Behinderung soll kein Hindernis sein

Befassten sich mit "Wohnwünschen": Seminarleiter Stephan Slomma (2.v.li.) mit Christof, Alex, Maik und Monti (v.li.)
  • Befassten sich mit "Wohnwünschen": Seminarleiter Stephan Slomma (2.v.li.) mit Christof, Alex, Maik und Monti (v.li.)
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Wohnseminar in Harsefeld: Wie sich junge Menschen mit Handicap ein möglichst unabhängiges Leben vorstellen. Vielleicht darf Harsefeld sie eines Tages als Neubürger begrüßen: Junge Menschen mit geistigem und bzw. oder körperlichem Handicap trafen sich kürzlich in der Geest-Gemeinde, um sich Gedanken darüber zu machen, wie sie ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können - und das in den eigenen vier Wänden. Die Behinderten-Einrichtung "Rotenburger Werke" richtet regelmäßig Wohnseminare aus, um den von ihr betreuten Menschen nach und nach zu mehr Eigenständigkeit zu verhelfen.

Ein erster Schritt ist das Leben in einer Wohngruppe, in der die Behinderten bei der Bewältigung ihres Alltags von Fachpersonal unterstützt werden, je nach Bedarf mit unterschiedlicher Intensität. Solche Wohngruppen werden im kommenden Jahr auch in Harsefeld entstehen. Die Rotenburger Werke bauen in zentraler Ortslage eine Wohn- und Förder-Einrichtung, die 24 Menschen Platz bietet.

Alles deutet darauf hin, dass hier in Kürze etwas passiert: Das ehemalige Jugendzentrum an der Schulstraße sowie die Nebengebäude, in denen sich das alte Pfadfinderheim und das Ex-Domizil des Spielmannszuges befanden, sind ringsum von einem Bauzaun umgeben. In diesen Tagen werden die Bagger anrücken und das mehr als 100 Jahre alte Gemäuer komplett abreißen. Auf dem Gelände entsteht dann der großzügig gestaltete Gebäudekomplex der Rotenburger Werke. Dort ist neben dem Wohntrakt, der Einzelzimmer und Apartments für Bewohner mit geringem Betreuungsbedarf umfasst, auch eine Tages-Förderstätte geplant. Diese bietet Platz für Therapien und Bewegungsübungen sowie für die verschiedensten Veranstaltungen.

Während in der Schulstraße die Bauvorbereitungen auf Hochtouren laufen, brüten nur ein paar Schritte weiter in Meyers Hotel die Teilnehmer des Wohnseminars über ihren Plänen für die Zukunft. Auf dem Wohnseminar geht es auch darum, den Grad der Behinderung in Einklang mit den eigenen Vorstellungen und Wünschen zu bringen. "Die jungen Menschen sollen vor allem ihre Stärken erkennen und für sich herausfinden, inwieweit sie Unterstützung benötigen", sagt Seminarleiter Stephan Slomma.

Damit jeder einzelne für sich die Frage klären kann, was Lebensqualität bedeutet, werden sogenannte Wunsch-Mandalas gezeichnet. In die Kreise tragen die Teilnehmer ein, was für sie wichtig ist, welche Ziele sie bereits erreicht haben und welche Wünsche bei der Einrichtung eines eigenen Zimmers ganz obenan stehen. Für diesen Zweck verteilt Slomma kleine maßstabsgetreue Modelle, die wie Puppenstuben aussehen. Als Einrichtung für das "Traum-Zimmer" dienen Plastik-Möbel von Playmobil. Dieses Spielzeug bilde die Realität recht detailliert ab und die jungen Behinderten erhielten so eine räumliche Vorstellung von ihren eigenen vier Wänden, erklärt Slomma. Wenn alles glatt geht, können diese in einem Jahr in Harsefeld bezogen werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen