Hier ruht das alte Hamburg

Kreisarchäologe Daniel Nösler mit einem Stuckornament einer Hausfassade, die im Bombenhagel des 2. Weltkriegs zerstört wurden
4Bilder
  • Kreisarchäologe Daniel Nösler mit einem Stuckornament einer Hausfassade, die im Bombenhagel des 2. Weltkriegs zerstört wurden
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork."Schauen Sie! Das ist ja spannend", ruft Daniel Nösler dem WOCHENBLATT-Reporter zu und fischt ein seltsam zerschmolzenes Stück Glas aus dem Elbschlick. "Vielleicht ein Teil einer Schmuckschale", sinniert der Archäologe des Landkreises Stade. In welchem Haushalt die wohl mal gestanden hat?

Am Ufer des großen Stroms bei Jork-Borstel schlummern Tausende, wenn nicht Millionen solcher kleinen und großen Schätze: Ornamente von Hausfassaden, verrostete Motorteile und Heizkörper, Straßenlaternen, Porzellanscherben, verzierte Fliesen, völlig verformte Glasklumpen, massive Stahltüren. Stünde hier ein Hinweisschild, müsste darauf stehen: "Hier ruht das im 2. Weltkrieg zerstörte Hamburg." Ein Elb-Spaziergang, der spannender nicht sein könnte.

Nach und nach gibt der Fluss das alte Hamburg frei. Nach jeder Sturmflut werden neue "Zeitzeugen" des Feuersturms ans Ufer gespült. Bei Niedrigwasser können Hobby-Archäologen den Schlick durchkämmen. Alles fing im Frühjahr 2011 an, als Spaziergänger auf zwei Fragmente jüdischer Grabsteine mit hebräischen Schriftzeichen stießen. Was wiederum Daniel Nösler auf den Plan rief.

Seine Recherchen ergaben Erstaunliches. Hamburg entsorgte nach 1945 zig Tausende Tonnen Kriegsschutt an der Elbe. Mit Binnenschiffen luden sie auf einer Länge von acht Kilometern Trümmerteile am Ufer des Altes Landes ab. Ein zwanzig Meter breiter und drei Meter hoher Küstenschutz. "So wurden quasi zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einen war man den Schutt los, zum anderen dienten die Trümmer als Uferbefestigung", erklärt Daniel Nösler.

Für den Archäologen ist der Elbstrand von der Lühe-Mündung bis Hahnöfersand eine wahre Fundgrube. Die Millionen Ziegelsteine aus dem 19. Jahrhundert, mit denen die Stadt nach dem großen Feuer von 1842 wieder aufgebaut wurde, sind weniger interessant wie die kleinen ideellen Kostbarkeiten. "Wir haben schon geschmolzene Glasperlenketten gefunden", erzählt Daniel Nösler.

Die Grabsteinfragmente befinden sich unterdessen im Magazin der Kreisarchäologie in Agathenburg. Im Frühjahr können sie Interessierte im Stader Schwedenspeicher bewundern. Danach werden sie wieder ihrem Ursprung auf dem Jüdischen Friedhof in Altona zugeführt. Die Millionen anderer Artefakte bleiben am Elbstrand.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Sport
Sarah Lamp (li.), die sich in dieser Szene mit dem Ball gegen ihre Thüringer Gegenspielerin Annika Meyer durchsetzt, traf zweimal für die Handball-Luchse

1. Handball-Bundesliga
Starker Auftritt – Sensation knapp verpasst

HANDBALL: „Luchse“ verlieren im Mittwochspiel mit 22:27 gegen den Favoriten Thüringer HC (cc). Eine ganz starke Leistung zeigten die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengartengegen den 200 Fans in der Buchholzer Nordheidehalle im Punktspiel der 1. Bundesliga der Frauen im Heimspiel der 1. Bundesliga der Frauen gegen den haushohen Favoriten Thüringer HC. Zwar reichte es nach dem 22:27 (Halbzeit: 13:15) nicht zu einem Punktgewinn, aber der erste Saisonpunkt war schon greifbar nah. Beste...

Panorama
Ab Dezember fahren statt des Erixx auf der Heidebahnstrecke Züge der Deutschen Bahn Regio AG

DB übernimmt Erixx-Strecke
Kartenautomaten werden abgebaut

bim. Handeloh. Der Fahrkartenautomat für den Erixx am Bahnhof in Handeloh wird am 9. November abgebaut, der DB-Automat dort am 10. November aufgebaut. Am Büsenbachtal erfolgen Ab- und Aufbau am 17. bzw. 18. Nobember, informierte Handelohs Bürgermeister Heinrich Richter. An diesen Tagen gebe es jeweils keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben. Hintergrund: Die Deutsche Bahn Regio AG wird ab Dezember 2021 Betreiberin des neuen "Dieselnetzes Niedersachsen-Mitte". Die beiden Bahnnetze "Heidekreuz"...

Panorama

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 51,6
Im Landkreis Stade gilt ab heute die 3G-Regel

jab. Landkreis Stade. Im Landkreis Stade gilt seit heute (21. Oktober) wieder die 3G-Regel. Diese hat auch Auswirkungen auf die Sportvereine. Der VfL Stade beispielsweise weist seine Mitglieder auf seiner Internetseite daraufhin, dass der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur noch Personen gewährt wird, die geimpft, genesen oder getestet sind. Selbsttest sind nicht ausreichend. Der Freiluftsport ist nicht davon betroffen, solang keine Umkleidekabinen bzw. Duschen genutzt werden. Die Regelung gilt...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen