Locker auf dem "Feuerstuhl"

Sie fahren nur schnell, wenn sie mit Blaulicht und Sirenen zu einem Einsatz eilen. Sitzen die Feuerwehr-Biker der "Flaming Stars" auf ihren heißen Öfen, dann ist Raserei verpönt. Für sie geht Sicherheit vor
4Bilder
  • Sie fahren nur schnell, wenn sie mit Blaulicht und Sirenen zu einem Einsatz eilen. Sitzen die Feuerwehr-Biker der "Flaming Stars" auf ihren heißen Öfen, dann ist Raserei verpönt. Für sie geht Sicherheit vor
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Eine ungewöhnliche Biker-Truppe: Für die "Flaming Stars" zählt Sicherheit mehr als Geschwindigkeit. Die Motorradsaison hat begonnen. Spätestens zu Ostern holten auch die letzten Biker ihre Maschinen aus der Garage. Doch manchen Autofahrern sind die vornehmlich am Wochenende stattfindenden Ausfahrten ein Dorn im Auge: Häufig wird sich über die rücksichtslose und risikoreiche Fahrweise von Bikern beklagt. Solche pauschalen Vorwürfe treffen aber nur auf eine Minderheit zu. Ein Beispiel für vorbildliches Verhalten sind die "Flaming Stars", ein lockerer Zusammenschluss von Motorradfahrern aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr.

Wenn sie mit ihren chromblitzenden "heißen Öfen" um die Ecke biegen, wirken sie schon ein wenig angsteinflößend: Mit ihren dunklen Sonnenbrillen und schwarzen Lederkutten passen die "Flaming Stars" eigentlich ganz gut in das gängige Rocker-Klischee. Doch weit gefehlt: Die Feuerwehr-Biker benehmen sich auf der Straße alles andere als rüpelhaft. Bei ihren Ausfahrten wird Sicherheit groß geschrieben. Statt im wilden Pulk durch die Gegend zu rasen, sind sie in einer geordneten Gruppe unterwegs.

"Jeder hat seinen festen Platz und die kleinsten Maschinen kommen nach vorn", berichtet Stefan Bleeken, Sprecher der "Flaming Stars" im Landkreis Stade. Rund 25 Biker gehören der Truppe an, die seit rund fünf Jahren besteht. Wer mitmachen will, muss nicht zwangsläufig bei der Feuerwehr sein. Mitglieder von Rettungsdiensten wie DRK oder THW sind ebenfalls willkommen. "Wir nehmen jeden auf, der Blaulicht im Blut hat", schmunzelt Bleeken. Selbstverständlich dürfen auch Frauen mitfahren, entweder auf der eigenen Maschine - wie Bleekens Frau Petra - oder als Sozia - wie Manuela Rieper.

Für die Altländerin und ihren Mann Hans war am vergangenen Samstag eine Premiere: Die "Frischlinge" gingen erstmals mit den Feuerwehr-Bikern auf Tour. Das Ziel war Hamburg. Dort kamen "Flaming Stars" aus ganz Norddeutschland zum gemeinsamen Angrillen zusammen. "Wir sind bei dieser Gruppe genau richtig", sagt das Paar: "Hier wird locker und gemütlich gefahren anstatt Kilometer abzureißen." Niemand müsse sich beweisen und den "tollen Hecht" markieren, indem über die Piste gebrettert werde.

Dass die Blaulicht-Biker großen Wert auf Sicherheit legen, ist natürlich auch auf die Erlebnisse zurückzuführen, die sie im Feuerwehr-Einsatz gemacht haben: Die meisten wurden schon zu Unfällen gerufen, bei denen Motorradfahrer ums Leben kamen. "Durch diese Unglücke wird uns immer wieder bewusst, wie gefährlich unser Hobby sein kann, wenn man nicht besondere Vorsicht walten lässt", sagt Bleeken. Ein Motorrad habe nun mal keine Knautschzone.

Die sicherste Fahrweise nütze allerdings auch nichts, wenn andere Verkehrsteilnehmer sich falsch verhielten, meint Harald Krupski: Der pensionierte Berufsfeuermann und Ex-Fahrlehrer appelliert vor allem an die Autofahrer, mehr Rücksicht gegenüber den Bikern walten zu lassen. Nach seiner Ansicht ist es wichtig, sich in die Situation des anderen hineinzuversetzen: "Für Pkw-Fahrschüler sollte es Pflicht werden, ein bis zwei Fahrstunden auf dem Motorrad zu absolvieren."
Auch wenn sie meist mit deutlich langsamerem Tempo unterwegs sind: Was die Lieblingsstrecken angeht, unterscheidet die "Flaming Stars" nichts von anderen Bikern. "Am liebsten touren wir entlang der Elbe", bekundet die Truppe unisono.

Wenn sich die "Flaming Stars" auf ihre "Feuerstühle" setzen, steuern sie vorzugsweise Ziele wie den Lühe-Anleger sowie die Elbfähren in Wischhafen oder Hoopte an. Ein Kontrastprogramm wird Ende Mai geboten: Dann geht es in den Harz. Bleeken freut sich schon auf die Tour: "Schön sutsche ein paar Serpentinen ausfahren - das ist genau mein Ding".

Weitere Infos auf der Homepage der "Flaming Stars": www.fsfb-ni.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Zahlen von Montag, 23. November
Corona im Landkreis Harburg: 1.882 bestätigte Corona-Fälle

bim. Winsen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind im Landkreis Harburg insgesamt 1.882 (plus 3) Corona-Fälle bestätigt worden. Diese Zahlen nannte Kreissprecher Andres Wulfes am Montag, 23. November. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.549 (plus 28), wodurch es derzeit 302 (minus 25) aktiv Erkrankte gibt. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt derzeit bei 61,7 nach 64,5 am Sonntag. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 22. November 2020: 1.879 bestätigte Fälle / 1.521...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen