Eine "Fuck up-Night" für die Kirche? Katholische und evangelische Oberhirten diskutierten in Harsefeld

Sie sind in der Region die höchsten Repräsentanten der beiden großen Kirchen: Bischof Norbert Trelle (re.) und Landes-Superintendent Hans Christian Brandy
12Bilder
  • Sie sind in der Region die höchsten Repräsentanten der beiden großen Kirchen: Bischof Norbert Trelle (re.) und Landes-Superintendent Hans Christian Brandy
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Podiumsgespräch und Predigt über den Anfang: In Harsefeld wurden zwei Jahre der Ökumene eingeläutet. Wie wäre es mit einer "Fuck up-Night" für die Kirche? Diese Frage fiel bei einem Podiumsgespräch zwei hoher Repräsentanten der beiden großen Konfessionen: Der evangelische Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy und der katholische Bischof Dr. Norbert Trelle aus Hildesheim diskutierten im Harsefelder Gymnasium über die Zukunft der Kirchen. Im Geestflecken wurden zwei besondere Jahre des ökumenischen Miteinanders eingeläutet. Anlass sind das 1.200-jährige Bestehen des Bistums Hildesheims in diesem Jahr und 500 Jahre Reformation im Jahre 2017.
Das englische Verb "fuck up" gehört nicht gerade zu den feinen Wörtern. Ins Deutsche lässt es sich sinngemäß mit "etwas versemmeln" übersetzen. Dass den vulgären Kraftausdruck auch Kirchenleute in den Mund nehmen, wirkt zunächst befremdlich - doch warum nicht? Die beiden großen Kirchen bemühen sich, wieder mehr Menschen zu erreichen. Da kann es durchaus hilfreich sein, sich eines zeitgemäßen Vokabulars zu bedienen.
Was ist mit dieser "Fuck up-Night" gemeint? Es handelt sich um Treffen von Jung-Unternehmern, die ihre Firmen an die Wand gefahren haben. Auf diesen Abenden berichten die gescheiterten Firmengründer darüber, wie sie die Sache "versemmelt" haben. Aber es geht nicht darum, die Pleite zu bejammern, sondern sich gegenseitig für einen Neustart zu motivieren.
Eine solche "Fuck up-Night" könnte für die Kirche hilfreich sein, meint Brandy. Die Amtskirche sei in mancherlei Hinsicht gescheitert. Ein Beispiel: der stetige Mitgliederschwund. Brandy hält es für sinnvoll, wenn die Verantwortlichen in den Kirchen zusammenkommen und über gescheiterte Projekte oder nicht erreichte Ziele berichten. Dabei sei es wichtig, nicht den Misserfolg zu beklagen, sondern sich im christlichen Geiste gegenseitig Mut zu machen, etwas Neues zu beginnen.
Auf diesen Neubeginn setzt auch die katholische Kirche: "Auch wir haben in der Vergangenheit einige Übungsfelder gehabt, um Pleiten hinzulegen", erklärte Bischof Trelle selbstironisch. Doch unter dem Motto "ein heiliges Experiment" wolle das Bistum Hildesheim den Aufbruch wagen. Es gelte, über die Zukunft nachzudenken und neue Wege zu beschreiten. Der Begriff Experiment sei dabei als Wagnis zu verstehen.

Predigt im alten Klostergemäuer

Auf das Podiumsgespräch folgten Workshops zu religiösen Themen. Danach begaben sich die rund 200 Teilenehmer dieses sogenannten "ökumenischen Impulstages" auf Pilgertour. In kleinen Gruppen ging es quer durch Harsefeld zum Klosterpark, wo inmitten der Ruinen des ehemaligen Benediktinerklosters der Abschlussgottesdienst stattfand.
In seiner Predigt sprach Bischof Trelle über den ersten Satz des Johannes-Evangeliums: "Im Anfang war das Wort". Dabei legte er den Fokus auf den Begriff Anfang: Trelle erinnerte an die Gründungslegende seines Bistums, nach der eine silbernen Kapsel mit einer Reliquie vom Mantel der Maria von einem Rosenstrauch umklammert wurde. An dieser Stelle sei im Jahre 815 auf Geheiß des Kaisers die erste Bischofskirche errichtet worden.
Trelle hatte die Silberkapsel mit der Marien-Reliquie sogar dabei: Nicht als Akt der Provokation in einem protestantisch dominierten Ort, so der Bischof, sondern als Symbol der Erinnerung an die gemeinsamen Anfänge beider Konfessionen. Die Reliquie sei ein Reststück eines Ganzen - eines Mantels, so Trelle. Als Mantel könne man auch die Kirche begreifen. Er hoffe, dass nicht in allzu ferner Zeit ein kompletter Mantel auch wieder alle Gläubigen umhülle. Auch mit der Reformation sei ein Neu-Anfang beabsichtigt gewesen - mit dem Ziel, den Glauben zu erneuern.

• Die Aktionen zum kirchlichen Doppel-Jubiläum finden im Niederelbe-Raum unter dem Motto "Worte bewegen" statt. Mehr dazu im Internet: www.wir-die-kirchen.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Auf diesem Grundstück an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld wird die Gemeinde Seevetal eine Kindertagesstätte errichten

Kostenexplosion
Geplante neue Kita in Meckelfeld wird 550.000 Euro teurer

ts. Meckelfeld. Die Kosten für den geplanten Neubau einer Kindertagesstätte an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld sind drastisch gestiegen: 550.000 Euro mehr soll das Bauvorhaben kosten, teilte die Seevetaler Gemeindeverwaltung den Fraktionen im Gemeinderat mit. Die ursprüngliche Kostenplanung lag bei 2,6 Millionen Euro. Der Gemeinderat hat der deutlichen Ausgabensteigerung im nicht-öffentlichen sogenannten Umlaufverfahren (Beschlussfassung der Ratsmitglieder auf schriftlichem Weg) am...

Wirtschaft
"Bereitschaft zur Veränderung muss da sein": Fabian Stackmann arbeitet in der Geschäftsleitung des gleichnamigen Buxtehuder Kaufhauses

Leidenschaft als Grundstein
WOCHENBLATT-Interview mit Kaufhaus-Betreiber Fabian Stackmann auch zur Unternehmensnachfolge

ce. Buxtehude. „Möglichkeiten für Geschäfte sind wie Busse – es kommt immer nochmal einer.“ Dieses Zitat des britischen Unternehmers Richard Branson ("Virgin Group") passt haargenau auf Fabian Stackmann (34) von der Geschäftsleitung des gleichnamigen Buxtehuder Traditions-Kaufhauses. In der WOCHENBLATT-Reihe "Interview der Woche" spricht er mit Redakteur Christoph Ehlermann darüber, mit welchen neuen Aktivitäten er das Unternehmen noch attraktiver machen möchte und was eine erfolgreiche...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Gelbe Säcke sind in manchen Ausgabestellen so wertvoll wie Gold
2 Bilder

Gelbe Säcke
Das "Gold" der Mülltrenner

bim. Landkreis. "Seit einiger Zeit kommt es im südlichen Raum des Landkreises Harburg vor, dass es keine Gelben Säcke mehr gibt", beklagt ein WOCHENBLATT-Leser aus Heidenau. Er habe in mehreren Abgabestellen verzweifelt versucht, an die Gelben Säcke zu kommen, was ihm über mindestens zehn Tage nicht gelungen sei. "Wie soll man dann eine übervolle Hausmülltonne verhindern? Oder man muss umständlich Geschäfte anfahren, die man sonst nicht frequentiert, was wiederum - mit eigenem Pkw - auch nicht...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen