Mehr als ein Glücksmoment

Zwar in Rot-Weiß, aber nicht der Weihnachtsmann - die Ehrenamtlichen übergeben die Pakete persönlich
2Bilder
  • Zwar in Rot-Weiß, aber nicht der Weihnachtsmann - die Ehrenamtlichen übergeben die Pakete persönlich
  • Foto: Weihnachten im Schuhkarton
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Christliches Werk „Geschenke der Hoffnung“ bittet um Unterstützung für „Weihnachten im Schuhkarton“.

mum. Brackel. Unter dem Motto „Mehr als ein Glücksmoment“ startet jetzt die 21. Saison der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Bis zum 15. November kann jeder einen mit neuen Geschenken gefüllten Schuhkarton zusammen mit einer Geldspende in Höhe von 8 Euro zu einer der Abgabestellen bringen. Seit dem Start der internationalen Aktion im Jahr 1985 wurden laut Angaben der Organisatoren bereits mehr als 135 Millionen bedürftige Kinder in mehr als 150 Ländern erreicht.
Im Landkreis Harburg wird die Aktion vom christlichen Werk „Geschenke der Hoffnung“ koordiniert. Die Schuhkarton-Geschenke aus dem deutschsprachigen Raum werden vorwiegend in osteuropäischen Ländern sowie der Mongolei verteilt. Beschenkt werden laut Bernd Gülker, Geschäftsführer von „Geschenke der Hoffnung“, auch Flüchtlingskinder in der Ukraine, die in Folge des seit Jahren schwelenden Konflikts in den Westen des Landes geflohen sind. Im vergangenen Jahr seien vom deutschsprachigen Raum insgesamt 402.360 Päckchen auf die Reise gegangen, davon mehr als 800 aus dem Landkreis Harburg.
In den Empfängerländern arbeiten Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen oft Hand in Hand mit den örtlichen Behörden, um die Pakete zielgerichtet zu verteilen. „Über unser Netzwerk an lokalen Partnern wollen wir Mädchen und Jungen in bedrückenden Lebenssituationen mehr als einen Glücksmoment bescheren“, fasst Annelie Wiegel, Leiterin der Sammelstelle in Brackel, den Grundgedanken der Aktion zusammen. „Es geht darum, den Kindern Würde und Wertschätzung zu vermitteln und sie einzuladen, die Liebe Gottes kennenzulernen.“
Unterstützung erfährt die Aktion unter anderem von dem Schauspieler Samuel Koch, dem österreichischen Außenminister Sebastian Kurz, dem Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und EKD-Ratsmitglied Michael Diener sowie dem Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Mit Schönborn macht sich erstmals ein katholischer Würdenträger aus dem deutschsprachigen Raum für die Aktion stark.
• Weiter Informationen gibt es unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org.

Die Abgabestellen im Landkreis Harburg:
• Sparkasse Harburg-Buxtehude, Filiale Winsen,
Rathausstraße 50
• Gärtnerei Rulfs, Stelle,
Uhlenhorst 118,
• Sparkasse Harburg-Buxtehude, Filiale Salzhausen,
Hauptstraße 6a
• Blumen Kleiner, Inhaberin Petra Menck, Brackel,
Paschbergstraße 5
• Samtgemeinde Hanstedt, Rathaus, Rathausstraße 1, Hanstedt
• Musikschule Christian Brunke, Buchholz-Sprötze, Kakenstorfer Straße 12
• Hamburger Sparkasse, Filiale Buchholz, Breite Straße 11a
• Samtgemeindebücherei
Tostedt, Schützenstraße 26a

Zwar in Rot-Weiß, aber nicht der Weihnachtsmann - die Ehrenamtlichen übergeben die Pakete persönlich
Euphorie im Klassenzimmer: Viele Kinder erhalten dank der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" ihr erstes Geschenk im Leben
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen