"Ohne Prostituierte gibt es mehr Übergriffe"

Prostituierte Jasmin: „Meine Existenz würde durch  Sperrbezirke in Frage gestellt“
3Bilder
  • Prostituierte Jasmin: „Meine Existenz würde durch Sperrbezirke in Frage gestellt“
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

„Ältestes Gewerbe der Welt“ kritisiert Sperrbezirks-Pläne der Polizeidirektion Lüneburg

(bim). Im „ältesten Gewerbe der Welt“ ist man entsetzt über die Pläne der Polizeidirektion Lüneburg, für „Lovemobile“ Sperrbezirke auszuweisen. „Wenn man an das Wohl der Frauen denkt, würde man die Mobile, in denen die Prostituierten ihre Dienste anbieten, nicht aus dem öffentlichen Raum verbannen“, sagt Marco Jansen (39). Er vermietet gemeinsam mit Wolfgang Heer seit acht Jahren 20 Wohnmobile und -wagen in den Landkreisen Harburg und Stade an Prostituierte. Bereits seit mehr als 30 Jahren stehen die „Lovemobile“ im Heidekreis. Dass die jetzt plötzlich aus dem öffentlichen Raum verbannt werden sollen, kann Rotlicht-Unternehmer Marco Jansen nicht verstehen. Jansen ist überzeugt: „Ohne Prostituierte gäbe es mehr Übergriffe gegenüber wehrlosen Frauen.“ Und auch sonst bringe ein Verbot wenig: Die Prostituierten würden schließlich nicht aufhören zu arbeiten, sondern nur in andere Gebiete verdrängt, wo es für sie gefährlich werden könnte.
Jansen, der auch einen Bordellbetrieb in der Soltauer Innenstadt hat, hält die Sperrbezirksdebatte für nackte Doppelmoral. „Man kann doch den Prostituierten nicht die Arbeit auf öffentlichen Plätzen verbieten - und für meinen Laden in der Stadt gibt es eine Konzession.“ Außerdem würde der Staat gut daran verdienen: Denn sowohl er als auch die mit Gewerbeschein selbstständig tätigen Frauen zahlen Steuern.
„Meine Existenz würde dadurch definitiv in Frage gestellt. Ich fühle mich wohl und sicher in dem Lovemobil“, erklärt Jasmin (30). Wenn sie nicht mehr im "Lovemobil" arbeiten dürfe, würde sie ihre Dienste vom Privatauto aus oder direkt auf der Straße anbieten. Darin wird sie von ihrer Kollegin Victoria (25) bestätigt. „Oder ich würde mir ein Appartement in der Stadt mieten. Das wäre wohl eine größere Störung“, sagt sie.
Hintergrund: Bei einer Dienstbesprechung der Polizeidirektion Lüneburg wurde jetzt über das Thema „Ausübung der Prostitution im öffentlichen Raum“ diskutiert. Derzeit gibt es 37 „Lovemobile“ im gesamten Bezirk. Die Polizeidirektion zeigte den rechtlichen Handlungsrahmen für ein Einschreiten der zuständigen Ordnungsbehörden nach Baurecht, Straßenrecht sowie Wald- und Landschaftsschutzrecht auf. Obwohl sich die Teilnehmer der Runde einig waren, dass es angesichts der Legalisierung der Prostitution seit Anfang 2002 nicht um eine Verbannung der Prostitution aus dem öffentlichen Raum gehen könne, prüft die Polizeibehörde die Voraussetzungen für den Erlass einer Sperrbezirksverordnung. Angeführt werden u.a. „negative Begleiterscheinungen“, besonders in der Nähe von Orten.
„Was sollen das für Begleiterscheinungen sein?“, ärgert sich Marco Jansen, „von 100 Leuten fühlt sich vielleicht einer von den Lovemobilen gestört. Und außerdem halten die Prostituierten ihre Plätze sauber.“
Wo und für welchen Zeitraum sie mit dem „Lovemobil“ auf einem Parkplatz stehen, entscheiden die Prostituierten selbst. „Für mich und meine Kolleginnen ist es selbstverständlich, uns nicht auf Parkplätze zu stellen, auf denen Familien eine Rast machen, oder in die Nähe von Schulbushaltestellen“, sagt Jasmin.
Und sollte sich durch ihre Anwesenheit doch mal jemand gestört fühlen, könne man ja ein konstruktives Gespräch suchen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen