„Radweg-Verbot ist lebensgefährlich“

Diese rüstigen Vielradler testeten in Hanstedt die neue Verkehrsregelung für Fahrradfahrer
2Bilder
  • Diese rüstigen Vielradler testeten in Hanstedt die neue Verkehrsregelung für Fahrradfahrer
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

„Diese Maßnahme ist lebensgefährlich“, sagt Klaus Schwanecke. Der Hanstedter ist auf Zinne. Wie das WOCHENBLATT berichtet hat, werden in ganz Hanstedt Radler ab zehn Jahren gezwungen, auf der Straße zu fahren. Gemeinsam mit 20 Freunden machte Schwanecke am Wochenende einen Test und radelte durch sein Dorf. Dabei erlebte er zahlreiche brenzlige Situationen. „Zum Glück ist niemand verletzt worden“, so Schwanecke. Für die neue Verkehrsregelung ist Karin Sager vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) verantwortlich. Sie stellte beim Landkreis einen Antrag, weil sie nicht mehr auf dem Radweg fahren wollte. Sie sei davon überzeugt, dass Radfahrer auf der Straße sicherer sind, als auf dem Gehweg. Dem widerspricht Schwanecke: „Das Gegenteil ist der Fall. Ich hoffe, dieser Unsinn wird zurückgenommen.“

mum. Hanstedt. Für die einen ist es ein großer Schritt zur Erhöhung der Sicherheit von Radfahrern im Straßenverkehr, für die anderen ist es schlicht ein Schildbürgerstreich: In ganz Hanstedt werden Radler ab zehn Jahren künftig gezwungen, auf der Straße zu fahren. Nachdem bereits zahlreiche Hanstedter ihren Unmut über die neue Regelung in Leserbriefen zum Ausdruck brachten, machte Klaus Schwanecke den Test. Aus seiner Sicht ist das Fahren auf der Straße zum Teil gefährlich.
Am Samstag waren zwei Zehner-Gruppen - überwiegend Menschen im Rentenalter - durch das Dorf gefahren. „Hinter uns bildeten sich lange Auto-Schlangen“, so Schwanecke. Was dann häufig geschehen sei, sei lebensgefährlich gewesen. „Die Autofahrer haben sich äußerst aggressiv verhalten“, so Schwanecke. „Sie starteten, hinter uns zwangsläufig langsam fahrend, mit Vollgas, um dann ganz nahe an uns vorbei zu rasen und den Gegenverkehr zum Bremsen zu zwingen.“ Es hätte mehrfach zu schweren Unfällen kommen können. Sein Fazit: „Frau Sagers Verkehrsberuhigung ist nach diesem Test gefährlich.“ Schwanecke appelliert an die Verantwortlichen: „Lasst uns davon absehen, alle auf die zeitweise viel befahrenen Durchgangsstraßen zu schicken!“ Sie sei zu eng. Er plädiere dafür, dass jeder dort fahren sollte, wo er sich wohl fühle. Die Bürgersteige in Hanstedt seien nicht so stark frequentiert wie auf dem Kurfürstendamm in Berlin oder auf der Hamburger Mönckebergstraße. „Es ist genug Platz für alle da“, sagt Schwanecke. Bisher sei der Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr im Dorf in ruhigen und für alle Teilnehmer geordneten Bahnen verlaufen. Man fahre stets auf bestimmten Straßenabschnitten auf der Fahrbahn. „Dort nämlich, wo die Fußwege zu eng sind“, so der Hanstedter.
• Für Kinder ändert sich durch die Neuregelung nichts: Jungen und Mädchen bis acht Jahren müssen weiterhin auf dem Bürgersteig fahren. Kindern bis zehn Jahren ist es freigestellt, ob sie Straße oder Fußweg nutzen. Für alle anderen Verkehrsteilnehmer bedeutet die Missachtung der Straßenpflicht eine Ordnungswidrigkeit.

Ein Lese-Tipp:
Fußweg-Verbot für Radfahrer in Hanstedt

Diese rüstigen Vielradler testeten in Hanstedt die neue Verkehrsregelung für Fahrradfahrer
Klaus Schwanecke hält von dem Fußweg-Verbot nichts
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen