++ Neueste Meldung ++

Familie muss 4x in Quarantäne

Tegtmeyer: Seine letzte Predigt

Hans-Heinrich Tegtmeyer predigte 15 Jahre lang in der barocken Jorker St. Matthias-Kirche
2Bilder
  • Hans-Heinrich Tegtmeyer predigte 15 Jahre lang in der barocken Jorker St. Matthias-Kirche
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Vollbart, Brille, kräftige Stimme: So kennen die Jorker ihren Pastor Hans-Heinrich Tegtmeyer. "Ich bin am Markt in Hildesheim aufgewachsen. Da verständigte man sich klar und deutlich", erzählt der 65-Jährige mit einem Lächeln auf den Lippen. Nur noch wenige Tage, dann verlässt er die St. Matthias-Gemeinde und verabschiedet sich in den Ruhestand. "Ich bin froh, Pastor in Jork gewesen zu sein. Es waren wunderschöne 15 Jahre in einer lebendigen Gemeinde", sagt Tegtmeyer beim WOCHENBLATT-Termin. Am Sonntag, 3. November, predigt er beim Erntedank-Gottesdienst zum letzten Mal. Herr Tegtmeyer, werden Sie eine Träne verdrücken? "Das kann ich noch nicht sagen, mein Herr. Vielleicht."

"Hans Dampf in allen Gassen" nennen ihn die Menschen, die ihn gut kennen. Eines seiner größten Ziele, auf das er viele Jahre hingearbeitet hat, erfüllte sich gerade noch rechtzeitig vor der Pension: die Fertigstellung der Kinderkrippe am Osterminnerweg. "Dass ich den Einzug noch erleben durfte, war mir eine Herzensangelegenheit", sagt Tegtmeyer. Schon 1988, damals noch Pressesprecher des Diakonischen Werks in Hannover, war er ein vehementer Verfechter des Krippen-Ausbaus in Niedersachsen.

Dass er irgendwann an der Elbe landen würde, war Hans-Heinrich Tegtmeyer schon früh klar. Nach dem Studium in Heidelberg und Genf zog es ihn nach Norddeutschland, zusammen mit mehreren Theologiestudenten: "Unsere ganze Clique wollte damals nach Hamburg ziehen", erzählt er. Tegtmeyer landete 1975 als Pastor in Tostedt. Elf Jahre blieb er in der Nordheide, dann zog es ihn nach Hannover. Zwölf Jahre später begann seine Ära als Altländer. Endlich war Tegtmeyer am Ziel seiner Träume: die Elbe, nur einen Steinwurf entfernt.

"Die Altländer sind verschlossen. Das dauert, ehe man an die ran kommt - wenn überhaupt." Mit solchen Sprüchen im Gepäck kam Tegtmeyer 1998 ins Alte Land. Doch von Eingewöhnungsproblemen keine Spur: "Ich komme gut aus mit diesem Menschenschlag", sagt er, "nach nur drei Tagen musste ich gleich eine Goldene Hochzeit halten", erinnert sich Tegtmeyer mit einem Schmunzeln.

Die Leute in Jork müssen sich künftig an ein Ortsbild ohne Hans-Heinrich Tegtmeyer gewöhnen. Auf der Straße wird man ihn nicht mehr so oft sehen. Wobei: "Für alle Strecken länger als 750 Meter habe ich ohnehin meistens das Auto benutzt. Mir hat mal ein Nachbar gesagt, wenn du mit Fahrrad fährst, denken die Leute, der hat seinen Führerschein verloren", erzählt Tegtmeyer mit einem Augenzwinkern.

Er freut sich auf den Ruhestand, will künftig noch mehr über Kirchenhistorie forschen, vielleicht Beiträge veröffentlichen. Das Jorker Pfarrhaus hat er schon verlassen und mit Ehefrau Eva-Maria ein Reihenhaus in Buxtehude bezogen. Sohn Johann studiert Ökonomie in Heidelberg. Eine offizielle Verabschiedung in Jork ist nicht geplant. Tegtmeyer: "Das ist nicht mein Ding."

Hans-Heinrich Tegtmeyer predigte 15 Jahre lang in der barocken Jorker St. Matthias-Kirche
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 2. März aus dem Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter - Inzidenz in Stelle schießt von 44 auf 115

(sv). Im Landkreis Harburg verstarb am heutigen Dienstag, 2. März, ein weiterer Mensch am oder mit dem Coronavirus. Der Tote kam aus der Samtgemeinde Elbmarsch, durch ihn erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 86. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis ging dafür weiter zurück, auf 170 (-14). Der Inzidenzwert sank von 63,28 am Montag auf 58,17 am Dienstag. Während die Inzidenz in den meisten Kommunen weitestgehend stabil blieb, schoss der Wert in der Gemeinde Stelle von 44,2 auf...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen