Stader Zukunftsschmiede CFK-Valley: Viele Innovationen werden weltweit realisiert

Dr. Gunnar Merz ist seit 2014 geschäftsführender Vorstand von CFK Valley
  • Dr. Gunnar Merz ist seit 2014 geschäftsführender Vorstand von CFK Valley
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

"Stade ist eine weltweit anerkannte Carbonstadt - das wird viel zu selten erzählt", sagt Dr. Gunnar Merz, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender von CFK Valley in Stade. In dem futuristisch anmutenden Komplex im Gewerbegebiet Ottenbeck beschäftigen sich rund 100 Mitarbeiter, Forscher aus aller Welt, Studenten der Universitäten aus Clausthal-Zellerfeld, Hannover und Braunschweig sowie regionale Unternehmen mit den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Carbon.
Das ist ein industriell hergestellter Werkstoff aus Kohlenstofffasern oder Kohlefasern mit zwei herausragenden Eigenschaften: Er ist sehr leicht und sehr stabil. Im Flugzeugbau wird Carbon seit 30 Jahren eingesetzt, insbesondere von Airbus in Stade. Das erklärt auch, warum das Forschungszentrum CFK Valley vor rund zehn Jahren ausgerechnet in Stade gegründet wurde.
Seitdem hat sich viel getan: Zum einen wird Carbon in verschiedensten weiteren Bereichen, wie z.B. im Bereich Mobilität oder in der Baubranche verwendet - viele der erfolgreichen Innovationen wurden in Stade entwickelt. Zum anderen hat das CFK Valley sein Netzwerk weltweit ausgeweitet und Dependancen z.B. in Belgien, China, Japan und bald auch in Indien. Weil diverse regionale Firmen Mitglied bei CFK Valley sind, kann auch die heimische Wirtschaft, z.B. Zulieferfirmen, von globalen Aufträgen profitieren. Sprich: In CFK Valley wird die Zukunft gestaltet und davon profitiert die ganze Region.
"Es wäre jedoch wünschenswert, wenn Stade dafür auch die entsprechende Infrastruktur bieten würde", sagt Dr. Gunnar Merz. So findet zum Beispiel am 12. und 13. Juni in Stade die große Messe "Convention" statt. Partnerland ist China. Schwerpunktthema ist Mobilität der Zukunft, u.a. in den Bereichen "smart citys" (z.B. Verkehr und Bauwesen) und Mensch (z.B. Carbon-Prothesen und Roboter). Rund 400 hochkarätige, internationale Gäste aus der ganzen Welt werden in Stade erwartet.
Wüschenswert: mehr Infrastruktur
"Ein Großteil davon übernachtet in Hamburg", bedauert Dr. Gunnar Merz. "In Stade fehlt es für solche Veranstaltungen an Hotels und Gastronomie". Auch der Transfer sei eine Herausforderung. "Die Verkehrsverbindung zwischen Hamburg und Stade lässt zu wünschen übrig", so der CFK Valley-Chef. Übrigens übernachten nicht nur die Messebesucher in der Großstadt, auch die Studenten würden mangels Infrastruktur nicht nach Stade ziehen.
"Es reicht nicht aus, dass Stade eine schöne Altstadt hat. Die Globalisierung muss akzeptiert werden und es muss auch eine neue Offenheit her."
Diese würde letztendlich auch dazu führen, dass Topleute, die sich ihr Know-how im CFK-Valley angeeignet haben, ihre Ideen auch vor Ort realisierten.
Dr. Merz denkt dabei unter anderem an CFK-Valley-Mitglieder wie Dr. Amer Affan, einen Bauingenieur aus Dubai, der jetzt bei der Convention als Referent dabei ist und mittlerweile spektakuläre Bauten aus Carbon erstellt. "Er verwendet wie beim Fertighausbau Module", weiß Dr. Merz. "Da diese Module besonders leicht sind, eignen sie sich bestens für die Wohnraumverdichtung." Mit ihnen könne man problemlos und auch sehr schnell ein Stockwerk aufsetzen, ohne dass die Statik gefährdet werde.
In Deutschland stieß Dr. Affan mit seiner Idee zunächst auf große Skepsis, in den United Arab Emirates ist er mit seinem Unternehmen nun Weltmarktführer. "Wir brauchen mehr Mut zum Ja sagen", wünscht sich Dr. Merz. "Dann fließen auch die Erfahrungen, die wir international sammeln, in die Region zurück."
Dr. Affan hat zumindest jetzt in Süddeutschland ein Bauunternehmen gefunden, das mit ihm zusammen arbeiten wird.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen