Bahn frei für Waldbad-Sanierung - Kritiker fordern den Erhalt von sechs Bahnen

Christel Zilm-Rotzoll überreicht Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (li). und Rats-Vorsitzenden Albert Homann die Unterschriften der Gegner der Sanierungspläne
2Bilder
  • Christel Zilm-Rotzoll überreicht Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (li). und Rats-Vorsitzenden Albert Homann die Unterschriften der Gegner der Sanierungspläne
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Als gäbe es keine anderen Sorgen! In Hanstedt sammelte eine Gruppe jetzt Unterschriften mit dem Ziel, die Pläne für die Waldbad-Sanierung zu kippen. Die Schwimmer wollen erreichen, dass alle sechs 50-Meter-Bahnen erhalten bleiben. Das Konzept sieht vier Bahnen vor. Der Samtgemeinderat ließ sich nicht beirren und kann jetzt auf 1,1 Millionen Euro Bundesmittel hoffen.

mum. Hanstedt. Der Hanstedter Samtgemeinderat hat Nägel mit Köpfen gemacht! Einstimmig votierten die Politiker für das von der Verwaltung und einer Arbeitsgruppe vorgeschlagene Sanierungskonzept des Waldbads (das WOCHENBLATT berichtete). Die Planer gehen von Kosten in Höhe von 2,57 Millionen Euro aus.
Der Rat musste den Beschluss innerhalb weniger Wochen auf den Weg bringen, um an einem Bundesförderprogramm teilnehmen zu können. Sollte Hanstedt den Zuschlag bekommen, fließen Bundesmittel in Höhe von 1,16 Millionen Euro in die Sanierung. „Die Ausschreibungsfrist war viel zu kurz“, kritisiert Verwaltungschef Olaf Muus das Programm. Aufgrund der kurzen Zeitspane hätten sich nur Städte mit einer eigenen Planungsabteilung bewerben können.
Ohne die Bundesmittel hätte die Samtgemeinde das Projekt frühestens 2018 angehen können. Vorher bindet der Schulneubau in Egestorf die Kommune zu sehr. Nun soll die Sanierung bereits im September 2017 beginnen.
Das Konzept des neuen Bads sieht unter anderem vier statt der bisherigen sechs 50-Meter-Bahnen vor. Außerdem zwei 25-Meter-Bahnen, einen Bereich für Wassergymnastik (8,30 Meter mal 16 Meter bei 1,35 Meter Tiefe), Massagedüsen, eine Nackendusche, einen Wasserfall, eine 13 Meter lange Breitwellenrutsche und ein 45 Quadratmeter großes Sonnendeck. Der Entwurf gefällt jedoch nicht allen. Christel Zilm-Rotzoll überreichte Muus eine Unterschriftenliste mit den Namen von 572 Bürgern. Sie fordern unter anderem den Erhalt aller sechs Bahnen. Sie befürchten, dass aus dem Wald- ein Spaßbad werden könnte. „Das geht auf Kosten derjenigen, die das Bad regelmäßig nutzen“, so Zilm-Rotzoll. Zudem kritisieren die Gegner das geplante Sonnendeck („da werden Kinder und Jugendliche zwangsläufig Unsinn machen“) und die Nackenduschen („die sind laut Orthopäden gesundheitsschädlich“).
• Olaf Muus lädt die Bad-Kritiker zu einem Treffen am Mittwoch, 16. Dezember, ab 19 Uhr im „Alten Geidenhof“ ein. Trotz des Beschlusses seien noch Änderungen am Konzept möglich.

Kommentar

Unterschriften für „Bahnen“? Was für ein Luxusproblem!
„Bei dieser Diskussion könnte man den Eindruck bekommen, wir wollen das Waldbad für immer schließen“, sagte Olaf Muus am Ende der Diskussion kopfschüttelnd. Tatsächlich ist es sehr erschreckend, über welches Luxusproblem sich eine kleine Gruppe Hanstedter den Kopf zerbricht und „die Pferde wild macht“.
Laut Muus engagieren sich in der Samtgemeinde Hanstedt 300 Ehrenamtliche für die etwa 260 Flüchtlinge - beide Zahlen sind steigend. Das verdient Respekt! Das ist sinnvoll eingesetzte Zeit! Doch einer kleinen Gruppe von Schwimmern ist es tatsächlich wichtiger, Unterschriften dafür zu sammeln, ob man nun auf vier oder sechs Bahnen Runden zieht. Ich finde das peinlich.
Ich ziehe den Hut vor Muus und seinem Rathaus-Team, die hier schnell eine gute Lösung gefunden haben. Und damit die Chance auf eine Förderung in Höhe von 1,16 Millionen Euro gesichert haben. Respekt auch vor den Politikern, die mutig eine einstimmige Entscheidung für die Zukunft getroffen haben.
In Tostedt diskutiert man übrigens schon seit mehr als 20 Jahren (inklusive 20.000 Euro teurer Bürgerbefragung) über die Zukunft des kommunalen Freibads. Eine Lösung, beziehungsweise eine Millionen-Förderung, ist dort nicht in Sicht. Auch darüber sollten die Kritiker einmal nachdenken.
Sascha Mummenhoff

Christel Zilm-Rotzoll überreicht Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (li). und Rats-Vorsitzenden Albert Homann die Unterschriften der Gegner der Sanierungspläne
Das Thema "Waldbad" interessierte offensichtlich zahlreiche Bürger. Die Sitzung des Samtgemeinderates  war gut besucht
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen