"50 Wohnungen sind zu viel!"

Sehen sich als Gewinner: Philipp-Alexander Wagner und
2Bilder
  • Sehen sich als Gewinner: Philipp-Alexander Wagner und
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Brettbeekskoppeln-Ost: FDP initiierte Info-Veranstaltung / Bauausschuss fordert neues Konzept.

mum. Jesteburg. Das Projekt Brettbeekskoppeln-Ost bewegt die Jesteburger! Ursprünglich sollten auf dem Parkplatz am Ortsausgang in Richtung Asendorf 35 Wohnungen (bezahlbarer Wohnraum mit einem Anteil Sozialwohnungen in Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern) entstehen. „In der Zwischenzeit wurde die Planung verfeinert“, hieß es in der Vorlage. Bei Ausnutzung des Grundstückes sei die Schaffung von bis zu 50 Wohneinheiten möglich. Das wiederum schmeckt den Anwohner gar nicht. Etwa 90 Betroffene nutzten die Chance, in einer Bürgerinformationsstunde ihre Sorgen, Befürchtungen und ihre Kritik an dem geplanten Bauvorhaben vorzutragen. 
„Ich habe Bauausschusssitzungen erlebt, in denen Anwohner, die Fragen zu diesem Bauvorhaben stellten, von der Ausschussvorsitzenden Britta Witte (CDU) respektlos abgebügelt wurden. Das darf nicht wieder passieren“, sagt Frank Gerdes. Er sitzt für die FDP im Jesteburger Samtgemeinderat. Auch deswegen habe seine Partei diese Bürgerinformationsstunde gefordert, in der alle Fragen gestellt werden dürfen. Mehr noch: „Wir wollen, dass die Sorgen der Anwohner ernst genommen werden und ihre Anregungen in die Planung mit einfließen“, so Gerdes. „Dass die von uns initiierte Info-Veranstaltung von den Anwohnern schließlich in einem so hohen Ausmaß und so engagiert wahrgenommen wurde, ist ein großer Erfolg für Jesteburg.“
Laut Gerdes, hätte in Anbetracht der Dimension des Bauvorhabens der Bauausschuss schon früher mit den Anwohnern in Kontakt treten müssen. „Aber Fingerspitzengefühl und Sensibilität im Umgang mit dem Bürgern scheint der Mehrheit des Rates fremd geworden zu sein. Anders ist es nicht zu erklären, dass erst ein Drängen der FDP notwendig war, damit so eine Veranstaltung stattfindet.“
Leider, so Gerdes, habe er den Eindruck gewonnen, dass von einigen Ratsmitgliedern die Befürchtungen der Bürger nicht ernstgenommen werden. Einige Äußerungen aus der CDU und der SPD würden diesen Eindruck verstärken. „Hier soll ein Bauprojekt durchgesetzt werden, für das in dieser Dimension überhaupt keine Notwendigkeit besteht. Vielmehr könnte man denken, dass das Motto lautet: 'gibt’s Du mir Famila, stimme ich Deinem Wohnungsbau zu'. Das ist übles Geschacher, damit unsinnige Wahlversprechen erfüllt werden. Die Jesteburger Bürger sind den entsprechenden Parteien scheinbar egal. So kann das nicht weitergehen.“
Immerhin: Eine Entscheidung über die vorgestellten Pläne für das Bauvorhaben wurde erst einmal vertagt. Die Verwaltung wurde einstimmig beauftragt, mit dem Planungsbüro unter Berücksichtigung der von den Bürgern im Rahmen der Informationsveranstaltung vorgebrachten Anregungen und Bedenken Alternativen zum vorgestellten Konzept zu erarbeiten.
FDP-Gemeinderatsmitglied Philipp-Alexander Wagner: „Wir freuen uns, dass der übrige Gemeinderat langsam zu realisieren beginnt, was das Projekt für Jesteburg bedeuten würde. Wir hoffen nun, dass die Sorgen der Bürger unberechtigt sind und die vorgestellte Alternative sich im Rat nicht durchsetzen wird.“

Sehen sich als Gewinner: Philipp-Alexander Wagner und
Frank Gerdes (beide FDP)
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen