Der Anfang ist gemacht! Neue Wählergemeinschaft „UWG Jes!“ lädt zum ersten Mal zu einer Info-Veranstaltung ein

Gut besucht: Die erste Info-Veranstaltung der neuen Jesteburger Wählergemeinschaft „UWG Jes!“ kam gut an.
4Bilder
  • Gut besucht: Die erste Info-Veranstaltung der neuen Jesteburger Wählergemeinschaft „UWG Jes!“ kam gut an.
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Hansjörg Siede, Vorsitzender der neuen Wählergemeinschaft „UWG Jes!“, hatte jetzt zum ersten Mal zu einer öffentlichen Veranstaltung eingeladen. Thema war die Förderung der Kulturszene in Jesteburg. Siede erneuerte seine Kritik, dass die Mittelvergabe nicht transparent sei.

mum. Jesteburg. Sie waren alle erschienen: Politiker aller Parteien - angeführt von Hans-Heinrich Aldag (Vorsitzender des Samtgemeinderates), Kulturschaffende und kunstinteressierte Jesteburger. Das Kunsthaus war vorige Woche bestens besucht. Jedoch gab es keine Vernissage zu bewundern: Die neue Wählergemeinschaft „UWG Jes!“ hatte erstmals zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, um neue Denkanstöße zum Thema Kulturpolitik zu geben. Fachleute referierten aus unterschiedlichen Blickwinkeln über ein übergreifendes Kulturverständnis und seine Umsetzungsmöglichkeiten.
„UWG Jes!“-Vorsitzender Hansjörg Siede stellte die Standpunkte der Wählergemeinschaft dar: „Natürlich unterscheiden sich unsere Standpunkte von denen der etablierten Parteien. Wenn es erforderlich ist, zeigen wir klare Kante und stimmen nicht einfach unreflektiert in den Kuschelkurs mit ein.“ Siede forderte Transparenz bei der Mittelvergabe („das geschieht in Jesteburg nach Gutsherrenart“) und kritisierte erneut die einseitige und seiner Meinung nach völlig fehlgeleitete neue Kulturförderrichtlinie.
Die Vorträge waren vielfältig: Die Schauspielerin und Regisseurin Loretta Wollenberg gab einen Einblick in das grundsätzliche Dilemma bei „Kulturförderung“; der Kulturwissenschaftler Dr. Berno Haller zeigte an praxisnahen Beispielen auf, wie wichtig eine klar formulierte Kulturpolitik ist.
In der anschließenden Gesprächsrunde, die von dem Kulturhistoriker Hans-Josca Pintschovius moderiert wurde, tauschten sich die Kulturschaffenden, Politiker und Bürger lebhaft über den „richtigen Weg“ für Jesteburg aus. „Kulturelles Leben in Jesteburg muss von allen Jesteburgern getragen werden“, so Haller. Deshalb brauche Jesteburg ein nachhaltiges Konzept für seine Kunst- und Kulturpolitik. Es reiche nicht, „alles ein wenig und davon aber ganz viel“ zu betreiben.
„Das kulturelles Leben in Jesteburg muss seine Vielfalt in gemeinsamen Aktionen bündeln und die Bürger mitnehmen“, so Siede. Der erste Schritt sei gemacht und die Denkanstöße würden den weiteren Diskussionsprozess bereichern. „Der große Zuspruch hat uns ermutigt. Wir werden auch zu weiteren Themen, die den Jesteburgern unter den Fingernägeln brennen, Fachleute einladen und gemeinsam mit allen Jesteburgern um die beste Lösung ringen.“ Es habe sich gezeigt, dass die Kunst- und Kulturszene in Jesteburg lebendig sei.

Auf ein Wort

„UWG JES!“: Jetzt geht es los!
„UWG Jes!“-Chef Hansjörg Siede hat die politische Bühne betreten. Dabei musste der engagierte Jesteburger feststellen, dass es deutlich einfacher ist, Politik und Verwaltung vom Zuschauerplatz aus zu kritisieren, als selbst Position in den politischen Gremien zu beziehen.
Auch wenn noch nicht alles rund lief (Moderator Hans-Josca Pintschovius hörte vor allem sich selbst gern reden), so ist Siede auf dem richtigen Weg. Er machte glaubhaft, dass er die Bürger mitnehmen will. Dass das Dorf Lust auf eine politische Alternative hat, zeigt das große Interesse.
Das haben wohl auch die Mitglieder von CDU, SPD und Grüne begriffen, die von der letzten Reihe aus die intensive Diskussion interessiert verfolgten.
Sascha Mummenhoff

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

144 akute Fälle im Landkreis Harburg am 22. Oktober
+++Update+++: Bei steigenden Infektionszahlen: verschärfte Corona-Regeln!

(bim/os). Ab sofort gilt eine neue Corona-Verordnung des Landes, die verschärfte Corona-Regeln vorsieht, wenn eine bestimmte Infiziertenzahl in einem Kreisgebiet überschritten ist. Die wichtigsten neuen Vorschriften besagen u.a.: Gibt es mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Inzidenzwert 35) wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgeweitet. Diese muss dann überall in der Öffentlichkeit an Orten getragen werden, an denen sich Menschen...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen