++ Neueste Meldung ++

Tödlicher LKW-Unfall zwischen Maschen und Harburg auf der A1!

Einkaufsspaß und Kunstgenuss

Die Fotomontage zeigt Facetten des "Nightshopping" (v.li.): Maler Thomas Simon arbeitet an seinem Werk, Birgit Meyn führt Meena Herrmann eine schicke Tasche vor und Uwe Brodda referiert über den Rücken
  • Die Fotomontage zeigt Facetten des "Nightshopping" (v.li.): Maler Thomas Simon arbeitet an seinem Werk, Birgit Meyn führt Meena Herrmann eine schicke Tasche vor und Uwe Brodda referiert über den Rücken
  • Foto: jd (Fotomontage)
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Mit heißem Punsch ließ es sich aushalten: Harsefelder Nachtschwärmer trotzten den niedrigen Temperaturen. Nur ganz Hartgesottene harrten bis Mitternacht aus und trotzten dem kalten Wind: Die Besucher des Harsefelder "Nightshopping" zog es am vergangenen Freitagabend verhältnismäßig früh nach Hause. Gegen 22 Uhr war der große Ansturm auf die Läden vorbei. Danach herrschte vor allem Andrang bei den Punschbuden vor der Bücherstube und dem Eiscafé Dante. Bei der langen Nacht in Harsefeld drehte es sich aber nicht nur um den schnöden Kommerz, auch in Sachen Kunst tat sich einiges: Mit dem "Nightshopping" fiel der Startschuss für die "Wintergalerie". Bei diesem bis Ende Dezember laufenden Projekt stellen Künstler ihre Arbeiten in leerstehenden Läden aus.

Einer der Kunstschaffenden, die bei der Aktion dabei sind, ist Thomas Simon aus Fredenbeck. Der Maler hat sein Atelier kurzfristig in ein ehemaliges Modegeschäft an der Marktstraße verlegt. Im Laufe des Abends kamen zahlreiche Leute vorbei und schauten ihm über die Schulter, während er mit Pastellkreide an seinem Werk "Der kleine, furchtlose Drache" arbeitete. Immer wieder legte Simon die Kreide zur Seite, um mit Kunstfreunden über seine fantasievollen Bilder zu sprechen.

Mit Kunst nichts am Hut hatte Meena Herrmann: Die junge Frau stöberte mit ihrer Freundin Maxim Büsch im gegenüberliegenden Schuhgeschäft Steffens. Eine schicke Tasche hatte es ihr angetan, doch das Portmonee wurde nicht gezückt. "Wir wollen heute Abend nur schauen", erklärten die beiden. Meena lebt seit Kurzem mit ihrer Schwester in Horneburg - mitten im Ort. Dort zu wohnen sei ganz okay, meint sie: "Aber im direkten Vergleich kommt Horneburg nicht mit. Harsefeld hat allein von den Geschäften wesentlich mehr zu bieten."

Andere waren mit vollbepackten Einkaufstüten unterwegs. Darin steckten jede Menge warme Wintersachen und bei manchem schon die ersten Weihnachtsgeschenke. Wer unter der schweren Last ächzte, konnte sich am Freitagabend bei den Gesundheitsexperten von "Origene" einen Vortrag zum Thema gesunder Rücken anhören. Der erfahrene Therapeut Uwe Brodda referierte über die Ursache von Bandscheibenleiden und präsentierte eine Behandlungsmethode, mit der man Becken und Wirbelsäule wieder ins Lot bekommt. Und mit einem fitten Rücken macht eine ausgiebige Shopping-Tour schließlich viel mehr Spaß.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen