Berufsperspektiven für junge Leute schaffen - Das WOCHENBLATT stellt zur Kommunalwahl fünf Fragen an die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in Harsefeld

Eine große Truppe: Die Kandidaten der FWG in der Samtgemeinde Harsefeld
  • Eine große Truppe: Die Kandidaten der FWG in der Samtgemeinde Harsefeld
  • Foto: FWG
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Bürger in Niedersachsen entscheiden am Sonntag über die Zusammensetzung der politischen Gremien vom Gemeinderat bis zum Kreistag. Das WOCHENBLATT hat allen Parteien und Wählergemeinschaften, die zu den Wahlen antreten, fünf Fragen gestellt. Das antwortet die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in der Samtgemeinde Harsefeld:
Was sind die drei wichtigsten Projekte, die der nächste Rat (Samtgemeinde) unbedingt voranbringen soll?
Bei allen Entscheidungen und Vorhaben sind die Besonderheiten der einzelnen Gemeinden zu berücksichtigen. Wir stehen für eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Schulträger und Schulen. Inklusion und Integration sind Hauptthemen dabei. Die bestehenden Freizeitangebote müssen erhalten bleiben; das Angebot für junge Erwachsene und Senioren („Mehrgenerationenhaus“) muss erweitert werden. Der sinnvolle Einsatz von Steuergeldern ist oberstes Gebot.
Wie stellen Sie sich für die kommenden Jahre die Integration der Flüchtlinge innerhalb der Samtgemeinde vor?
Integration kann nur gelingen, wenn Landkreis, Arbeitsamt, Samtgemeinde, Firmen und Ehrenamtliche unbürokratisch eng zusammenarbeiten. Das Erlernen der deutschen Sprache und unserer demokratischen, moralischen und ethischen Werte ist unverzichtbar. Asylanträge müssen zeitnah bearbeitet werden. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, um Asylunterkünfte auflösen zu können. Gute Beispiele aus Harsefeld zur Integration im Arbeitsalltag müssen ausgebaut werden.
Die Verkehrs- und Parkplatzsituation im Kernort Harsefeld wird immer wieder von den Bürgern kritisiert. Sehen Sie hier Handlungsbedarf?
Erfahrungen haben gezeigt, dass es immer etwas dauert, bis sich alle an neue Gegebenheiten gewöhnt haben. Das betrifft veränderte Straßenführungen, aber auch Parkangebote. Ein wichtiger Punkt ist dabei, für mehr Verständnis unter- und füreinander zu sorgen. Die besten Konzepte nützen nichts, wenn sie von den Akteuren nicht mit umgesetzt werden. Wir werden weiterhin aktiv an der Optimierung – auch und gerade für Radfahrer - mitarbeiten.
Ist die Samtgemeinde Harsefeld ein attraktiver Wirtschaftsstandort, oder muss aus Ihrer Sicht hier mehr unternommen werden?
Die FWG fordert seit Jahren einen hauptamtlichen Wirtschaftsförderer. Unsere Gewerbeflächen müssen fachgerecht und aktiv an den Markt gebracht werden und unsere hiesigen Firmen und Unternehmen brauchen einen sachkundigen Ansprechpartner. Die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Arbeitgeber vor Ort wollen wir unterstützen, damit unsere jungen Menschen in Harsefeld auch eine berufliche Zukunft haben und unsere Betriebe ausreichend Nachwuchskräfte.
Der demografische Wandel ist in vollem Gange. Wie sollten sich die Samtgemeinde und die Mitgliedskommunen auf diese Entwicklung einstellen?
Wir benötigen Wohnraumangebote, die den Bedürfnissen unserer Bürger gerecht werden. Barrierefreiheit ist unverzichtbar. Die ärztliche Versorgung muss so verbessert werden, dass die Erreichbarkeit kein Problem darstellt. Mit der Inbetriebnahme des von uns – gemeinsam mit den Grünen – umgesetzten BürgerBus-Verkehrs ist ein einen wichtiger Schritt getan. Wir werden weitere Projekte unterstützen, die ein selbstbestimmtes Leben für alle ermöglichen.

• Das sind die Kandidaten der FWG für den Samtgemeinderat:
Wahlbereich 1: Susanne de Bruijn, Joachim Pfeiffer, Martin Schimmöller, Carsten Rost, Gisela Kuzniak, Rabea Bargsten, Jörg Reitmann, Svenja Schmahl, Sven Knauff, Marina Hoffmann, Martin Engelmann
Wahlbereich 2: Uwe Arndt, Dörte Meyer, Ingo Cohrs, Sophia Arndt, Johann-Wilhelm Gerdes, Tekla Gerken, Romy Husung, Florian Pott, Hauke Klug, Tobias Templin, Hans-Werner Heins, Jan Löhden, Dr. Jan-Boris Ingerowski

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen