Neubau der Grundschule Rosenborn schreitet gut voran / Erdarbeiten haben begonnen
Ein neuer Ort zum Lernen

Besichtigten die Baustelle (v.li.): Gregor Dreischoff, Rainer Schlichtmann und Thomas Rosenow
2Bilder
  • Besichtigten die Baustelle (v.li.): Gregor Dreischoff, Rainer Schlichtmann und Thomas Rosenow
  • Foto: sc
  • hochgeladen von Saskia Corleis

sc. Harsefeld. Für einen Neubau anstatt eine Sanierung der Rosenborn Grundschule entschied sich die Samtgemeinde Harsefeld im vergangenen Jahr - jetzt sind die Bauarbeiten des neuen Schulbaus in vollem Gange.

"Anfang Juli haben wir die Baustelle eingerichtet und mit den Erdarbeiten begonnen", sagt Projektleiter Thomas Rosenow von der Firma Lindemann. "Wir liegen voll im Plan." In unmittelbarer Nähe zum bisherigen Standort der Rosenborn Grundschule entsteht der vierzügige Grundschulneubau, in dem 420 Kinder gegen Ende 2020 einziehen sollen. Aktuell arbeiten die beteiligten Handwerker und Firmen an der Herstellung der Fundamente der neuen Mensa und Aula. Auf 400 Quadratmetern können hier später die Kinder in der künftigen Ganztagsschule Mittagessen und ihre Pausen verbringen. Schwerpunkt der Bauarbeiten in diesem Jahr seien die Roh-, Mauer- und Betonarbeiten, so Rosenow. 2020 gehe es dann mit den nächsten Arbeitsschritten weiter.

Ein wichtiges Merkmal der neuen Grundschule wird die Barrierefreiheit - auch ein entscheidender Punkt, weshalb sich die Samtgemeinde für einen Neubau entschlossen hatte. Selbst bei einer grundlegenden Sanierung des Altbaus könne keine Barrierefreiheit und Ganztagsbetreuung garantiert werden, so Samtgemeindebürgermeister Rainer Schlichtmann. "Unterm Strich ist die Neubaumaßnahme wirtschaftlicher."

Für den ebenerdigen Bau wurden bereits 2.000 Kubikmeter Sand aufgefahren, da das Gelände in Richtung der Klosterteiche abfällt und dadurch ausgeglichen werden muss. 13 Millionen Euro inklusive Außenanlagen und Inneneinrichtung investiert die Samtgemeinde in das Bauprojekt und arbeitet erstmals bei einem Neubau mit einer öffentlich-privaten Partnerschaft.
Bei dem Modell übt ein Zusammenschluss aus Architekten und Bauunternehmen die Rolle des Generalunternehmers aus und übergibt direkt nach Beendigung des Baus zu einem vorher garantierten Festpreis das Gebäude an die Samtgemeinde. Im Falle der Rosenborn Grundschule arbeiten die Braunschweiger Architekten Gregor Dreischoff und Hendrik Welp zusammen mit dem Stader Bauunternehmen Lindemann. Ihr Entwurf siegte beim ausgeschriebenen Projektwettbewerb und bekam den Zuschlag der Samtgemeinde. Die VBD Beratungsgesellschaft für Behörden unterstützt und begleitet das Bauvorhaben.

Besichtigten die Baustelle (v.li.): Gregor Dreischoff, Rainer Schlichtmann und Thomas Rosenow
Hier entstehen die Mensa 
und die Aula Foto: sc

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.