In normaler Umgebung leben

So könnte der Neubau der Wohneinrichtung in Harsefeld aussehen.
4Bilder
  • So könnte der Neubau der Wohneinrichtung in Harsefeld aussehen.
  • Foto: Skizze: Rotenburger Werke
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Rotenburger Werke wollen in Harsefeld ihr erstes Wohnprojekt für Behinderte im Kreis Stade umsetzen.

Ein dreiteiliger, aufgelockert wirkender Gebäudekomplex mit weiß verputzten Wänden und Anbauten, die zum Teil mit Holz verkleidet sind: So wird wahrscheinlich die Wohneinrichtung aussehen, die die Rotenburger Werke für 24 Menschen mit einem geistigen und/oder körperlichen Handicap im Zentrum von Harsefeld bauen wollen. Der Geestflecken gehört zu den Standorten, die die diakonische Organisation ins Auge gefasst hat, um dort dezentrale Wohnplätze für betreuungsbedürftige Personen zu schaffen. Harsefeld wird die erste Außenstelle sein, die die Rotenburger Werke im Landkreis Stade einrichten.
Mitarbeiter der Rotenburger Werke nutzten kürzlich die Neujahrsbegegnung im Harsefelder Rathaus, um interessierten Bürgern die Neubau-Pläne für das ehemalige Schulgrundstück in der Schulstraße vorzustellen. Die dortigen Gebäude, in denen derzeit noch Jugendzentrum, Kindergarten, Pfadfinder sowie Spielmannszug untergebracht sind, werden komplett abgerissen. Behindertengerechtes Wohnen wäre in den Altbauten nicht möglich. Stattdessen sollen drei neue Häuser mit einer Grundfläche von 1.200 Quadratmetern errichtet werden.
"Es ist nun Aufgabe des Architekten, ein Entwurf zu erstellen, der zum Gelände und zur Umgebung passt", erklärt Vorstandsmitglied Thorsten Tillner. In groben Zügen werden sich die Pläne an einem Wohnprojekt orientieren, das vor kurzem in der Nähe von Oldenburg realisiert worden ist. Mit dem Bau solcher dezentralen Wohneinrichtungen werde das Konzept verfolgt, den Behinderten ein Leben mitten in der Gesellschaft zu ermöglichen, so Tillner. In den kommenden Jahren sollen zehn „Außenstellen“ in der Region geschaffen werden.

Behinderte integrieren

„Unser Ziel ist es, die bei uns betreuten Menschen näher zu ihren Angehörigen zu bringen und sie in eine normale Umgebung zu integrieren“, erklärt Tillner. Auch aus dem Kreis Stade hätten sich viele Eltern junger Erwachsener mit Behinderung bewusst für die Rotenburger Werke entschieden, weil sie von den Angeboten der Einrichtung überzeugt sind. Von Nachteil seien jedoch längere Anfahrtswege, etwa für Besuche.
Durch das Wohnprojekt in Harsefeld würden Behinderte aus dem Landkreis nicht weit weg von zu Hause ein neues Zuhause finden, so Tillner. Wie groß das Interesse vor Ort ist, zeige sich daran, dass sich mit dem Wohnprojekt Geest e.V. (WoGee) eine Elterninitiative gegründet hat, die das Bauvorhaben in Harsefeld aktiv unterstützt.
Tillner verweist auf die positiven Erfahrungen in Scheeßel (Kreis Rotenburg), wo bereits eine Wohngruppe eingerichtet ist. Dort beteiligen sich die Behinderten an den verschiedensten Aktivitäten. So spielen einige Fußball im Sportverein oder machen bei der Freiwilligen Feuerwehr mit. Ähnliches kann sich Tillner für Harsefeld vorstellen. Die Rotenburger Werke rechnen mit einem Baubeginn im vierten Quartal 2013. Doch bevor es losgehen kann, muss erst der Kaufvertrag für das ehemalige Schulgelände unterzeichnet sein. Das Grundstück gehört dem Flecken Harsefeld. Und die Gemeinde verkauft erst, wenn Pfadfinder und Spielleute eine neue Bleibe gefunden haben.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen