"Die GEMA schießt über das Ziel hinaus"

Hat sich u.a. auf Urheberrecht spezialisiert: Rechtsanwalt Frank Brübach
  • Hat sich u.a. auf Urheberrecht spezialisiert: Rechtsanwalt Frank Brübach
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Oliver Sander

Vermieter soll Gebühren für Ferienwohnung zahlen / WOCHENBLATT-Interview mit Rechtsanwalt Frank Brübach

os. Buchholz. Jüngst schockte die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) den Vermieter Klaus Ehlert mit der Ankündigung, dass er Gebühren für seine drei Ferienwohnungen zahlen soll (das WOCHENBLATT berichtete). Handelt die GEMA richtig? Wie sollen sich Vermieter verhalten? Darüber spricht Rechtsanwalt Frank Brübach (53) im Interview mit WOCHENBLATT-Redakteur Oliver Sander. Brübachs Tätigkeitschwerpunkt umfasst u.a. die Bereiche Urheber-, Medien- und Lizenzrecht. Der Rechtsanwalt wohnt in Rosengarten-Ehestorf.
WOCHENBLATT: Können Sie die Irritation von Herrn Ehlert verstehen, als er den Brief des GEMA-Vertreters in seinem Briefkasten fand?
Frank Brübach: Auf jeden Fall. Dass Herr Ehlert zunächst zur Polizei gegangen ist, war genau das richtige Signal. Betroffene wollen verstehen, warum und wofür sie Gebühren bezahlen sollen. Das scheint hier nicht gegeben zu sein.
WOCHENBLATT: Die GEMA bezieht sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes, nach dem bereits die Zuführung von Rundfunksignalen an bereitgestellte Fernseh-/Radiogeräte in Hotels und Ferienwohnungen eine öffentliche Wiedergabe nach dem Urhebergesetz darstellt und damit gebührenpflichtig ist. Teilen Sie diese Auffassung?
Brübach: Ich würde den Schluss nicht ziehen, dass man auch in Ferienwohnungen GEMA-Gebühren zahlen muss. Das Ganze ist höchstrichterlich noch längst nicht geklärt. Bislang kenne ich nur zwei Urteile von Amtsgerichten in Oldenburg und Eckernförde. Vielleicht wird ja mal ein Musterprozess geführt.
WOCHENBLATT: Wie sollten sich Vermieter von Ferienwohnungen verhalten, wenn Sie von der GEMA angeschrieben werden?
Brübach: Ich persönlich würde erst einmal die Füße still halten und mich wahrscheinlich auch gegen eine Zahlung wehren. Für mich sprechen wichtige Gründe gegen eine Zahlung in Ferienwohnungen.
WOCHENBLATT: Welche Gründe meinen Sie?
Brübach: Bei Hotels werden meistens Rundfunksignale über Satellitenanlagen zentral eingespeist und dann in die Zimmer verteilt. Da halte ich die Zahlung von GEMA-Gebühren für nachvollziehbar. Bei Ferienwohnungen sieht das anders aus. Zudem ist ein Hotel ein Geschäftsbetrieb, bei dem der ökonomische Aspekt anders bewertet werden muss als bei der Vermietung einzelner Ferienwohnungen.
WOCHENBLATT: Warum will die GEMA ausgerechnet jetzt Gebühren für die Ferienwohnungen einziehen, acht Jahre nach dem angesprochenen Urteil des Europäischen Gerichtshofes?
Brübach: Ich habe das Gefühl, dass die GEMA gefordert ist, Umsatzrückgänge zu kompensieren. Die Menschen nutzen zwar nicht weniger Musik, zahlen aber für immer weniger Angebote.
WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie das Vorgehen der GEMA?
Brübach: Die GEMA ist wichtig, weil sie sich für die Rechte von Künstlern, Textern und Verlegern einsetzt. Musik hat einen hohen Wert, dafür soll auch bezahlt werden. Man muss allerdings das Augenmaß wahren und schauen, wer wo welche musikalischen Inhalte nutzt. Da schießt die GEMA derzeit über das Ziel hinaus.
WOCHENBLATT: Herr Brübach, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen