"Reden - nicht Banner aufhängen!"

CDU-Fraktionsvorsitzende Britta Witte

Britta Witte (CDU) kritisiert Plakat-Aktion von Öko-Landwirt Jan Meyer. 

(mum). "Ich bin in meiner Existenz bedroht", so Jan Meyer, Eigentümer des Minkenhofs in Jesteburg-Itzenbüttel. Bereits seit 1792 bewirtschaftet seine Familie den traditionsreichen Hof, auf dem Produkte in ökologischer, nachhaltiger Landwirtschaft produziert werden. Für Meyer steht außer Frage, dass die Hotelpläne die Zukunft seines Betriebes bedrohen. Aus diesem Grund hat er Plakate aufhängen lassen. "Landruhe statt Hotellärm" und "Landwirtschaft statt Hotel" sind darauf zu lesen (das WOCHENBLATT berichtete).
Wenig Verständnis für die Protestaktion von Meyer hat Britta Witte, Vorsitzende des Bauausschusses und CDU-Fraktionsvorsitzende. "Muss man in einem kleinen Ort wie Itzenbüttel so miteinander umgehen?" fragt Witte. "Fakt ist doch, dass das kleine, ehemals verschlafene Örtchen sich in den vergangenen Jahren verändert hat und sich noch weiter verändern wird. Daran beteiligt sind alle."
Britta Witte fordert die Kritiker zu mehr Sachlichkeit auf. Ihre Meinung im Wortlaut: "Vier große Höfe bestimmen das Ortsbild. Nun ist Landwirtschaft heute kein einfaches Geschäft mehr. Soll ein in vielen Generationen entstandener Hof erhalten werden und seine Betreiber noch von ihm leben können, dann muss man sich etwas einfallen lassen. Und so ist Bewegung im Ort. Ein Landwirt siedelt aus dem Ortskern aus und stellt seinen Betrieb an anderer Stelle zukunftsfähig auf (Robert Böttcher, Anm. d. Red.) - unter anderem sind auch Ferienwohnungen geplant. Auf der alten Hofstelle entsteht Wohnbebauung. Der nächste Landwirt (Christoph Heitmann, Anm. d. Red.) plant ebenfalls zusätzliche Wohnbebauung auf seiner Hofstelle, den Abriss des alten Bauernhauses und einen Neubau für die Familie. Der dritte Hof (Jan Meyer, Anm. d. Red.) hat bereits einmal von einem Neubaugebiet profitiert und zeitweise Event-Veranstaltungen durchgeführt. Nun sind zwei weitere Mehrfamilienhäuser geplant. Auch Hof Nummer vier hat sich verändert, wird sich und den Ort noch weiter verändern. Nur ist das Konzept einmal nicht neue Wohnbebauung. Die alte, zum Teil denkmalgeschützte Hofstelle wurde in den letzten Jahren attraktiv umgestaltet. Neben der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft mit Rinderzucht entstanden in der alten Scheune Wohnungen, der Reitbetrieb wurde weiterentwickelt und unter dem Label 'Hof + Gut' entstanden ein kleines Hotel sowie Gastronomie. Letzteres ist ein beliebter Anlaufpunkt für viele Itzenbütteler, Jesteburger und weit darüber hinaus. Nun ist die Weiterentwicklung mit einem Landhotel und einem Hofladen geplant, das ruft Nachbars Zorn hervor. Ist das wirklich mehr Veränderung für einen Ort als immer weitere Neubaugebiete? Und kann man es nicht auch positiv sehen? In Itzenbüttel ist Bewegung. In vielen Regionen Deutschlands verkommen ganze Dörfer zu Schlafstätten oder sterben sogar ganz. In einem lebendigen Ort zu wohnen, dort wo andere Menschen Urlaub machen und dank eines Hofladens, vielleicht auch nicht mehr wegen jedem Stück Butter mit dem Auto fahren zu müssen, das ist doch bereichernd für alle. Klar, wo Licht ist, ist auch Schatten. Darüber muss man miteinander in der Dorfgemeinschaft reden. Reden - nicht Banner aufhängen!"

Lesen Sie auch:
"Positives Stimmungsbild"

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen