++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

„Das wird Famila nicht retten!“

Augen zu und durch? Aus Sicht der UWG Jes! wird das neue städtebauliche Konzept nicht ausreichen, um Famila nach Jesteburg zu holen
  • Augen zu und durch? Aus Sicht der UWG Jes! wird das neue städtebauliche Konzept nicht ausreichen, um Famila nach Jesteburg zu holen
  • Foto: Famila
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Gemeinderat stimmt neuem städtebaulichen Konzept mehrheitlich zu / UWG glaubt nicht an Erfolg.

mum. Jesteburg. „Die Möglichkeit, Famila auf dem ehemaligen Festhallen-Areal anzusiedeln, steht auf tönernen Füßen“, warnt UWG Jes!-Vorsitzender Hansjörg Siede. Nachdem eine zweite Auslegung des Bebauungsplanes erneut an formalen Fehlern und inhaltlichen Schwachpunkten des städtebaulichen Konzeptes gescheitert war (das WOCHENBLATT berichtete), sollte die Argumentation jetzt mit einem überarbeiteten Konzept rechtssicher untermauert werden. Diesem stimmte der Gemeinderat vergangene Woche mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP zu. Lediglich die UWG votierte gegen das neue städtebauliche Konzept.
„Der Landkreis hatte in der Auslegung Nachbesserungen an dem bisher vorliegenden Gutachten gefordert“, so Siede. „Wir sind davon überzeugt, dass das nun verabschiedete Konzept unzureichend ist und nur darauf abzielt, Famila durchzudrücken.“ Das bestätigten die übrigen Parteien. „Machen wir uns doch nichts vor, das Konzept hat nur einen Zweck: Es soll Famila den Weg bereiten“, so FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner, der den Inhalt des Papiers zwar ebenfalls in Frage stellte, aber vor allem das Thema endlich vom Tisch haben wollte. Steffen Burmeister (SPD) hat mit dem Konzept kein Problem. „Es gibt ein Integrationsgebot, also einen gewissen Zwang, Einzelhandelsflächen innerörtlich zu platzieren.“ Jesteburg habe keine hinreichende Fläche im Ortskern, „also beantragen wir eine Ausnahme über eine Zielabweichungsregelung. Dazu legen wir ein städtebauliches Konzept vor.“
Das sieht Siede anders: „Die Einschätzungen zu den Entwicklungsmöglichkeiten der Lebensmittelhändler Aldi, Rewe und Penny an den jetzigen Standorten sind nicht haltbar und die angeblich verabschiedeten Siedlungskonzepte sind genauso wenig fundiert wie die Ausführungen zu den Verkehrsproblemen in Jesteburg. Dieses Konzept wurde mit der heißen Nadel gestrickt und wird in zu befürchtenden rechtlichen Auseinandersetzungen nicht ausreichen, um die Ansiedlung von Famila zeitnah umzusetzen.“
Für Siede liegt die Motivation von SPD, CDU und Grünen auf der Hand - und er kann sie sogar nachvollziehen: „Jesteburg ist dringend auf die Einnahmen aus dem Famila-Deal angewiesen, um die Gemeindekasse aufzufüllen. Aber das hat rechtlich keine Bedeutung. Statt an alternativen Lösungen zu arbeiten, wird weiterhin versucht, das Projekt in der jetzigen Form zu retten.“
Die UWG sehe vor diesem Hintergrund wenig Chancen, dass die Jesteburger Ende 2018 bei Famila ihre Weihnachtseinkäufe tätigen können. Hinzu kommt, dass selbst die Industrie- und Handelskammer Lüneburg weiterhin Vorbehalte gegen das Projekt hat.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen