Der Faslams-Club übernimmt

Der Maibaum wird in Hanstedt gemeinsam aufgestellt
2Bilder

Mitglieder der Interessengemeinschaft Hanstedt übergeben Maibaum-Fest in jüngere Hände.


mum. Hanstedt.
Das Aufstellen eines Maibaums hat eine lange Tradition. Bereits seit dem 13. Jahrhundert wird der Brauch zelebriert. In Hanstedt findet das Maibaum-Fest seit 2012 wieder regelmäßig statt. Und offensichtlich ist es dort Tradition geworden, dass die Verantwortung regelmäßig in andere Hände wechselt. Den Anfang machte die Bürgerstiftung Hanstedt, die das Fest damals erstmals organisierte. Dann übernahmen die Mitglieder der Interessengemeinschaft Hanstedt (IGH) - liebevoll auch "Rentner-Gang" genannt - die Verantwortung. "Doch ganz allein schaffen wir das nicht mehr", sagte Günther Bargmann bereits nach zwei Jahren. Aus diesem Grund hatten sich die Macher sowohl organisatorische, wie tatkräftige Hilfe ins Boot geholt. So halfen die Mitglieder der Bürgerstiftung bei der Organisation des beliebten Events, während die Freiwillige Feuerwehr den Baum in die Höhe hievte. Jetzt steht der nächste Wechsel an: Das Maibaum-Aufstellen am Montag, 30. April, auf dem "Alten Geidenhof" ist das letzte Event unter der Leitung der IGH. Danach übernehmen die Mitglieder des Faslams-Clubs die Verantwortung. Für Klaus Schwanecke, der viele Jahre gemeinsam mit Günther Bargmann die Organisation inne hatte, schließt sich mit dem erneuten Wechsel ein Kreis. "Eigentlich ist es grundsätzlich Sache der jungen Leute, Maibaum-Feste zu organisieren. Folglich sind wir IGH-Rentner zu alt dafür." Schon in diesem Jahr werden die Faslambrüder und -schwestern mit dabei sein, um die organisatorischen und handwerklichen Abläufe rund um das Maibaumaufstellen mitzuerleben. "Wir möchten uns bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr bedanken", sagt Schwanecke. "Sie haben uns in den vergangenen Jahren sehr geholfen."
Für die Zuschauer ist das Event wieder ein Erlebnis. Unter anderem dürfen sie sich wieder auf die Einradfahrer-Kindergruppe von Sigi Müller freuen. Die kleinen Artisten treten um 19 Uhr auf. Das Fest selbst beginnt schon um 17 Uhr.
Auch wenn die IGH jetzt eine Aufgabe abgibt, wird es sicherlich nicht langweilig werden. Seit etwa 2003 Jahren besteht die IGH, zu der 15 Rentner gehören. Das Durchschnittsalter beträgt 78 Jahre. Seit der Gründung haben die Mitglieder zahlreiche Projekte für die Gemeinde realisiert. Typisch für die IGH ist übrigens, dass die Mitglieder auf ihr großes Netzwerk vertrauen können: Die Krone des Maibaums wird jedes Jahr aufs Neue von Günther Bargmann geschmückt. Den Baum stiftete Franz Röhrs (Frickenhoff) und mit Werner Peper sorgte wiederum ein IGHler dafür, dass der Stamm geschliffen und gestrichen wurde.

Und das erwartet die Besucher am Montag:
• Ab 17 Uhr sind Wurst- und Getränkebuden geöffnet
• Ab 18 Uhr beginnt die Maibaum-Zeremonie. Der mit Kranz und Bändern geschmückte Maibaum wird ausschließlich mit Muskelkraft aufgestellt. Auch für Musik ist gesorgt.
• Der Eintritt ist selbstverständlich frei. Auch Nicht-Hanstedter sind herzlich willkommen. Wurst, Musik und Getränke

Der Maibaum wird in Hanstedt gemeinsam aufgestellt
Auf sie ist immer Verlass: die Mitglieder der  Interessengemeinschaft Hanstedt (IGH)
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen