Das sagen bisher Staatsanwaltschaft, Gemeinde und Landkreis zum Fall des getöteten Flüchtlings
Todesschüsse von Harsefeld: Behörden halten sich bedeckt

Wenn Flüchtlinge Hilfe benötigen, sind die Behörden gefragt. Der Verweis auf ehrenamtliche Helfer reicht nicht aus
  • Wenn Flüchtlinge Hilfe benötigen, sind die Behörden gefragt. Der Verweis auf ehrenamtliche Helfer reicht nicht aus
  • Foto: Adobe Stock / motortion / pixelrobot
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd/tk/jab). Der Mitbewohner des von der Polizei erschossenen Asylbewerbers Kamal I. hat sichgegenüber dem WOCHENBLATT zu den Geschehnissen rund um die Todesnacht und den vorangegangen Vorkommnissen geäußert: Polizei erschießt Flüchtling: Jetzt spricht ein Mitbewohner. Diese Schilderungen decken sich in einigen wichtigen Aspekten allerdings nicht mit den bisherigen Angaben der Behörden. Im Sinne einer objektiven Berichterstattung kommen an dieser Stelle daher auch Samtgemeinde, Staatsanwaltschaft und Landkreis zu Wort. Dabei geht es um die vom Mitbewohner geäußerte Kritik, aber auch um die Vorgänge am vergangenen Sonntag.

Staatsanwalt hält sich bedeckt

Hierbei ist zunächst festzuhalten, dass die Stader Staatsanwaltschaft sich noch sehr verhalten äußert. Deren Sprecher, Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas, erklärte auf Anfrage, dass vieles noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen sei - auch die Zahl der Polizisten, die vor Ort anwesend waren, als die tödlichen Schüsse fielen. Bei einem Punkt widerspricht Breas aber dem Mitbewohner: Es sei nicht um die Einweisung in eine psychiatrische Klinik gegangen, als die Polizei I. am Sonntagnachmittag mitgenommen hätten. "Die Beamten besprachen mit einer Richterin, ob I. per richterlicher Anordnung über Nacht in Gewahrsam kommt." Die Richterin habe die Erfordernis verneint. Der alkoholisierte Sudanese habe dann aber von sich aus gebeten, mit auf die Wache zu kommen, um die Nacht in der Zelle zu verbringen. Gegen 18.30 Uhr sei I. wieder aus polizeilichem Gewahrsam entlassen worden, so Breas. Warum er entlassen wurde, dazu könne er noch nichts sagen.

Harsefeld: Polizisten erschießen sudanesischen Asylbewerber

Gemeinde stellt Seelsorger bereit

Diskrepanzen gab es auch bei den Darstellungen des Mitbewohners und der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Ute Kück. Während der Bewohner kritisiert, dass die Gemeinde sich nicht um I. gekümmert hat, erklärt Kück, dass der Sozialpsychiatrische Dienst bereits am Montag vor dem nächtlichen Drama informiert worden sein soll. Gleiches sei zuvor Ende Juni geschehen, nachdem I. damals schon einmal auffällig geworden sei.

Am vergangenen Sonntag dann habe sich die Polizei am späten Nachmittag bezüglich einer anderen Unterbringung für I. an die Harsefelder Verwaltung gewandt. Darum sollte sich am Montag unverzüglich gekümmert werden - "zum Wohl der Bewohner und um die Gefahr zu verringern". Für die Bewohner stehe jetzt bei Bedarf ein Notfallseelsorger bereit, so Kück. Nach ihren Angaben sollte die Flüchtlingsunterkunft am Donnerstag gereinigt und für die Bewohner wieder freigegeben worden sein. Das war bis Redaktionsschluss nicht mehr zu überprüfen.

Todesschüsse von Harsefeld: Warum musste Kamal I. sterben?

Landkreis beruft sich auf Schweigepflicht

Eine der wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Tod von Kamal I. kann bisher nicht beantwortet werden: Wurde der verhaltensauffällige Mann in irgendeiner Form vom Sozialpsychiatrischen Dienst des Landkreises Stade betreut? Dazu will der Landkreis Stade keine Auskunft geben. Das unterliege der Schweigepflicht, mauert die zuständige Dezernentin Susanne Brahmst. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage räumt sie aber ein, dass es am Wochenende keinen 24-Stunden-Dienst beim Sozialpsychiatrischen Dienst gebe. Wenn es um die Unterbringung in der Psychiatrie nach dem Niedersächsischen Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke (NPsychKG) gehe, sind laut Brahmst Polizei, Rettungsleitstelle, Arzt, Gericht und der Bereitschaftsdienst des Landkreises involviert.

Warum die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt

Spezielle Angebote für psychisch kranke Geflüchtete hält der Landkreis laut Brahmst nicht bereit. In Einzelfällen arbeitet der Sozialpsychiatrische Dienst mit der Migrationsberatung der AWO zusammen. Zudem gebe es auf Landkreisebene einen „Arbeitskreis der Kommunen zur Flüchtlingshilfe“, an der der Sozialpsychiatrische Dienst themenbezogen teilnimmt.


Psychologische Betreuung für Polizisten

Zu der Frage, ob die Beamten, die bei dem Einsatz in der Harsefelder Flüchtlingsunterkunft dabei waren, freigestellt wurden, will sich Polizeipressesprecher Rainer Bohmbach nicht äußern. Es handele sich um ein laufendes Verfahren. Bohmbach weist aber darauf hin, dass die beteiligten Polizisten ein Angebot zu einer professionellen psychologischen Begleitung erhalten haben. Ob ein Beamter letztendlich wegen des Erlebten vom Dienst freigestellt werden soll, werde jeweils individuell nach psychischen und physischen Gesichtspunkten entschieden.

Alle Artikel über den Fall des erschossenen Flüchtlings
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen