"Ich bin ein schmieriger Populist" - Achtung Satire: Ein augenzwinkerndes Interview mit dem "PARTEI"-Kandidaten Manfred Balzer

Ist zufrieden mit seinem "schmierigen" Wahlkampf-Grinsen: Manfred Balzer
5Bilder
  • Ist zufrieden mit seinem "schmierigen" Wahlkampf-Grinsen: Manfred Balzer
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 21. September
Quarantäne in 16 Schulen und Kitas / Inzidenzwert sinkt deutlich

(os). Nachdem in der vergangenen Woche die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gestiegen war - zum Teil sogar stark wie in der Samtgemeinde Tostedt -, ist der Inzidenzwert am Dienstag, 21. September, deutlich zurückgegangen: Der Landkreis Harburg meldete einen Wert von 58,20 - nach 75,4 am Vortag.  Auffällig hoch ist die Zahl der Schulen und Kitas, in denen derzeit eine Quarantäne angeordnet wurde: Betroffen sind 16 Einrichtungen im Kreisgebiet. Im Gymnasium Winsen wurde ein ganzer Jahrgang...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

(jd). Bekannt wurde er durch den "Hollenbecker Straßenraub": Manfred Balzer wehrte sich dagegen, dass die Gemeinde gegen seinen Willen eine Straße saniert, die zum Teil seiner Frau gehört. Aus Protest nahm er mit seinem Campingstuhl mitten auf der Baustelle Platz. Nachdem er vor Gericht siegte, setzte er durch, dass ein Teil der Straße nach dem Karikaturisten Chlodwig Poth benannt wird - als Zeichen gegen Behörden-Willkür. Nun drängt es Balzer in die Politik: Er kandidiert als Einzel-Bewerber der Spaß- und Satire-Partei "Die PARTEI" (siehe Kasten) für den Ahlerstedter Gemeinderat, den Samtgemeinderat Harsefeld und den Kreistag.

WOCHENBLATT-Redakteur Jörg Dammann traf sich mit dem neuen "Stern" am Polit-Himmel zu einem Interview der besonderen Art:

WOCHENBLATT: Herr Balzer, nach dem WOCHENBLATT-Artikel über den „Hollenbecker Straßenraub“, bei dem Sie sich todesmutig vor den anrückenden Bagger setzten, gelten Sie als Volksheld, der sich gegen die Macht der Obrigkeit stemmte - sozusagen als „Wilhelm Tell der Stader Geest“. Gefallen Sie sich in dieser Rolle?
Balzer: Ich werde niemals wie Tell auf Kinder schießen. Dazu müssten Sie Frau von Storch von der AfD interviewen. Die Aktion in Hollenbeck war nötig – als Abwehrmaßnahme gegen eine „übergriffige“ Behörde. Ich habe dabei festgestellt, dass mein Campingstuhl etwas unbequem ist, und strebe daher einen Sitz im Samtgemeinde-Rat an. Die 2.000 Euro-Prunkstühle im Harsefelder Ratssaal sind bestimmt bequemer.

WOCHENBLATT: Sie treten an mit dem Slogan „Ihr Politiker für noch mehr Blabla im Kreistag“. Mit welchen langatmigen Reden zu überflüssigen Themen beabsichtigen Sie, die anderen Kreistagsabgeordneten zu langweilen?
Balzer: Ich denke, wenn ich auf einer Sitzung die Gebrauchsanweisung für meinen Toaster vorlese, wird das garantiert keinem auffallen.

WOCHENBLATT: Sich selbst versehen Sie mit dem Attribut „korrupt“: Haben Sie schon bestimmte Kreise ins Auge gefasst, von denen Sie mit dicken Geldbündeln gefüllte Umschläge entgegennehmen würden?
Balzer: Ich gehöre einer modernen Turbo-Partei an und lehne daher solche antiquierten Methoden mit vagabundierenden Umschlägen ab. Auf Bundesebene zeigen die Beispiele Schröder, Pofalla und Fischer, wie gut man Politik „verkaufen“ kann. Da müssen endlich auch hochdotierte Beraterverträge für Kommunalpolitiker drin sein.

WOCHENBLATT: Außerdem sagen Sie über sich, „machtgierig und unfähig“ zu sein: Das sind hohe ethisch-moralische Prinzipien. Wie wollen Sie es schaffen, denen gerecht zu werden?
Balzer: Die Wahlergebnisse zeigen, dass die Eigenschaften „machtgierig“ und „unfähig“ beim Wahlvolk gut ankommen. Als schmieriger Populist nutze ich die Neigung der Wähler aus, immer diejenigen zu wählen, von denen sie am meisten verdummt werden.

WOCHENBLATT: Ein weiterer Punkt in Ihrem Parteiprogramm ist der Artenschutz für die Grünen. Machen Sie sich auch im Landkreis Stade ernsthafte Sorgen, dass der grüne Politiker ausstirbt?
Balzer: Die Grünen müssen derzeit noch nicht unter Schutz gestellt werden. Seit ihrer „Kretschmarisierung“ machen sie jede Schweinerei mit, um ihre Art zu erhalten. Hauptsache, sie bekommen ab und an einen Krümel hingeworfen – im Landkreis Stade vielleicht in Form von beheizten und überdachten Radwegen.

WOCHENBLATT: Auf den Wahlplakaten ist Ihr Konterfei abgedruckt. Mit Ihrem verschmitzten, leicht angedeuteten Schmunzeln versprühen sie den gleichen Charme wie unser stets lächelnder Landrat. Sehen Sie Gemeinsamkeiten mit Herrn Roesberg?
Balzer: Wenn Herr Roesberg tatsächlich versuchen sollte, mich zu kopieren, werde ich dafür eintreten, ihn durch einen Ein-Euro-Jobber zu ersetzen. Das schont den Landkreis-Haushalt enorm. Schließlich bedarf es keiner besonderen Qualifikation, die Befehle aus Hannover mit heißer Luft anzureichern.

Satirischer Blick auf die Politik

Der Name der "PARTEI" setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Worte "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative" zusammen. "Die PARTEI" wurde von Redakteuren des Satire-Magazins "Titanic" (Foto) gegründet, um den politischen Alltag in Deutschland auf die Schippe zu nehmen. "PARTEI"-Chef Martin Sonneborn schaffte sogar den Einzug ins Europa-Parlament.

• Infos: www.die-partei.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen