Landkreis Harburg: Mangel an Senioren-Wohnungen

Viele Senioren machen sich Sorgen darüber, ob sie im Alter in ihren eigenen vier Wänden bleiben können
  • Viele Senioren machen sich Sorgen darüber, ob sie im Alter in ihren eigenen vier Wänden bleiben können
  • Foto: Wohnen 65plus
  • hochgeladen von Katja Bendig

Laut einer aktuellen Studie steuert der Landkreis Harburg auf einen enormen Mangel an seniorengerechten Wohnungen zu

(kb/nw). Enormer Mangel an Senioren-Wohnungen: Im Landkreis Harburg werden in den kommenden Jahren rund 7.480 altengerechte Wohnungen fehlen. Das geht aus der aktuellen Studie „Wohnen 65plus“ hervor, die das Regionaldaten-Institut Pestel gemacht hat. Die Wissenschaftler aus Hannover geben darin erstmals auf der Grundlage der neuen Zensus-Zahlen eine Prognose für die Bevölkerungsentwicklung. Demnach werden im Jahr 2035 im Landkreis Harburg rund 77.950 Menschen älter als 65 Jahre sein – 55 Prozent mehr als heute.
„Mit der starken Zunahme Älterer wird auch die Zahl der Pflegebedürftigen rasant steigen“, sagt Pestel-Studienleiter Matthias Günther. Die Prognose für den Landkreis Harburg gehe von rund 11.610 Pflegebedürftigen im Jahr 2035 aus. „Bei dieser Entwicklung wird es höchste Zeit, barrierearme Wohnungen für Senioren zu schaffen", so Günther. Ziel müsse es sein, die älteren Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu lassen. Auch dann noch, wenn sie dort ambulant gepflegt werden müssen. "Die Alternative ist der Umzug ins Pflegeheim. Genau das wollen viele Ältere aber nicht“, sagt Günther. Zudem führe die stationäre Pflege im Heim zu enormen Mehrkosten.
Ein Pflegeplatz im Heim koste – im Vergleich zur ambulanten Pflege zu Hause – pro Jahr rund 7.200 Euro mehr. Verglichen mit dem Aufwand, der notwendig ist, um eine Wohnung altersgerecht zu sanieren, gehe die Rechnung schnell auf.
Insgesamt müssen im Landkreis Harburg 116,7 Millionen Euro in das altersgerechte Bauen investiert werden. Nur so könne es nach Angaben des Pestel-Instituts gelingen, die rund 7.480 zusätzlichen Senioren-Wohnungen zu schaffen. Dies funktioniere jedoch nur dann, wenn es hierfür finanzielle Anreize gebe: „Es ist dringend notwendig, den Neubau und das Sanieren von altersgerechten Wohnungen stärker zu fördern“, sagt Matthias Günther. Insbesondere der Bund sei hier gefordert. Die Politik müsse dabei – neben zinsverbilligten Krediten bei der KfW-Förderung – verstärkt auch auf direkte Bau-Zuschüsse und die steuerliche Abschreibung setzen.
• Die Studie zum Senioren-Wohnen hat das Verbändebündnis „Wohnen 65plus“ in Auftrag gegeben. Dazu gehören: der Sozialverband VdK Deutschland, der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB), die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) und der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB).

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Panorama
Begrüßung des 1.000 Mitgliedes: stellvertretende ADFC-Vorsitzende Elke Hamann (hi.) sowie (vorne, v. li.) Arne, Ole, Johanna und Nicole Jansen

Auch kreisweite Sicherheitsabstands-Demo geplant
ADFC-Kreisverband begrüßt sein 1.000. Mitglied

ce. Vierhöfen. Mit Familie Jansen aus Vierhöfen begrüßte der ADFC-Kreisverband Harburg kürzlich sein 1.000. Mitglied. Stellvertretende Vorsitzende Elke Hamann aus Toppenstedt hieß sie willkommen mit Blumen und Geschenken - einem Gutschein vom Bike Park Timm und einer Sicherheitsweste für jedes Familienmitglied. Familienvater Arne Jansen bereitet gerade eine große Radtour vom Zollenspieker bis zum Vomperberg in Tirol vor, wobei er - so Jansen - die Unterstützung des ADFC sehr gut gebrauchen...

Panorama
Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters und BVDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Jörg Eggers bei der Preisverleihung des Medienpreises "Durchblick 2021"
Video

BVDA-Medienpreis
Wer hat den Durchblick 2021?

Wegen der Corona-Pandemie wurde der BVDA-Medienpreis "Durchblick" am 22. April 2021 erneut digital verliehen. Unter den Laudatoren für die Preisträger in fünf Kategorien waren neben dem Verbandspräsidenten Alexanders Lenders, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, und HDE-Pressesprecher Stefan Hertel. "Ihnen traut man in Zeiten von Fake News nicht nur zu, das sachlich Richtige herauszufiltern, sondern auch das persönlich Relevante", betonte die Staatsministerin für...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen