Die Zukunft des Einzelhandels?

Dittmer-Inhaber Paul Steinkraus freut sich mit seiner Frau Luise, den Kunden dank des Terminals noch mehr Vielfalt bieten zu können
2Bilder
  • Dittmer-Inhaber Paul Steinkraus freut sich mit seiner Frau Luise, den Kunden dank des Terminals noch mehr Vielfalt bieten zu können
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Ist das die passende Antwort des lokalen Einzelhandels auf die Online-Konkurrenz? Paul und Luise Steinkraus, Inhaber des Mode- und Kaufhauses Dittmer in Hanstedt, nehmen an einem Pilotprojekt teil, bei dem Kunden via Bildschirm-Terminal im Geschäft auf mehr als 12.700 Artikel zurückgreifen können.

mum. Hanstedt. Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen, doch Paul Steinkraus, Inhaber des Mode- und Kaufhauses Dittmer in Hanstedt, ist sicher, dass das neue Kiosk-System dem Einzelhandel im Wettbewerb gegen die Online-Versandhäuser helfen wird. Um dies deutlich zu machen, war er Ende vergangenen Jahres einer von nur zehn Unternehmen, die sich als erstes einen Online-Terminal ins Geschäft holten. Inzwischen sind es deutschlandweit 31 Einzelhändler. „Und die Zahl wird steigen“, ist sich Steinkraus sicher.
Über ein Terminal, das bei Dittmer im zweiten Obergeschoss steht, haben Kunden die Möglichkeit, auf mehr als 12.700 Artikel zurückzugreifen. Gelistet sind Produkte verschiedener Hersteller aus den Bereichen „Zuhause“, „Elektroklein- und großgeräte“, „Baby“ und „Spielzeug“. Partner ist unter anderem Vedes. Der Fachhandelsorganisation für Spiel und Freizeit gehören etwa 1.000 Einzelhändler in Europa an. Außerdem ist der Kaffeemaschinen-Hersteller „Jura“ dabei. Wer möchte, kann über einen großen Bildschirm allein durch das Sortiment stöbern. „Aber natürlich sind unsere Mitarbeiter geschult und können jederzeit helfen“, erklärt Steinkraus. Auf 2.700 Quadratmetern Fläche bietet das Mode- und Kaufhaus bereits eine große Auswahl. „Doch natürlich sind uns Grenzen gesetzt“, so der Inhaber des Traditionshauses. Wenn ein Kunde bislang mit einem besonderen Wunsch nach einem Artikel ins Geschäft kam, der nicht vorrätig war, haben Mitarbeiter danach in Katalogen gesucht und beim Großhändler angerufen. Das hat Zeit gekostet. Dank des Terminals gehört dies nun der Vergangenheit an. Auf dem Terminal werden die Produkte angezeigt. Viele Fotos und sogar eine 360-Grad-Ansicht helfen bei der Entscheidung. Zusätzlich sind die Produkte gut beschrieben. Über Suchbegriffe lassen sich die einzelnen Produktgruppen ansteuern.
Der Bestellvorgang ist einfach. Nachdem der Kunde das Produkt in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, muss er seine persönliche Daten eingeben und eine Bestätigung ausdrucken. Mit diesem Bon geht es dann zur Kasse. Bezahlt wird in bar oder via EC-Karte. Erst dann löst ein Dittmer-Mitarbeiter die Bestellung aus. Der Kunde kann zudem entscheiden, ob die Ware zu ihm nach Hause geschickt wird (gegen Porto) oder er sie im Geschäft abholt. „Wichtig ist, dass wir sämtliche Reklamationswünsche übernehmen“, so Steinkraus. „Wir bleiben der erste Ansprechpartner für unsere Kunden.“
Paul Steinkraus ist ehrlich: „Es würde sich für uns nicht lohnen, einen eigenen Online-Shop einzurichten. Doch dank des neuen Terminals können wir unseren Kunden echte Vielfalt bieten.“ Nebenbei ist dies ein unkomplizierter, einfacher Weg, Ware zu zeigen, die gerade nicht im Laden vorrätig ist. „Sätze wie 'Nein, haben wir nicht' oder 'Nein, können wir nicht' gehören der Vergangenheit an.“
Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Online-Terminal sind positiv. Anfangs seien die Kunden noch etwas vorsichtig mit dem Gerät umgegangen. „Inzwischen aber trauen sich immer mehr Leute.“ Bestellt wurden unter anderem Haushaltsgeräte und Kindersitze für das Auto. „Ich bin sicher, dass die 'verlängerte Ladentheke' auf Sicht immer besser ankommen wird“, so Steinkraus.

Dittmer-Inhaber Paul Steinkraus freut sich mit seiner Frau Luise, den Kunden dank des Terminals noch mehr Vielfalt bieten zu können
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen