Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beeindruckende Heimat

Eines von vielen Motiven im Film: die Burg Hollenstedt (9. Jahrhundert) Foto: Schulz

Jürgen A. Schulz lädt zu einer Filmvorführung ein.

mum. Buchholz/Asendorf. Die schönsten und interessantesten Kulturdenkmäler im Landkreis Harburg werden am Donnerstag, 11. Oktober, ab 20 Uhr auf einer Großleinwand in der Buchholzer "Empore" zu sehen sein. Die erst vor einem Jahr fertig gestellte Dokumentation führt die Besucher zu den Sehenswürdigkeiten im Land zwischen Elbe und Aller. Jürgen A. Schulz aus Asendorf, Filmemacher und Journalist, zeigt diese Filmproduktion erstmalig in Buchholz. Bei der Produktion stand Schulz ein Kompetenzteam zur Seite. Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt hat beispielsweise interessante Objekte ausgewählt, an denen die Vielfalt der Bodendenkmäler festgemacht werden kann. Wolfgang Küchenmeister, Denkmalschützer des Landkreises, zählt ebenfalls zu den Experten. Ilona Johannsen, Leiterin des Museums im Marstall, garantierte für die wissenschaftliche Sorgfalt und Genauigkeit. Die Kamera führt - wie auch bei den vorangegangenen Filmen - Günther Menke
Für Schulz ist es bereits das dritte Gastspiel in der "Empore". Nach den Dokumentationen über Schäfer Ast und Hermann Löns befasst sich der Asendorfer in seiner neuesten Dokumentation mit den Kulturdenkmälern in der Region. Er hat sich vorgenommen, die Zeugen unserer Vorfahren wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. "Viele haben kaum noch eine Vorstellung davon, wie viele Denkmale der unterschiedlichsten Art in ihrer Nähe zu finden sind", sagt der Asendorfer. 1.500 Baudenkmale sind es allein im Landkreis Harburg. Zählt man die archäologischen Fundstätten dazu, vervielfacht sich diese Zahl. "Und nur knapp die Hälfte davon ist untersucht worden", so Schulz.
Der Film, von dem Landrat Rainer Rempe anlässlich der Präsentation sagte, er verdiene das Prädikat sehenswert, dauert 45 Minuten und ist zudem auf DVD erhältlich. Die DVD bietet zwei Tonversionen - eine hochdeutsche Version (von Mark Bremer gesprochen) und eine plattdeutsche Version (gesprochen von Heiner Schönecke, Vorsitzender des Fördervereins am Kiekeberg). Schulz freut sich besonders, dass Schönecke in der "Empore" das einführende Referat in plattdeutsche Sprache halten wird. Weitere Gäste an dem Abend sind die "Heidesänger" aus Amelinghausen. Sie werden den Kulturfilmabend mit Liedern aus der Heide bereichern.
• Die Karten gibt es zu 9,80 bzw. 12 Euro in der "Empore" sowie an der Abendkasse.