Start zurück ins Vereinswesen lässt aufs nächste Jahr hoffen
Die Hanstedter Schützen bleiben optimistisch

Mit einer kleinen Abordnung trafen sich die Hanstedter Schützen auch im zweiten Pandemie-Jahr wieder zur Kranzniederlegung am Ehrenmal in der Dorfmitte Fotos: Schützenverein Hanstedt
6Bilder
  • Mit einer kleinen Abordnung trafen sich die Hanstedter Schützen auch im zweiten Pandemie-Jahr wieder zur Kranzniederlegung am Ehrenmal in der Dorfmitte Fotos: Schützenverein Hanstedt
  • Foto: Schützenverein Hanstedt
  • hochgeladen von Svenja Adamski

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 22. September
Inzidenzwert und Zahl der aktiven Fälle gehen weiter nach unten

(lm). Der Landkreis Harburg vermeldet für den heutigen Mittwoch, 22. September, 291 aktive Corona-Fälle (-6 im Vergleich zum Vortag). Die Inzidenz ist erneut gesunken - von 58,20 am Vortag auf jetzt 53,51. In den Krankenhäusern werden acht Corona-Patienten behandelt, fünf davon intensivmedizinisch. Vier Personen werden beatmet. 543 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.785 Corona-Fälle (+23). Davon sind bislang 7.378 Personen...

sv. Hanstedt. Endlich: Nach langer Zwangspause können die Hanstedter Schützen ihr Vereinsleben wieder langsam hochfahren. Das Schützenfest muss dieses Jahr zwar erneut ausfallen, dafür findet seit einigen Monaten wieder das Übungsschießen statt, die Schützen konnten kürzlich zur Kranzniederlegung zusammenkommen und Präsident Peter Ehrhorn hofft nun darauf, das traditionelle Schlussschießen im Herbst durchführen zu können.

Das Hanstedter Königshaus bleibt nun schon das dritte Jahr im Amt (v. li.): Adjutant Thomas Scharf mit Ehefrau Christel, König Rüdiger Albers mit Gattin Magreta, Adjutant Bernd Schröder mit Frau Birgit und Adjutant Gunnar Hofmeister
  • Das Hanstedter Königshaus bleibt nun schon das dritte Jahr im Amt (v. li.): Adjutant Thomas Scharf mit Ehefrau Christel, König Rüdiger Albers mit Gattin Magreta, Adjutant Bernd Schröder mit Frau Birgit und Adjutant Gunnar Hofmeister
  • Foto: Ines Westphalen
  • hochgeladen von Svenja Adamski

Austritte musste der Schützenverein während der Pandemie nicht mehr beklagen als sonst, erzählt Ehrhorn. Es habe wie jedes Jahr die übliche Menge an Austritten gegeben, sodass der Verein aktuell aus rund 300 Mitgliedern besteht. Dennoch ist die Zwangspause nicht spurlos am Verein vorübergegangen. Üblicherweise können die Schützen nämlich genauso viele neue Mitglieder begrüßen, wie sie alte Freunde verabschieden. Wegen abgesagter Schützenfeste und der langen Pausen beim Übungsschießen war das nun nicht möglich. "Da geht es uns wie vielen anderen Vereinen auch", sagt Ehrhorn. Das sei besonders schade, wollte der Verein doch eigentlich schon seit vergangenem Jahr die Jugendabteilung ausbauen.
Trotz der Schwierigkeiten bleibt Ehrhorn aber optimistisch, dass der Verein einen Neustart ins Schützenwesen findet. Er hofft, im nächsten Jahr wieder ohne schlechtes Gewissen ein Schützenfest, Pokalschießen und Rundenwettbewerbe durchführen zu können.

Zurück an den Schießstand

Die Hanstedter Schützen können seit Anfang Juni endlich wieder am Übungsstand schießen - hier ist zum Glück genug Platz
  • Die Hanstedter Schützen können seit Anfang Juni endlich wieder am Übungsstand schießen - hier ist zum Glück genug Platz
  • Foto: Peter Ehrhorn
  • hochgeladen von Svenja Adamski

Seit Anfang Juni sind die Hanstedter Schützen nach monatelanger Zwangspause wieder im aktiven Schießbetrieb. Beim Erstellen des Hygieneplans war hier besonders von Vorteil, dass die Hanstedter Schützen fast alle eine eigene Waffe besitzen, die somit nicht andauernd zur Weitergabe desinfiziert werden muss. Zudem bietet der Schießstand ausreichend Platz, um Abstand zu halten. Die Schützen treffen sich jeden Mittwoch um 19 Uhr, die Jugendlichen bereits um 18 Uhr und jeden ersten Mittwoch im Monat kommen die Schützen zusätzlich zum Schießen, Klönen und Spielen zusammen.
Noch vor den traditionellen Schützen konnte die Bogengruppe dank der Außenübungsfläche und der engagierten Abteilungsleiter schon im Mai unter Einhaltung der Corona-Regeln wieder ihren Schießbetrieb aufnehmen. Hier treffen sich jeden Dienstag rund 20 Jugendliche um 18.30 Uhr und rund 15 aktive Erwachsene ab 19.15 Uhr zum Schießen. Wer Lust und Laune hat, kann auch donnerstags um 19.15 Uhr trainieren. Neue Mitglieder sind dabei immer gerne gesehen.
Wer sich für den Schieß- oder Bogensport interessiert, findet alle wichtigen Informationen unter www.sv-hanstedt.de.

Schütze Philipp Jurascheck trainiert mit der Luftpistole
  • Schütze Philipp Jurascheck trainiert mit der Luftpistole
  • Foto: Peter Ehrhorn
  • hochgeladen von Svenja Adamski

Auch in dieser Zeit werden die Traditionen bewahrt

Auch wenn das Vereinsleben mit all seinen Veranstaltungen und geselligen Übungsabenden in den vergangenen zwei Jahren wegen der Pandemie ruhen musste, so wahrten die Hanstedter Schützen dennoch eine ihrer wichtigsten und ältesten Traditionen: die Kranzniederlegung am Ehrenmal in der Hanstedter Dorfmitte.

Präsident Peter Ehrhorn gedenkt der Gefallenen
  • Präsident Peter Ehrhorn gedenkt der Gefallenen
  • Foto: Schützenverein Hanstedt
  • hochgeladen von Svenja Adamski

Wie jedes Jahr trafen sich die Schützen Mitte Juli, dieses wie auch vergangenes Jahr nur mit einer kleinen Abordnung, um der gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege zu gedenken.
Im Anschluss an die Kranzniederlegung kamen die Schützen zu einem kleinen Grillabend und gemeinsamen Klönen zusammen. Gerade das zwanglose Miteinander habe den Mitgliedern während der langen Pause am meisten gefehlt, erzählt Präsident Peter Ehrhorn. Sich nach dem Übungsschießen und auf Veranstaltungen zusammenzusetzen, zu reden oder einfach nur miteinander Fußball zu schauen - diese Gemeinschaft mache den Schützenverein aus. "Aber wir kommen so langsam wieder dahin", sagt Ehrhorn.

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen