„Wir werden hier absaufen!“

Die Nachbarn Uwe Kock, Peter Worm, Werner Boruszewski, Uwe Jacobsen und Werner Schröder sind besorgt, dass das 50er Rohr nicht ausreichen wird
2Bilder
  • Die Nachbarn Uwe Kock, Peter Worm, Werner Boruszewski, Uwe Jacobsen und Werner Schröder sind besorgt, dass das 50er Rohr nicht ausreichen wird
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Anwohner des Hingstkamps in Hanstedt kritisieren Baumaßnahme und fürchten Überschwemmungen.

mum. Hanstedt. „Das kann doch gar nicht funktionieren“, ist Uwe Kock sicher. Gemeinsam mit vier weiteren Anwohnern des Hingstkamps in Hanstedt fürchtet er, dass er beim nächsten Starkregen „absaufen“ wird. Schuld daran, da sind sich Peter Worm, Werner Boruszewski, Uwe Jacobsen und Werner Schröder einig, ist die Gemeinde Hanstedt.
Und darum geht es: Entlang der Straße Hingstkamp fließt ein kleiner Entwässerungsgraben, der auf Höhe der Straße Roter Kamp mit einem kleinen Bach zusammenfließt. Von dort aus führte bislang ein 70er Rohr unter der Straße hindurch raus aus Hanstedt. „Immer wieder können wir hier erleben, dass das Rohr für die Wassermaßen nicht groß genug ist“, sagt Worm. Kleinere Überflutungen seien die Regel. „Alle fünf Jahre saufen wir hier aber richtig ab“, so Werner Schröder. Die Nachbarn hätten gehofft, dass durch das Neubaugebiet „Homanns Busch“ alles besser werde. Immerhin entsteht in direkter Nachbarschaft das größte Wohngebiet der Gemeinde.
„Doch statt eines größeren Rohres hat man dort jetzt ein noch kleineres Rohr verlegt“, beschweren sich die Anwohner. Sie befürchten, dass durch die extreme Bebauung des Areals das Regenwasser nicht versickern kann und es dann zwangsläufig vor ihrer Haustür zu Überflutungen kommen wird. „Wir haben unsere Bedenken der Gemeinde mitgeteilt“, so Kock. „Aber man wollte nicht auf unsere Sorgen eingehen.“
Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus sieht das ganze Thema völlig entspannt. „Experten haben berechnet, wie groß das Rohr sein muss, damit es nicht zu einer Überflutung kommen kann.“ Er gehe davon aus, dass die Bedenken der Anwohner unbegründet sind.

Die Nachbarn Uwe Kock, Peter Worm, Werner Boruszewski, Uwe Jacobsen und Werner Schröder sind besorgt, dass das 50er Rohr nicht ausreichen wird
Alle fünf Jahre kam es zu größeren Überschwemmungen am Hingstkamp. Die Anwohner fürchten, dass dies jetzt häufiger geschehen wird
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

9. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert steigt am heutigen Sonntag minimal auf 68,0 im Vergleich zum Vortag

(ts). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg verharrt seit mehr als einer Woche auf dem Niveau knapp unter der 70er-Grenze. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen ist leicht gestiegen. Der sogenannte Inzidenzwert liegt nach Angaben des Landkreises Harburg am heutigen Sonntag bei 68,0. Vor einer Woche hatte der Wert 65,6 betragen, am Samstag 67,6. Im Landkreis Harburg sind am Sonntag, 9. Mai, 263 Corona-Fälle registriert worden....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen