Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Explizit fahrradfeindlich" - Radfahr-Aktivist kritisiert schlechten Zustand der Stader Radwege

Christian Ückert ist gern und oft mit dem Rad unterwegs. Mit dem Zustand der Stader Radwege ist er allerdings höchst unzufrieden Fotos: C. Ückert
jd. Stade. "Der schlechte Zustand der Radwege an der Altländer Straße ist exemplarisch für die Situation des Radverkehrs in der Hansestadt", sagt Christian Ückert. Der passionierte Radler setzt sich seit Jahren dafür ein, dass in Stade Politik und Verwaltung ihre Aufmerksamkeit mehr auf die Drahtesel lenken. Den WOCHENBLATT-Artikel über die marode Radweg-Strecken entlang der Altländer Straße nahm Ückert, der sich auch im Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) engagiert, zum Anlass für Kritik an der Stadtverwaltung. "Bereits im April hat die Fahrrad-AG der SPD der Stadt eine Maßnahmenliste für die Radwege übergeben. Außer einer Empfangsbestätigung gab es bislang keine Reaktion aus dem Rathaus."

Noch im vergangenen Herbst war der Radel-Aktivist voller Hoffnung, dass sich in Sachen fahrradfreundliches Stade etwas bewegt. Er hatte eine umfassende Analyse zum Zustand der örtlichen Radwege erarbeitet und bekam nach eigenen Worten signalisiert, dass seine Empfehlungen Gehör finden. Nach einem halben Jahr hat sich diese Einschätzung grundlegend gewandelt: "Nach den gemachten Erfahrungen kann ich behaupten, dass die Stadtverwaltung nicht nur 'nicht fahrradfreundlich', sondern explizit fahrradfeindlich ist."

Ückert wirft der Rathausspitze um Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) vor, Hinweise der Bürger zum Thema Radwege einfach zu ignorieren: "Wer konkrete Verbesserungsvorschläge vorbringt, wird einfach abgebügelt." Bereits vor knapp 20 Jahren seien Gefahrenstellen für Radfahrer benannt worden: "Diese Stellen bestehen bis heute." Nach Ückerts Einschätzung entsprechen rund 90 Prozent der Radwege im Stader Stadtgebiet nicht den amtlichen Vorgaben, wie sie in der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung niedergelegt sind. Die Stader Verkehrsplanung habe sich in der Vergangenheit nur an den Bedürfnissen der Autofahrer orientiert. "Radler und Fußgänger sind Verkehrsteilnehmer 3. Klasse."

Ückert verfügt mittlerweile über ein Archiv mit 500 Bildern, auf denen der marode Geh- und Radwege in Stade dokumentiert hat. Drei Fotos zeigen exemplarisch, worum es Ückert geht.

• Das WOCHENBLATT hat die Stader Verwaltung um eine Stellungnahme gebeten. Diese wird in der kommenden MIttwochs-Ausgabe abgedruckt.