Badewasser wird eingelassen

"Wasser marsch": Rainer Schlichtmann (li.) und Michael Wege befüllen das Schwimmerbecken des Freibades
2Bilder
  • "Wasser marsch": Rainer Schlichtmann (li.) und Michael Wege befüllen das Schwimmerbecken des Freibades
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Frühjahrsputz im Harsefelder Freibad: Am Muttertag beginnt die Plansch-Saison. Täglich klickt Michael Wege, Betriebsleiter des Harsefelder Freibades, auf den Wettertrend im Internet: Er hofft, dass pünktlich zu Beginn des Wonnemonats Mai die Temperaturen endlich nach oben klettern. Schließlich steht die Eröffnung der Badesaison an: Im Geestflecken wird traditionsgemäß ab Muttertag unter freiem Himmel geplanscht. In diesem Jahr fällt der Startschuss für das nasse Open-Air-Vergnügen damit auf Sonntag, den 10. Mai. Derzeit ist Wege mit seinem Team im Dauereinsatz. Bevor das Freibad seine Pforten öffnet, wird alles auf Vordermann gebracht.

Auch die Handwerker sind noch zugange: Maler Jens Holst und sein Mitarbeiter Bastian Schulz schwingen fleißig die Pinsel. Sie versehen das neue Dach des Eingangs mit frischer Farbe. Die Winterpause wurde genutzt, um bei der seit fünf Jahren laufenden Sanierung des knapp 45 Jahre alten Freibades das "i-Tüpfelchen" zu setzen: Der Eingangsbereich erhielt eine komplett neue Optik. Statt des gedrungenen Flachdaches erhebt sich über dem Kassenbereich eine leicht angeschrägte Dachkonstruktion, die auf ihren hohen Stahl-Pylonstützen fast zu schweben scheint.

Ebenfalls zum Frühjahrsputz im Freibad gehört das Spülen und Desinfizieren der Filter. "Wir machen allen Keimen, die sich womöglich den Winter über gebildet haben, den Garaus", erläutert Wege. Derweil plätschert es ohne Unterlass: Aus zwei Leitungen wird das Schwimmerbecken befüllt. Bis die rund 2.000 Kubikmeter Wasser - das entspricht dem Fassungsvermögen von knapp 70 Tanklastern - eingelassen sind, dauert es rund fünf Tage. Das frische Wasser stammt aus einem Brunnen und ist zunächst leuchtend grün wie in der Karibik. "Diese Färbung liegt am leichten Eisenanteil", erläutert Wege.

Wird dann das Chlor hinzugefügt, verfärbt sich das Wasser zunächst für einen Tag braun, um dann in ein Azurblau umzuschlagen. "Für dieses Mittelmeer-Ambiente erheben wir aber keinen Extra-Zuschlag auf das Eintrittsgeld", meint Samtgemeinde-Bügermeister Rainer Schlichtmann, als er sich vor Ort über den Stand der Vorbereitungen informiert. Er ist zu Recht stolz auf das Schmuckstück seiner Kommune: Immerhin hat Harsefeld in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen Euro investiert, um das Bad fit für die Zukunft zu machen.

Günstige Karten im Vorverkauf

In der kommenden Woche läuft der Vorverkauf für die Freibad-Tickets: Von Montag, 4. Mai, bis Freitag, 8. Mai, werden ermäßigte Saison- und Zehnerkarten angeboten. Die Freibad-Kasse hat jeweils von 10 bis 13 Uhr und von 17 bis 20 Uhr geöffnet. So kostet ein Familienticket, das die ganze Saison über gültig ist, statt 100 Euro lediglich 84 Euro.
• Das Freibad ist zu folgenden Zeiten geöffnet: montags bis freitags von 5.30 bis 19.30 Uhr, samstags sowie sonn- und feiertags von 7.30 bis 18.30 Uhr.

"Wasser marsch": Rainer Schlichtmann (li.) und Michael Wege befüllen das Schwimmerbecken des Freibades
Jens Holst schwingt fleißig den Pinsel
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen