in der ersten Halbzeit leitete die Niederlage ein. Dennoch waren einige gute Ansätze sichtbar, sodass der BSV mit einem gemischten Gefühl in das Nord-Derby gegen den VfL Oldenburg am kommenden Samstag, 16 Uhr, geht.

Die Anfangsphase der Partie war vielversprechend. Buxtehude fand im Angriff Lücken und konnte vorlegen. Lone Fischer traf per Siebenmeter zum 5:4 (9.). Es sollte für fast acht Minuten der letzte Treffer bleiben. Auch eine frühe Auszeit von BSV-Trainer Dirk Leun konnte den 0:5-Lauf seines Teams nicht stoppen. Erst Mieke Düvel traf in der 17. Minute zum 6:9.

Anschließend tat sich Buxtehude weiterhin schwer zu klaren Torchancen zu kommen. Die Wurfversuche parierte SG-Torfrau Emily Sando mühelos. Dennoch konnte ein Anwachsen des Rückstands vorerst verhindert werden. Erst in den Schlussminuten des ersten Abschnitts erhöhten die Gastgeberinnen.
Die zweite Halbzeit startete mit mehr Tempo. Buxtehude versuchte den Rückstand mit schnellen Abschlüssen zu verringern, doch Bietigheim fand insbesondere dank Amelie Berger stets eine Antwort. Die deutsche Nationalspielerin erzielte drei der ersten vier SG-Tore. Weil Lynn Schneider einen Siebenmeter vergab und eine Überzahlsituation nicht genutzt wurde, blieb der Rückstand weiterhin bei sieben Toren.
In dieser Phase fehlte dem BSV ein wenig das Glück, dass die Partie noch enger hätte verlaufen können. In der Deckung fehlten die Konzentration und die Kraft, um den letzten Schritt zu gehen. Bietigheim nutzte dies und baute den Vorsprung aus, so dass am Ende das 26:33 stand.

BSV-Trainer Dirk Leun: „Ich bewerte das Spiel mit gemischten Gefühlen. Wir haben viele Dinge gut gemacht. Wenn wir 29:33 verlieren bin ich sehr zufrieden. Aber wir haben unsere Chancenverwertung im Vergleich zu Göppingen nicht gehalten. Wir hatten eine zu geringe Quote vom Kreis und haben zwei Siebenmeter verschossen. Auf der anderen Seite haben wir es gegen den riesigen Mittelblock ordentlich gelöst. In der ersten Halbzeit hatten wir in der Deckung gute Phasen, haben dann aber zu leicht die Zweikämpfe verloren und körperlich nicht gegengehalten. Selbstkritik ist angebracht, aber wir müssen das Positive mitnehmen, daran anknüpfen und mit Überzeugung spielen."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen