Dieser Brocken gibt Rätsel auf: Der Rillenstein von Hollenbeck

Oliver Barth kennt sich mit der Geschichte des Rillensteins aus
  • Oliver Barth kennt sich mit der Geschichte des Rillensteins aus
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Hollenbeck. Ein ungewöhnliches Objekt ziert seit kurzem den Hollenbecker Dorfplatz. Dort stellte der örtliche Heimatverein "Rund ums Dörp" einen Stein auf, um den sich merkwürdige Begebenheiten und einige Geheimnisse ranken: Der sogenannte "Hollenbecker Rillenstein" ist ein Granitblock, der Millionen von Jahren auf dem Buckel hat und einst mit den Gletschern aus Skandinavien nach Norddeutschland kam. Hier bearbeiteten ihn Menschen in grauer Vorzeit - vermutlich zu kultischen Zwecken. Vor 100 Jahren schließlich diente er als Gedenkstein und dann landete er als Ausstellungsstück im Museum.

Einer, der sich mit der Geschichte des Rillensteins genau auskennt, ist Oliver Barth. Der Schmied und Kunsthandwerker aus Hollenbeck hat den Koloss mehrere Wochen in seiner Werkstatt gehabt. Seine Aufgabe war es, für den Stein einen Sockel zu schaffen, damit dieser als Blickfang in der Dorfmitte platziert werden konnte. Am kommenden Samstag, 12. September, um 14 Uhr soll das Prachtstück offiziell eingeweiht werden. Als Material verwendete Barth anderthalb Zentimeter dicken Cortenstahl. Dieser besonders haltbare Spezialstahl bildet eine Schicht aus "Edelrost". Darunter bliebt das Metall vor weiter Korrosion geschützt.

"Der Stein ist so eingefasst, als würde er von unten durch den Stahl-Sockel hindurchstoßen", sagt Barth. Damit solle versinnbildlich werden, dass der Granit-Klotz einst das Erdreich durchbrochen habe, um ans Tageslicht zu gelangen.
Irgendwann zwischen Jungsteinzeit und früher Bronzezeit ist der Stein wohl erstmals von Menschenhand bearbeitet worden: Rundherum wurde eine tiefe Rille geschaffen. Hinsichtlich der Bedeutung solcher Rillensteine tappen die Archäologen im Dunkeln. Es wird vermutet, dass sie im Rahmen eines Fruchtbarkeits-Ritus Verwendung fanden. Etliche Forscher halten diese Steine für Phallus-Symbole.

Diese Deutung hielt auch Willi Wegewitz, gebürtiger Hollenbecker, Nestor der Archäologie in Norddeutschland, langjähriger Leiter des Helms-Museums sowie Gründer des Kiekeberg-Museums, für die naheliegendste. Das Kurios an der Geschichte: Wegewitz' Vater, der einst als Förster in Hollenbeck arbeitete, hatte den Stein eine Zeitlang im Garten stehen. Damals wurde noch angenommen, dass der Granitblock zuvor einem Schmied als Schleifstein gedient hatte. Wenig später gelangte der Stein in den Neukloster Forst, wo er - versehen mit einer Inschrift - als Gedenkstätte für einen verstorbenen Förster diente.

Jahrzehnte später stieß Wegewitz erneut auf den Stein. Als dann das Stader Schwedenspeicher-Muesem mit Exponaten betstückt werden sollte, bot Wegewitz den Stein an. So kam der schwere Brocken an die Schwinge.
Der letzte Teil der Odyssee ist schnell erzählt: Im Schwedenspeicher wurde ausgemistet und für den Stein bestand kein Bedarf mehr. "Ursprünglich wollten wir Hollenbecker eine Kopie aus Metall fertigen", berichtet Barth. Plötzlich habe es dann geheißen, dass das Original zur Verfügung stehe: "Das war natürlich viel spannender, mit dem echten Stein zu arbeiten."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen