„Vor der SPD hatten wir noch nie Schiss!“

Die CDU im Landkreis Harburg ist gut aufgestellt (v. li.): Bernd Althusmann, André Bock, Martina Oertzen, Heiner Schönecke, Britta Witte, Rainer Rempe, Hans-Heinrich Aldag und Michael Grosse-Brömer
20Bilder
  • Die CDU im Landkreis Harburg ist gut aufgestellt (v. li.): Bernd Althusmann, André Bock, Martina Oertzen, Heiner Schönecke, Britta Witte, Rainer Rempe, Hans-Heinrich Aldag und Michael Grosse-Brömer
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

CDU-Spitzenkandidaten schwören ihre Mitglieder auf Kreisparteitag auf die kommenden Wahlen ein.

(mum). Das hatte schon ganz viel von einer Wahlkampf-Auftaktveranstaltung! Am Samstag trafen sich etwa 100 CDU-Mitglieder zum Kreisparteitag im Helbachhaus in Meckelfeld. Dr. Bernd Altusmann, Landesvorsitzender der CDU und Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, sowie der Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer schworen ihre Partei mit markigen Sätzen auf die Bundestagswahl im September beziehungsweise die Landtagswahl im Januar ein.
Zuvor aber gehörte der Kreis-Vorsitzenden Britta Witte die Bühne. Ehrlich räumte sie ein, dass sie von der Mitglieder-Beteiligung enttäuscht war. „Es hätten heute schon ein paar Leute mehr sein dürfen“. Witte berichtete, dass die Mitgliederzahl von 1.867 auf 1.849 gesunken sei. 117 Eintritte standen 135 Verlusten gegenüber (31 Todesfälle). „Genau wie 2015 sind die genannten Gründe für die Austritte nur selten die Orts- oder Kreispolitik“, so die Jesteburgerin. „Meist genannter Grund ist die Bundespolitik.“ Die CDU-Vorsitzende kritisierte die eigene Werbestrategie zur Kommunalwahl. „Wir haben 170.000 Euro für Broschüren, Plakate und Flyer ausgegeben. Ich denke, der Versuch, alle Kandidaten in einem Heft zu präsentieren, war nicht gut - aber teuer.“ Zudem sei sie davon überzeugt, dass die CDU viel zu wenig auf Twitter und Facebook setze.
Dann ging es zur Sache: Der Noch-Lüneburger Althusmann machte deutlich, dass er sich voll und ganz für seine neue politische Heimat einsetzen werde. Der CDU-Landeschef kandidiert für den Wahlkreis Neu Wulms­torf/Seevetal/Rosengarten. „Ich möchte hier ehrliche Landtagsarbeit machen und dazu gehört vor allem die Stärkung der Region.“ Es werde Zeit, der Landesregierung die rote Karte zu zeigen - auch dafür, dass der Landkreis von Hannover vernachlässigt werde. Althusmann kündigte an, sich deutlich stärker für die Landwirtschaft einzusetzen. Er forderte zudem ein klares Einwanderungsgesetz und sprach sich für den Generationenschnitt aus. Seit einer Vereinbarung der schwarz-roten Koalition aus dem Jahr 2014 müssen sich in Deutschland geborene Kinder von Ausländern nicht mehr im Alter von 18 bis 23 Jahren zwischen der deutschen und der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern entscheiden. Das kommt vor allem vielen jungen Türken zugute. Althusmann stellt klar, dass er dafür kein Verständnis hat.
Michael Grosse-Brömer warnte in seinem Grußwort vor den Konsequenzen einer rot-rot-grünen Bundesregierung. „Dann haben wir eine Sahra Wagenknecht als Außenministerin, einen Anton Hofreiter als Umweltminister und einen Jürgen Trittin als Innenminister - will man das?“ Der SPD müsse verdeutlicht werden, welche Konsequenzen es hat, „mit den Linken ins Bett zu gehen“, so Grosse-Brömer. „Aber - vor der SPD hatten wir doch noch nie Schiss!“

• Gewählt wurde auch - allerdings bis auf eine Ausnahme ohne Spannung. Weil Malte Kanebley (Neu Wulmstorf) nicht erneut als 3. stellvertretender Vorsitzender antrat, gab es eine Kampfabstimmung zwischen Christiane Oertzen (Salzhausen) und Jan-Hinnerk Zirkel (Tostedt). Diese entschied Oertzen mit 68:28 für sich. Im Amt bleiben Britte Witte (Vorsitzende, Jesteburg), Andre Bock (1. stellvertretender Vorsitzender, Winsen) und Christian Horend (2. stellvertretender Vorsitzender, Buchholz), Schatzmeister Jürgen Böhme (Hollenstedt) und Mitgliederbeauftragte Sybille Kahnenbley (Seevetal).
Der Beirat setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Sebastian Putensen (Winsen), Necdet Savural (Hanstedt), Hans-Joachim Mencke (Egestorf), Anette Randt (Tostedt), Dr. Jörn Lütjohann (Elbmarsch), Andrea Röhrs (Winsen), Thomas Wilde (Neu Wulmstorf), Christoph Blöh (Seevetal), Michael Klaproth (Salzhausen) und Jörg Hartmann (Seevetal).

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 334× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 124× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 323× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 413× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 110× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen