Die blökenden Deichschützer

(jd). Mit seinen Tieren sorgt Schäfer Frank Mählmann dafür, dass die Deiche an der Elbe den Sturmfluten besser standhalten. Die "Deichschafe" verdichten den Boden und verbessern so die Stabilität der grünen Bollwerke.
7Bilder
  • (jd). Mit seinen Tieren sorgt Schäfer Frank Mählmann dafür, dass die Deiche an der Elbe den Sturmfluten besser standhalten. Die "Deichschafe" verdichten den Boden und verbessern so die Stabilität der grünen Bollwerke.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Schafe tragen dazu bei, dass die Elbe-Region auch schwere Sturmfluten möglichst unbeschadet übersteht. Auf den Tag genau vor einem Jahr drückte der Orkan "Xaver" die Wassermassen in die Elbe hinein. Die "Nikolausflut" 2013 war die schwerste Sturmflut seit Jahrzehnten. An den Pegeln wurde der zweithöchste Wasserstand aller Zeiten gemessen. Doch eine ernsthafte Gefahr bestand nicht. Überall hielten die Deiche. Einer, der dafür sorgt, dass die grünen Bollwerke immer bestens in Schuss sind, um die Anwohner vor dem "blanken Hans" zu schützen, ist Frank Mählmann. Er hat mehr als 1.000 "Mitarbeiter" im Einsatz, die tagtäglich aktive Deichpflege betreiben. Mählmann ist Deichschäfer und seine vierbeinige Belegschaft besteht aus drei Schafherden, die zwischen Ende März und Anfang Dezember die Deichlinien zwischen Asseler Sand und der Schwingemündung bei Stade abgrasen.

"Die Haltung von Deichschafen ist eine bewährte Form des Küstenschutzes", sagt Hauke Meier, Geschäftsführer des Deichverbandes Kehdingen-Oste. Die weißen Wollknäuel verfügen nämlich über den "goldenen Tritt": Mit ihren Hufen treten die Schafe die Erde fest und verdichten so den Deichkörper.
"Trippelwalze" heißt dafür der Fachausdruck. Die blökenden Deichschützer besitzen zudem den "richtigen Biss": Sie reißen nicht das Gras wie die Kühe, sondern beißen es mit ihren Schneidezähnen kurz über dem Boden ab. "Das fördert eine dichte und gut verwurzelte Grasnarbe", erläutert Meier.

Zum Einzugsbereich seines Verbandes gehören Deiche in einer Gesamtlänge von 162 Kilometern. Dort sind rund 60 Schäfer in Sachen Deichschutz tätig. Allerdings nur zehn von ihnen machen diesen Job hauptberuflich - so wie Mählmann: Der Schäfer aus Oberndorf (Kreis Cuxhaven) lässt seit 25 Jahren seine Tiere an den Elb- und Ostedeichen grasen. Er ist bei Wind und Wetter draußen bei den Tieren. "Mit Hirten-Romantik hat das aber wenig zu tun", meint Mählmann. Er ist meistens mit seinem Pick-up zwischen den drei Herden unterwegs, um seine Schützlinge zu versorgen und weiter zu treiben.

Ohne das Geld, das er vom Deichverband für seinen wertvollen Beitrag zum Küstenschutz erhält, könnte der Deichschäfer wohl längst einpacken. Immer im Herbst verkauft er rund 800 Lämmer, die im Frühjahr geboren wurden. Auch wenn deutsches Lammfleisch heiß begehrt ist, zahlen die Händler nur schlecht. Ganz zu schweigen von der Wolle: "Das Scheren kostet mehr als ich durch den Verkauf der Wolle einnehme", berichtet Mählmann. Ein paar EU-Subventionen gebe es auch noch. Aber das sei kaum der Rede wert.

Rechtzeitig bevor die ersten Winterstürme über die Küste hereinbrechen und die Fluten bis gegen die Deiche branden, bringt Mählmann seine Schäfchen ins Trockene. Der größte Teil der Tiere ist bereits mit dem LKW ins Winterquartier verfrachtet worden. Rund 200 Schafe lässt er noch ein paar Tage auf dem alten Deich bei Assel weiden, wo noch recht hohes Gras steht. So spart sich Mählmann das teure Zufüttern mit Heu.

Danach bricht der Schäfer mit seiner Herde Richtung Heimat auf - und begleitet sie dabei auf Schusters Rappen. Das klingt zwar sehr idyllisch, doch dahinter stecken ganz praktische Erwägungen: Ein weiterer Viehtransport wäre einfach zu teuer. Und ein nächtliches Lagerfeuer entzündet die Schäfer auch nicht auf seiner Tour. Seine Frau holt ihn jeden Abend ab, damit er zu Hause im warmen Bett liegen kann.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Sport
Siegerehrung im Hauptrennen der Männer mit Jörn Irrsack (v.l.), Organisator Uwe Varenkamp, Sieger Patryk Dabski, Abteilungsleiter Joachim Zinnecker, Kai Spinneker und Lokalmatador Mohsen Ramezani vom Veranstalter Blau-Weiss Buchholz
2 Bilder

Radrennen am Trelder Berg
Patryk Dabski gewinnt "Rund in Buchholz"

(cc). Patryk Dabski hat am heutigen Sonntag das Straßen-Radrennen "Rund in Buchholz" auf dem 1,4 Kilometer langen Rundkurs im Hauptrennen der Männer für sich entschieden. Der 20-jährige Radsportler aus Polen gewann auf den 76 Kilometern (55 Runden) im Spurt vor Jörn Irrsack (RC Bremen), und Kai Spinneker (RRG Osnabrück). Vierter wurde Mohsen Ramezani vom Veranstalter Blau-Weiss Buchholz. "Der Gast aus Polen war eine große Bereicherung für unseren Renntag", freute sich...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der verzweifelte Besitzer steht kurz vor der Insolvenz und will die Zwangsversteigerung verhindern. Er soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen