Ausschuss empfiehlt, Flüchtlingsunterkunft nicht wieder aufzubauen
Hotel Fredenbeck: Abreißen oder verkaufen

Das ausgebrannte Fredenbecker Hotel wird wohl nicht wieder aufgebaut
3Bilder
  • Das ausgebrannte Fredenbecker Hotel wird wohl nicht wieder aufgebaut
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Fredenbeck. Seit dem Feuer im ehemaligen Hotel Fredenbeck am 19. Juni dieses Jahres, bei dem ein Bewohner ums Leben kam, steht das bis dahin als Flüchtlingsunterkunft genutzte Gebäude leer. Die Flammen hatten die Immobilie unbewohnbar gemacht. Am Dienstag befasste sich der Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Fredenbeck mit der Zukunft des Gebäudes. Die Mitglieder sprachen Verwaltungsausschuss und Rat die Empfehlung aus, das Haus im Ortszentrum nicht wieder aufzubauen.

Für diese Empfehlung sprechen die Zahlen: Die Gutachter der Versicherung kommen zu dem Schluss, dass rund 350.000 Euro notwendig wären, um das Gebäude nach einer Brandsanierung wieder nutzen zu können. Die Bausubstanz und die Zuschnitte blieben dabei gleich. Eine Zeitwert-entschädigung in Höhe von zirka 200.000 Euro wird an die Gemeinde Fredenbeck gezahlt, wenn das Gebäude saniert wird. Die Summe fließt auch bei einem Abriss, dann allerdings ohne Mehrwertsteuer. Dafür kann die Mehrwertsteuer der Abrisskosten geltend gemacht werden. Außerdem erstattet die Versicherung 22.000 Euro für das Inventar. Zusammen mit dem Grundstückswert in dieser exponierten Lage in Fredenbeck wird die Gemeinde Fredenbeck durch den Brand und seine Folgen aller Voraussicht nach keinen wirtschaftlichen Schaden erleiden, so die Gutachter.

Das ehemalige Hotel und das dazugehörige 1.300 Quadratmeter große Grundstück befinden sich im Eigentum der Gemeinde Fredenbeck. Diese hatte die Immobilie der Samtgemeinde Fredenbeck zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurde direkt nebenan eine weitere Fläche gepachtet, darauf befindet sich eine zweite Flüchtlingsunterkunft aus Wohncontainern. Der Pachtvertrag läuft im April 2021 aus.

Das Fredenbecker Hotel geriet in den vergangenen Jahren mehrmals in die Schlagzeilen. Im Juni 2019 eskalierte ein Streit zwischen zwei Bewohnern. Schließlich griff einer der Männer zu einem Küchenmesser und stach auf den anderen ein. Reanimationsversuche des schnell anrückenden Rettungsdienstes blieben erfolglos. Der 23-Jährige verstarb noch am Tatort. Der Täter entfernte sich zunächst vom Gebäude, konnte jedoch schnell durch die ebenfalls alarmierten Polizeibeamten festgenommen werden. Nur wenige Monate später, im November 2019, wurde ein weiterer Bewohner des ehemaligen Hotels von einem Aslybewerber aus der benachbarten Unterkunft mit einem Messer angegriffen. Das Opfer schleppte sich noch aus der Unterkunft, brach jedoch wenig später vor einem benachbarten Supermarkt zusammen und verstarb am selben Tag im Krankenhaus. Der Angreifer wurde festgenommen. Im Juni 2020 dann der nächste Schicksalsschlag: Durch eine brennende Zigarette brach im Gebäude ein Feuer aus. Die Feuerwehr fand im Keller eine leblose Person, die im weiteren Einsatzverlauf verstarb. Die Obduktion ergab eine Kohlenmonoxidvergiftung als Todesursache. Besonders tragisch: Das Opfer hatte nur wenige Tage zuvor einen Gebäudebrand in einer anderen Flüchtlingsunterkunft in Deinste überlebt, dort hatte ein defekter Kühlschrank das Feuer ausgelöst. Der Flüchtling war daraufhin in Fredenbeck untergebracht worden.

Der Rat der Gemeinde Fredenbeck wird über die Empfehlung des Planungs- und Umweltausschusses auf seiner nächsten Sitzung am 19. November beraten. Was mit dem Grundstück in Zukunft geschehen soll, wird dieses Jahr allerdings nicht mehr entschieden. Darüber wird Anfang kommenden Jahres im Zusammenhang mit anderen Haushaltsthemen beraten. Möglich wäre, das Gelände zu verkaufen. Das könnte unter Auflagen bezüglich der weiteren Nutzung geschehen, z.B. für Handel, Gewerbe oder Gesundheitsdienste.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen