++ Unglaublich ++

Tierhasser erschießt Kater!

"Erlebnispark Moor, Wasser, Wald" soll schon im Herbst 2021 fertig sein
Oldendorfer Natur auf neuen Wegen erleben

Johann Schlichtmann zeigt die Stelle, an der ein Parkplatz entstehen soll
2Bilder
  • Johann Schlichtmann zeigt die Stelle, an der ein Parkplatz entstehen soll
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Oldendorf. "Dieses Projekt ist für mich eine Herzensangelegenheit", sagt Johann Schlichtmann, Bürgermeister der Gemeinde Oldendorf. Gemeint ist der neue "Erlebnispfad Moor, Wasser, Wald", der bis September 2021 im südlichen Teil der Geest-Gemeinde entstehen soll. Für das rund 680.000 Euro teure Projekt stehen diverse Förderungen bereit.

Bereits vor rund fünf Jahren gab es die Idee, die Wege am Rand des Naturschutzgebiets bei Sunde für Naturfreunde erlebbarer zu machen. Damals erarbeitete Helmut Bergmann vom Naturschutzamt des Landkreises Stade ein Konzept, das aufgrund der Kosten jedoch nicht realisiert wurde. "Weil wir hinter dem Projekt stehen und als Teil der LEADER-Region Kehdingen-Oste Möglichkeiten der Finanzierung sahen, griff die Gemeinde Oldendorf die Idee jedoch dieses Jahr wieder auf", sagt Johann Schlichtmann.

Eile ist geboten
Um in den Genuss der Förderung aus dem LEADER-Topf zu kommen, ist allerdings Eile geboten. Bis Ende September 2021 muss der Erlebnispfad fertiggestellt sein. Flugs wurde das Projekt deshalb ausgeschrieben und der einzige Bewerber, die Firma Horeis + Blatt aus Bremen, mit der Planung beauftragt.

Der knapp zehn Kilometer lange Weg soll insgesamt 14 Erlebnisstationen erhalten. Geplant sind neben Infotafeln diverse Mitmachelemente, aber auch Sitz- und Liegebänke, Balancierbalken, Drehsessel und Möglichkeiten, die Natur neu zu entdecken. Die z.T. schon vorhandenen Wege sollen so befestigt werden, dass sie von Fußgängern gut zu nutzen sind. Radfahrer werden zwischendurch auch mal absteigen müssen, da Zu- und Abflüsse aus dem Moor erhalten bleiben.

Geplant sind auch zwei befestigte Parkplätze und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. "Das Hohe Moor ist schon jetzt ein sehr beliebtes Ausflugsziel, am Wochenende stehen hier bis zu 40 Fahrzeuge - auch mit fremden Kennzeichen", sagt Johann Schlichtmann. Ihm ist wichtig, den südlichen Teil der Gemeinde Oldendorf so naturnah wie möglich zu belassen und z.B. geplante Windkraftlagen an anderer Stelle zu positionieren.

Verteilung der Kosten
Für das insgesamt knapp 680.000 Euro teure Projekt "Erlebnispfad Moor, Wasser, Wald" fließen 272.614 Euro aus dem Fördertopf "LEADER-Region Kehdingen-Oste" und 179.460 Euro aus der Förderung "Metropolregion Hamburg Förderfonds Hamburg / Niedersachsen". 50.000 Euro steuert die Bingo-Umweltstiftung bei. Die Gemeinde Oldendorf trägt 102.300 Euro, die restlichen 67.000 Euro zahlt die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten.

Johann Schlichtmann zeigt die Stelle, an der ein Parkplatz entstehen soll
Auch das Element Wasser gehört zum geplanten Erlebnispfad
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen