Das wird keine leichte Entscheidung

Um diese Fläche geht es: 10,56 Hektar sollen als neues Bebauungsgebiet mitten in Jesteburg ausgewiesen werden
2Bilder
  • Um diese Fläche geht es: 10,56 Hektar sollen als neues Bebauungsgebiet mitten in Jesteburg ausgewiesen werden
  • Foto: google maps
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

In Jesteburg soll aus einer 10,56 Hektar-Wochenend-Siedlung ein neues Wohngebiet werden / Jetzt prallen Positionen aufeinander.

mum. Jesteburg. In der Haut der Jesteburger Politiker möchte in diesem Fall niemand stecken. Ganz gleich, wie sie im Fall der Neuaufstellung des Bebauungsplanes für das Itzenbütteler Kirchfeld entscheiden, eine Interessengruppe wird immer auf die Barrikaden gehen. Das wurde jetzt im Zuge einer Einwohnerversammlung im Heimathaus deutlich, bei der es zum Teil hitzig zuging. Im Gespräch ist die Zerstückelung eines 10,56 Hektar großen Areals. 125 neue Häuser könnten am Rande des Ortes entstehen. Vermutlich sind es deutlich mehr Wohneinheiten. Das WOCHENBLATT stellt die Maßnahme und die Positionen vor:
•Der Plan: In den 60er Jahren zog es zahlreiche Hamburger in Nordheide, um in den so genannten Wochenend-Siedlungen Ruhe und Entspannung zu finden. „So entstand auch das Areal rund um das Itzenbütteler Kirchfeld“, erzählt Jesteburgs Bauamtsleiter Thomas Burmester. Es geht im Nordwesten bis an die „Hof + Gut“-Weiden heran, im Südwesten bis an den Wald, im Südosten endet das Areal gegenüber der Einmündung zur Heidhöhe in die Itzenbütteler Straße. Betroffen sind etwa 25 Parteien (im Schnitt mit 6.000 Quadratmeter Grundstücken), die entweder eigene Flächen besitzen oder zur Erbpacht wohnen.
Wer in das Kirchfeld fährt, erlebt Ruhe pur. Hohe Bäume, kein Lärm - hier ist die Welt in Ordnung. Bereits seit 2009 schlummert in den Schubladen des Bauamts der Plan, aus der einstigen Wochenendhaus-Siedlung ein Neubaugebiet zu machen, und das Areal mit mehreren gepflasterten Straßen zu erschließen.
•Die Positionen:
• „Wir sind hierher gezogen, weil wir die Natur lieben“, sagte ein Anwohner während der Versammlung. Es sei ein Alptraum, wenn jetzt alle Bäume gerodet werden würden. „Dann sieht das hier aus, wie in jedem anderen Neubaugebiet.“ Mit allen Mitteln würde er versuchen, solche Pläne zu verhindern. „Ich habe gerade viel Geld in eine Bio-Klärgrube investiert und will nicht an den Kanal angeschlossen werden“, so ein anderer Anwohner. Ein Dritter fürchtet um die Wertminderung der Grundstücke, wenn Stichstraßen dicht an bestehende Häuser vorbei geführt werden. Andere denken, dass ihnen eine Enteignung droht. Ein Anwohner kritisierte, dass er zu zwei vorherigen Versammlungen nicht eingeladen wurde. „Wahrscheinlich schmeckt jemanden nicht meine Meinung.“
• „Wir sind alt und können uns einfach nicht mehr um das riesige Grundstück kümmern“, so eine ältere Dame. Ihr Wunsch: Das Grundstück teilen, damit ihre Söhne dort bauen können. Oder - auch das ist eine Idee - alles verkaufen und mit dem zu erwartenden Geldsegen sich einen guten Lebensabend in einer kleinen Wohnung gönnen.
• Und dann sind da noch die Spekulanten: Bislang wussten sie nichts mit dem Grundstück anzufangen; überließen es der Natur. „Ich sehe nichts falsches daran, aus einem großen Grundstück im Wert von 100.000 Euro sechs zu je 100.000 Euro zu machen“, bekennt ein Eigentümer nach der Versammlung ehrlich.
• Auf der Tagesordnung des Jesteburger Bauausschusses steht das Thema „Itzenbütteler Kirchfeld“ erst in der Sitzung am 13. März.

Kommentar:
Auch an die Verkehrsinfrastruktur denken
Immer neue Bebauungspläne, dazu immer stärkere Verdichtung in bisher locker bebauten Arealen - die Region wächst. Und niemand macht sich scheinbar Gedanken darüber, dass die Infrastruktur mitwachsen muss. Rund 125 neue Häuser, das können bis zu 250 Wohneinheiten sein - mit 500 zusätzlichen Autos. Und die sind unterwegs - ob nach Buchholz, Hanstedt oder Hamburg, die Straßen, auf denen die Autos in Jesteburg rollen, stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen, das kleine Itzenbüttel und Reindorf bekommen immer mehr Durchgangsverkehr, dazu Engpässe im Jesteburger Ortskern und an der Buchholzer Canteleubrücke. Politiker, die ihren Job ernst nehmen, müssen derartiges bedenken. Sascha Mummenhoff

Um diese Fläche geht es: 10,56 Hektar sollen als neues Bebauungsgebiet mitten in Jesteburg ausgewiesen werden
Hier herrscht Idylle: Hohe Bäume und ganz viel Grün prägen das Itzenbütteler KIrchfeld
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen