"Angela Merkel ist genau die Richtige!"

Michael Grosse-Brömer (CDU)

Auf diese Premiere kann niemand stolz sein! Seit 1949 ist es in Deutschland erstmals nicht gelungen, eine Regierung zu bilden. Nach dem Aussteigen der FDP wird offen über Neuwahlen spekuliert. Oder kommt es doch zu einer Neuauflage der großen Koalition? Michael Grosse-Brömer (CDU) fordert im WOCHENBLATT-Interview die Genossen auf, ihre Rolle als Drückeberger-Partei aufzugeben.

(mum). Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach mehr als vier Wochen in der Nacht zu Montag abgebrochen. Parteichef Christian Lindner begründete das mit fehlendem Vertrauen. Es sei den vier Gesprächspartnern nicht gelungen, eine Vertrauensbasis oder eine gemeinsame Idee für die Modernisierung des Landes zu finden. Nun gibt es drei Optionen: eine Neuauflage der großen Koalition, eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will versuchen, in Gesprächen mit den Parteivorsitzenden doch noch Möglichkeiten einer Regierungsbildung auszuloten.

WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sprach mit Michael Grosse-Brömer, dem parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über das Scheitern der Verhandlungen. Grosse-Brömer, der in Brackel (Samtgemeinde Hanstedt) wohnt, hatte im September den Wahlkreis Harburg-Land direkt gewonnen.

WOCHENBLATT: Was waren aus Ihrer Sicht die entscheidenden Gründe, die zum Scheitern der Koalitionsgespräche geführt haben?
Grosse-Brömer: Die FDP wollte nicht mehr weiterverhandeln, obwohl wir kurz vor einem Abschluss standen. Die Union hat sich geschlossen bis zuletzt für ein vernünftiges Ergebnis eingesetzt. Das hätten wir aus Sicht aller - außer der FDP - auch erzielen können. Deswegen fällt es schwer, die FDP zu verstehen.

WOCHENBLATT: Bei welchen Themen gab es einfach keinen Kompromiss?
Michael Grosse-Brömer: Es ist ja bekannt, dass die Gespräche zu den Themen Migration und Klimaschutz besonders schwierig waren. Doch auch da zeichneten sich Lösungen ab, bei denen CDU und CSU viele von ihren Zielen hätte durchsetzen können, ohne die anderen Parteien zu überfordern.

WOCHENBLATT: Bei welchen Themen hat sich die CDU deutlich gestreckt - ohne, dass es am Ende geholfen hat?
Grosse-Brömer: Wir haben immer wieder Kompromisse gesucht, ohne dabei unsere Grundüberzeugungen aufzugeben. Das gilt für die Migrationspolitik genauso wie für die Finanz-, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

WOCHENBLATT: Wer hat Sie persönlich bei den Verhandlungen positiv überrascht?
Grosse-Brömer: Schwierig, hier nur eine oder einen zu erwähnen. Wenn man mehrere Wochen miteinander verhandelt, dann lernt man sich natürlich auch besser kennen. Es waren schwierige Gespräche, aber über weite Strecken offen, fair und konstruktiv.

WOCHENBLATT: Wie denken Sie über eine Minderheitsregierung? Ist das eine Option?
Grosse-Brömer: In Deutschland hat man damit keine Erfahrung. Ich halte sie nicht für erstrebenswert. Letztlich wird die Entscheidung aber beim Bundespräsidenten liegen.

WOCHENBLATT: Die SPD hat deutlich gemacht, nicht für eine große Koalition zur Verfügung zu stehen. Dann bleiben nur noch Neuwahlen?
Grosse-Brömer: Ich hoffe sehr, dass die SPD ihre selbst gewählte Rolle als Drückeberger-Partei überdenkt. Für alle sollte jetzt gelten: Erst das Land, dann die Partei und nicht umgekehrt. So habe ich auch den Bundespräsidenten verstanden.

WOCHENBLATT: Sollte Angela Merkel weiterhin an der Spitze der CDU bleiben und sie in mögliche Neuwahlen führen?
Grosse-Brömer: Selbstverständlich. Angela Merkel besitzt im In- und Ausland enorm hohes Ansehen und ist genau die Richtige, Deutschland durch diese nicht ganz einfachen Zeiten zu führen.
WOCHENBLATT: Herr Grosse-Brömer, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen