"Heidi" aus dem hohen Norden

"Heidi, deine Welt sind die Berge" - dieses Lied singt Celia Hoffmann (20) fast täglich
5Bilder
  • "Heidi, deine Welt sind die Berge" - dieses Lied singt Celia Hoffmann (20) fast täglich
  • Foto: Forster
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Buxtehude. Mal bieder und brav, mal sexy und verrucht: Junge Schauspielerin aus Buxtehude zeigt, wie wandlungsfähig sie ist. Beim Vornamen "Heidi" denken die meisten sicherlich an steile Alpengipfel und idyllische Almhütten. Wer kennt nicht das gleichnamige Kinderbuch der Schweizer Autorin Johanna Spyri. Die herzzerreißende Geschichte von der kleinen Heidi, ihrem Großvater Alp-Öhi und dem Geißenpeter ist mehrfach verfilmt worden. Jetzt wird der Stoff erstmals als Musical aufgeführt - und ausgerechnet ein Mädel aus dem flachen Norden spielt den jungen Wirbelwind aus den hohen Bergen: Die Buxtehuderin Celia Hoffmann (20) schlüpft bei der Weltpremiere des Musicals auf der wohl schönsten Open-Air-Bühne Deutschlands im fränkischen Feuchtwangen in die Rolle der "Heidi".

Zu ihrem Hauptrollen-Debüt kam die waschechte Buxtehuder "Deern", die schon als Grundschülerin Theater spielte, über ihre Ausbildung an der renommierten "Freien Schauspielschule Hamburg". Dort ist der Intendant der "Feuchtwanger Kreuzgangspiele" als Dozent tätig. Er engagierte die talentierte Nachwuchsschauspielerin gleich nach ihrem Abschluss im Februar als Hauptdarstellerin für das seit einer Woche laufende Musical, dessen Kulisse der Kreuzgang eines alten Benediktinerklosters bildet. Mit ihrer unbekümmerten Art sei Celia geradezu eine Idealbesetzung für die "Heidi"-Rolle, meint Maria Wüstenhagen vom Leitungsstab des Theaterfestivals: "Im Programmheft wird Heidi als ein Mädchen charakterisiert, dessen Neugierde immer größer ist als seine Angst - und diese Aussage trifft auf Celia voll zu."

Celia sieht es ähnlich: "Heidi versucht immer, das Positive aus jeder Situation herauszuholen. Das ist eine Eigenschaft, die ich auch mir zuschreibe." Seit April probt die junge Buxtehuderin nahezu pausenlos und bis Mitte August wird sie fast täglich auf der Bühne stehen. Doch anders als die Bühnenfigur "Heidi", die im fremden Frankfurt leben muss, ist bei Celia von Heimweh keine Spur: "Ich fühle mich hier unten in Bayern pudelwohl. Die Menschen sind alle so nett und haben mich wunderbar aufgenommen."

In den kommenden Wochen hat Celia noch weniger Zeit, über Heimatgefühle zu nachzugrübeln: Ab Mitte Juni steht sie zusätzlich beim Musical-Klassiker "Cabaret" auf der Bühne - gemeinsam mit Ex-"Blümchen" Jasmin Wagner. In dem Stück spielt sie eine der scharfen "Miezen" aus dem "Kit Kat Club" - ein krasser Gegensatz zum bieder-braven Image der "Heidi". Doch für den Bühnen-Profi ist das kein Problem, vormittags die Unschuld vom Lande und abends das sexy Revue-Girl aus dem Nachtclub zu spielen. "Das ist eben Theater", schmunzelt Celia. Übrigens: Heidis Heimat kennt die Norddeutsche nur aus dem Fernsehen: "Ich war noch nie in der Schweiz."

• Mehr Infos: www.kreuzgangspiele.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen