Oft reichen nur ein paar Kreuzchen: Endspurt für die Kandidatur zur Kommunalwahl im September

Am 11. September stehen die Kommunalwahlen an
  • Am 11. September stehen die Kommunalwahlen an
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Der Countdown für die Kommunalwahl am 11. September läuft: Parteien oder Wählergemeinschaften haben nur noch ein paar Tage Zeit, ihre Kandidatenlisten einzureichen. Bis Montag, 25. Juli, Punkt 18 Uhr müssen die Wahlvorschläge in den Rathäusern vorliegen. Bis dahin müssen auch Einzelbewerber ihre Kandidatur erklärt haben. Wer jetzt noch für einen Sitz im Gemeinderat antreten will, sollte sich sputen. Aber es ist zeitlich noch alles machbar. Gerade für Wählergemeinschaften sind die Hürden denkbar gering. Und wer gern kandidieren würde, aber fürchtet, bei der Wahl chancenlos zu sein, dem sei gesagt: Manchmal reicht schon eine Handvoll Stimmen für ein Mandat - selbst in etwas größeren Kommunen. Ein Beispiel aus Harsefeld.

Wie bei vielen anderen Kommunen war die Wahlbeteiligung in Harsefeld bei den letzten Kommunalwahlen relativ gering: Von den knapp 16.400 Wahlberechtigten in der Samtgemeinde machten lediglich 55 Prozent ihre Kreuzchen. Entsprechend groß war die Chance für die Bewerber, einen der 35 Ratssitze zu ergattern. Da das sogenannte Kumulieren von Stimmen möglich ist, kann ein Kandidat pro Wähler im Idealfall drei Kreuze einheimsen. Ein Blick auf das Wahlergebnis zeigt: Oftmals langt es schon, wenn ein Bewerber die Familie sowie den Freundes- und Bekanntenkreis mobilisiert.

So reichten bei der Kommunalwahl 2011 gerade mal 25 Stimmen, um auf der Liste der SPD in den Samtgemeinderat einzuziehen. Teilt man das durch drei, ließe sich die Zahl der Wähler an beiden Händen abzählen. Bei der CDU und FWG waren ein paar mehr Stimmen erforderlich: Dort waren 68 bzw. 93 Stimmen vonnöten, um ein Mandat über die Liste zu erlangen. Entsprechend sah es bei den kleineren Parteien aus. Doch auch diese Mindest-Quoren sind zu meistern, wenn jemand Ambitionen verspürt, bei der Kommunalwahl anzutreten.

Also: Vielleicht mal bei den Team-Kollegen vom Sportverein, den Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr oder den Nachbarn die Werbetrommel rühren: Bei 40 Wählern, die brav ihre drei Kreuzchen machen, wäre ein Ratssitz in einer kleineren Kommune so gut wie sicher.

Noch fix für die Wahl antreten

Jetzt aber fix: Eine Wählergemeinschaft lässt sich noch schnell auf die Beine stellen: Laut Landeswahlleiterin ist nicht mal eine formelle Gründung oder Satzung erforderlich. Allerdings muss eine Aufstellungsversammlung durchgeführt werden, um die Bewerberliste festzulegen. Die Ladungsfrist sollte nicht weniger als drei Tage betragen. Steht die Liste, müssen Unterstützungsunterschriften gesammelt werden: Je nach Größe der Kommune sind zehn bis 30 Unterschriften erforderlich. Anschließend werden diese zusammen mit dem Wahlvorschlag bis zum 25. Juli im Rathaus eingereicht. Dort gibt es auch die nötigen Vordrucke.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen